Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Bildergalerie

Pro Ascheberg

12.11.2007
/
Prominente Gäste fanden den Weg zur Jubiläumsveranstaltung der Ascheberger Kaufmannschaft Pro Ascheberg. Auch Udo Jürgens, alias Hobi, ließ es sich nicht nehmen ein Ständchen zu bringen. Mehr über den Galaabend lesen Sie in unsere nächsten Ausgabe.© Foto: Tina Nitsche
Die Band C'est la vie sorgte für das musikalische Rahmenprogramm bei der Jubiläumsfeier von Pro Ascheberg.© Foto: Tina Nitsche
Alfons Grove, erster Vorsitzender von Pro Ascheberg, ließ in seiner Eröffnungsrede die Historie der Kaufmannschaft kurz Revue passieren.© Foto: Tina Nitsche
Werbewart Bernd Heitmann (l.) ließ Blumen sprechen und bedankte sich bei Gunhild Grove im Namen des Vorstands für die nette Bewirtung. Denn alle zwei Wochen dienstags finden im Keller bei Groves die Vorstandssitzungen von Pro Ascheberg statt. Foto: Tina Nitsche© Foto: Tina Nitsche
Auch Piet Klocke bekommt schon einmal einen Anruf vom Ascheberger Sparkassenleiter Jürgen Barey. Foto: Tina Nitsche© Foto: Tina Nitsche
Hubert Koslowski ließ die illustre Gästeschar an seinen Problemen mit Lebensgefährtin Hiltrud teilhaben. Fotoi: tina Nitsche© Foto: Tina Nitsche
Fingerschnippend amüsierten sich die Gäste der Gnaveranstaltung königlich, so auch der ehemalige Wehrführer Erich Hattrup (r.) und seine Frau Margreth (vorne). Foto: Tina Nitsche© Foto: Tina Nitsche
Er kannte den Namen jeden einzelnen Gastes. Doch wie er das macht, das verriet Hubert Koslowski (r.) niemandem. Foto: tina Nitsche© Foto: Tina Nitsche
Die Stimmung an den Tischen war bestens. Foto: Tina Nitsche© Foto: Tina Nitsche
Auch Herbert Schröer ist mit einigen Ascheberger Geschäftsleuten per Du. Foto: Tina Nitsche© Foto: Tina Nitsche
Wie sagte doch Nina Ruge immer noch gleich? Die Gäste wussten es: Alles wird gut. Da war Hubert Koslowski doch mehr als beruhigt. Foto: Tina Nitsche© Foto: Tina Nitsche