Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

ProB-Ligisten brauchen weiter Geduld

Basketball

Die heimischen ProB-Ligisten werden auf ihre Einteilung in die Nord- oder Südgruppe noch mindestens bis nächste Woche warten müssen.

DORSTEN

von Von Andreas Leistner

, 19.06.2012

„Die ProB-Teilnehmer und deren Einteilung sind abhängig von der Zusammensetzung der ProA. Ich gehe davon aus, dass diese bis spätestens Anfang kommender Woche (unter Berücksichtigung des laufenden Düsseldorfer Verfahrens zumindest vorläufig) feststeht“, erklärte Nicolas Grundmann, Geschäftsführer der Jungen Liga (DJL) auf Anfrage der Dorstener Zeitung per Mail: „Anschließend wird dann kurzfristig die Einteilung der ProB vorgenommen, entsprechende Vorarbeit wurde bereits geleistet.“ Die Gloria Giants Düsseldorf hatten von der DJL weder für die ProA noch für die ProB eine Lizenz für erhalten und dagegen ein Rechtsverfahren angestrengt, das zur Zeit noch läuft.

Unterdessen arbeiten die Uni-Riesen Leipzig weiter an einem nachträglichen Aufstieg in die ProA, der ihnen von der DJL angeboten worden war. Aktuell habe der Verein dabei aber noch ein Hallenproblem, erklärte Geschäftsführer Dr. Werner Scholz am Dienstag. Mit einer Entscheidung rechnet er im Laufe dieser Woche. Vom Leipziger Auf- oder Nichtaufstieg hängt voraussichtlich die Sollstärke der ProB-Nordgruppe ab. Bei einem Verbleib der Sachsen in der Liga müsste sie wohl mit 13 statt zwölf Teams spielen. Den Clubs drohen somit wie schon in der vergangenen Saison mehrere Spieltage unter der Woche.  

Lesen Sie jetzt