Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Privates Glück ist Studenten wichtiger als die Karriere

Hamburg (dpa) Das private Glück ist für Studenten heute wichtiger als die berufliche Karriere. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Hochschul-Informationssystems (HIS) in Zusammenarbeit mit dem Magazin «Zeit Campus».

Berufsbezogene Ziele wie «eine leitende Funktion übernehmen oder «in fachlicher Hinsicht Überdurchschnittliches leisten» seien nicht mehr so wichtig wie bei der letzten Erhebung vor sechs Jahren, sagte HIS-Projektleiterin Janka Willige in Hamburg. Berufliche Ziele hätten nur noch für 47 Prozent (minus 10 Prozentpunkte) der 6000 befragten Studierenden Priorität, Familie und Partnerschaft dagegen für 72 Prozent (plus 5 Prozentpunkte).

Deutlich abgenommen hat nach dem Ergebnis der Online-Befragung aber auch das Engagement für gesellschaftliche Ziele, wie «mich für andere Menschen einsetzen». Hatten sich dieses Ziel 2002 noch 63 Prozent «sehr stark gesetzt», waren es 2008 nur noch 46 Prozent. Politisch stark engagieren wollen sich sogar nur noch 14 Prozent der Studenten, 62 Prozent lehnen politisches Engagement inzwischen gänzlich ab. Am wenigsten Veränderung habe es bei dem Wunsch gegeben, «das Leben zu genießen», sagte Willige. Strebten vor sechs Jahren 82 Prozent der Studierenden danach, seien es heute 80 Prozent.

Die Berufsaussichten werden von Studenten in Deutschland heute deutlich positiver eingeschätzt als noch vor zwei Jahren, betonte «Campus»-Chefredakteur Manuel Hartung. Damals hätten lediglich 53 Prozent die Berufsaussichten als gut oder sehr gut beurteilt, 2008 seien es mit 71 Prozent deutlich mehr. Besonders die Naturwissenschaftler und die angehenden Ingenieure seien zuversichtlich. Sehr zufrieden mit dem Leben ist nach der HIS-Umfrage der weitaus größte Anteil der Studenten (64 Prozent) - vor allem mit dem persönlichen Umfeld. Deutlich negativer wird die finanzielle Situation gesehen.

Hochschul-Informationssystems: www.hisbus.de

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Beruf und Bildung

Weniger Schulabgänger entscheiden sich für Studium

Hannover (dpa/tmn) Der Duft der Wissenschaft lockt Schüler nicht an die Uni: Der Anteil studienberechtigter Schulabgänger, die sich für ein Studium entscheiden, nimmt in Deutschland weiter ab.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Suzuki: «Talent ist kein Zufall der Geburt»

Köln (dpa) Wer die Augen schließt und Lucia Gatzweiler beim Geigenspiel zuhört, vergisst schnell, dass sie gerade einmal zehn Jahre alt ist. Mal sanft, mal dynamisch und immer mit viel Gefühl.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Selbstbewusst bewerben: Wie Ältere an einen Job kommen

Stuttgart/Hamburg (dpa/tmn) Ältere Arbeitnehmer können mit etlichen Eigenschaften punkten. Erfahrung, Sozialkompetenz und Loyalität zum Unternehmen gehören dazu.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Das Geschäft mit Nachhilfe boomt

Frankfurt/Main (dpa) Das Geschäft bei Nachhilfe-Lehrerin Kristin Hausmann in Hanau brummt. «Die Nachfrage steigt ständig», sagt die Leiterin einer privaten Nachhilfeschule, die zur bundesweiten Studienkreis-Kette gehört.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Wie werde ich...? Rettungsassistent

Kiel/Berlin (dpa/tmn) Der erste, der am Einsatzort aus dem Sanitätsfahrzeug springt, ist meist der Rettungsassistent. Seine wichtigste Aufgabe ist die Notfallversorgung des Patienten bis zum Eintreffen eines Arztes.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Wie werde ich...? Stadtplaner

Düsseldorf/Darmstadt (dpa/tmn) Stadtplaner haben ein vielseitiges Arbeitsgebiet, manchmal entwerfen sie einen ganzen Ortsteil. Und sie müssen sich mit den verschiedensten Menschen und Institutionen abstimmen, damit ihre Arbeit funktioniert.mehr...