Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Prinzessin-von-Asturien-Preis für Leonardo Padura

Oviedo/Havanna (dpa) Seine Kriminalromane machten ihn international bekannt: Der Kubaner Leonardo Padura schickt Kommissar Mario Conde auf Verbrecherjagd und setzt sich mit den Verhältnissen unter dem Castro-Regime auseinander. In Spanien erhält er einen renommierten Literaturpreis.

Prinzessin-von-Asturien-Preis für Leonardo Padura

Leonardo Padura 2011 auf der Buchmesse in Haxanna. Foto: Str

Der kubanische Erfolgsautor Leonardo Padura, ein Kritiker des Castro-Regimes, erhält den angesehenen spanischen Prinzessin-von-Asturien-Preis in der Sparte Literatur.

In seinen Werken zeige der Schriftsteller die Schwierigkeiten und die Grenzen bei der Suche nach der Wahrheit auf, begründete die Jury am Mittwoch in Oviedo in Nordspanien ihre Entscheidung. «Diesen Preis habe ich wirklich nicht erwartet», sagte Padura der Deutschen Presse-Agentur in Havanna. Die Anerkennung mache ihn sehr stolz.

Der 59-jährige Padura ist einer der populärsten kubanischen Autoren der Gegenwart. Seine Kriminalromane mit dem Kommissar Mario Conde machten ihn international bekannt. Viele seiner Werke wurden ins Deutsche übersetzt. «Padura ist ein unabhängiger Intellektueller mit einem ausgeprägten moralischen Temperament», betonte die Jury. Die nach der spanischen Thronfolgerin benannten Prinzessin-von-Asturien-Preise werden alljährlich in acht Sparten vergeben und sind mit jeweils 50 000 Euro dotiert.

Padura, der auch die spanische Staatsbürgerschaft besitzt, hatte seine ersten literarischen Erfolge mit dem «Havanna-Quartett» erzielt. In den vier Bänden schickte er Mario Conde auf Verbrecherjagd und setzte sich mit der gesellschaftlichen Realität seiner Heimatinsel auseinander.

In seinem Roman «Der Mann, der Hunde liebte» steht ein reales Verbrechen im Mittelpunkt: der Mord eines stalinistischen Agenten am russischen Revolutionärs Leo Trotzki in Mexiko im August 1940. Padura rechnet in dem Werk mit sozialistischen Utopien ab.

«In den 90er Jahren, als die Sowjetunion und der Sozialismus in Osteuropa verschwanden, schien es, als seien die politischen Probleme der Welt gelöst», sagte Padura einmal. «Aber tatsächlich haben sie sich verschärft. Es ist etwas verschwunden, was krank war und verschwinden musste, aber die Welt ist nicht besser geworden.»

Zugleich will Padura nicht als politischer Autor oder Castro-Kritiker abgestempelt werden. «Das schränkt mich als Schriftsteller ein», glaubt er. Er sei jemand, der lediglich über die Probleme und Nöte seiner Generation schreibe. Sein ganzes Werk sei von diesem «sozialen Blick» durchdrungen, sagt er.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buch

Bachtyar Ali erhält Nelly-Sachs-Preis

Dortmund (dpa) Der irakisch-kurdische Autor sei im Westen noch weitgehend unentdeckt, so die Jury, die das mit der Preisverleihung ändern möchte. Sie schätzt sein Werk als Werk ein Manifest des Lebenswillens und der Poesie ein.mehr...

Buch

Mördersuche und jüdisches Leben: Rabbi Klein ermittelt

Berlin (dpa) Bereits zum vierten Mal macht Alfred Bodenheimer den Zürcher Rabbi Gabriel Klein zum Ermittler wider Willen. Dabei gerät Klein zunehmend in eine moralische Zwangslage zwischen Gewissen und Gesetz.mehr...

Buch

"Schatten": Das Verbrechen kehrt zurück

Berlin (dpa) Zum vierten Mal lässt Ursula Poznanski ihr Salzburger Ermittlerteam in Aktion treten. Der neue Fall stellt die Kommissarin auf eine besondere Probe, denn ihre persönliche Vergangenheit spielt eine wichtige Rolle.mehr...

Buch

Posthume Weisheiten vom "Is? mir egal"-Mann

Berlin (dpa) Roboter mit Senf? Immer noch egal. In einem Buch sinniert der als rappender Schaffner berühmt gewordene Kazim Akboga mit krakelig-banalem Tiefsinn auch über alles, was ihm nicht egal war. Die Veröffentlichung erlebt der Künstler nicht mehr.mehr...

Buch

Henry Miller wäre 125 Jahre alt

New York (dpa) "Sexus", "Wendekreis des Krebses" und "Der Koloß von Maroussi": Henry Miller hielt sich beim Schreiben an keine moralischen Regeln. In seiner US-Heimat waren die Werke jahrzehntelang verboten. Jetzt wäre er 125 - und könnte heute wohl niemanden mehr wirklich schocken.mehr...