Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern

Unterföhring. „Ein bisschen fettleibig und ein bisschen arm“ - so hat ProSiebenSat.1-Chef Ebeling kürzlich eine Kernzielgruppe seiner Senderfamilie beschrieben - wollte das aber nicht abschätzig gemeint haben. Nun ist der Top-Manager seinen Job los.

ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern

Der Vorstandsvorsitzende der ProSiebenSat.1 Media AG, Thomas Ebeling, verlässt den Konzern. Foto: Sven Hoppe

Der langjährige ProSiebenSat.1-Chef Thomas Ebeling verlässt im Februar 2018 vorzeitig den Medienkonzern. Darauf haben sich Ebeling und der Aufsichtsrat einvernehmlich verständigt, wie das Unternehmen mitteilte.

Ebeling steht seit Anfang 2009 an der Spitze des Konzerns und hatte noch einen Vertrag bis Mitte 2019.

Der 58-Jährige hatte zuletzt mit abschätzigen Bemerkungen über die Zuschauer der eigenen Sender Kritik auf sich gezogen. „Es gibt Menschen, ein bisschen fettleibig und ein bisschen arm, die immer noch gerne auf dem Sofa sitzen, sich zurücklehnen und gerne unterhalten werden wollen. Das ist eine Kernzielgruppe, die sich nicht ändert“, sagte er kürzlich vor Aktienanalysten.

Später erklärte er dazu, es habe sich um eine „plakative Zuspitzung“ gehandelt. Keinesfalls habe er die eigenen TV-Zuschauer diskreditieren wollen.

ProSiebenSat.1 kämpft mit sinkenden Zuschauerzahlen und Werbeeinnahmen. Von der Münchner Senderkette eingekaufte US-Serien wie „Empire“ oder „This is us“ floppten, ProSiebenSat.1 verlor Zuschauer an Konkurrenzsender und Internetportale wie Netflix und Amazon und musste im dritten Quartal 170 Millionen Euro an Programmvermögen abschreiben.

Ebeling hatte nach Konzernangaben bereits bei seiner letzten Vertragsverlängerung mitgeteilt, dass er für eine weitere Verlängerung nicht mehr zur Verfügung stehe. Vor diesem Hintergrund habe der Aufsichtsrat „vor einiger Zeit“ die Suche nach einem Nachfolger begonnen und werde diesen „zu gegebener Zeit“ benennen.

Conrad Albert, seit 2005 im Unternehmen, derzeit Vorstand External Affairs & Industry Relations, wurde mit sofortiger Wirkung zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden ernannt.

Aufsichtsratschef Werner Brandt dankte Ebeling „für seine hervorragende Arbeit“ und würdigte ihn als „eine der herausragenden Unternehmerpersönlichkeiten der Medienindustrie“. Ebeling selbst erklärte, er wünsche dem Unternehmen, dem Management-Team und „seinen leidenschaftlichen wie engagierten Mitarbeitern“ alles Gute und weiterhin viel Erfolg.

Ebeling arbeitete viele Jahre als Spitzenmanager beim Pharmakonzern Novartis, davor bei Pepsi-Cola Deutschland.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hintergründe

Merkels Poker oder: Wie stelle ich meine Kritiker zufrieden

Berlin. Bis Montag in einer Woche will die Kanzlerin ihrer Partei die neue Ministerliste präsentieren. Viele Unzufriedene verlangen nach dem Dreiklang „jünger, weiblicher, konservativer“. Ob Merkel liefert?mehr...

Hintergründe

Tauber: Umstrittener Generalsekretär mit gemischter Bilanz

Berlin. Für manche in der CDU war der Parteimanager schon lange ein rotes Tuch - Stichwort Einwanderungsgesetz oder Ehe für alle. Nach seinem Rückzug kann CDU-Chefin Merkel nun ein Signal der Erneuerung setzen.mehr...

Hintergründe

Schwieriger Neuanfang in einer komplizierten Beziehung

München. Die deutsch-türkischen Beziehungen galten lange Zeit als hoffnungslos zerrüttet. Jetzt wollen beide Länder es noch einmal miteinander versuchen. Das ist aber leichter gesagt als getan.mehr...

Hintergründe

Trümmer statt Taten: Die Unsicherheitskonferenz

München. Die nordkoreanische Atomkrise, das Pulverfass Nahost und der Konflikt mit Russland: 48 Stunden lang wird bei der Sicherheitskonferenz in München gerungen, gedroht und gestritten. Danach herrscht vor allem eines: Ratlosigkeit.mehr...

Hintergründe

Vier Dinge, die keiner in München auf dem Zettel hatte

München. Die Münchner Sicherheitskonferenz ist ein Ereignis der Superlative. Mehr als 500 Politiker und Experten beraten 48 Stunden lang über die Krisen dieser Welt. Das Treffen wird ein Jahr lang minutiös geplant. Dennoch geschieht immer wieder Unerwartetes auf dem Münchner Parkett. Überraschungen der diesjährigen Konferenz:mehr...

Hintergründe

Köpfe der Münchner Sicherheitskonferenz

München. Am letzten Tag der Münchner Sicherheitskonferenz stehen die großen Konflikte im Nahen und Mittleren Osten im Mittelpunkt. Zeigen sich entscheidende Politiker gesprächsbereit? Auf die Worte der folgenden drei dürfte es besonders ankommen:mehr...