Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Proben für die Champions

QUERENBURG Vor der zweiten Runde im Europapokal in der kommenden Woche testen die Frauen des achtfachen Deutschen Meisters und Liga-Spitzenreiters Blau-Weiß Bochum noch an einem Doppelspieltag in der Bundesliga.

von Von Wilfried Backs

, 14.12.2007
Proben für die Champions

Trainerin Ute Kopp-Kunz.

Am Samstag ist um 16 Uhr der Tabellensechste ETV Hamburg im Unibad zu Gast. Am Sonntag (16.) empfangen die Bochumerinnen um 13 Uhr mit dem Hannoverschen SV den Vierten der Liga.

"Wir konnten uns nach der ersten Europapokalrunde in Ungarn jetzt 14 Tage auf die kommenden Aufgaben vorbereiten. Die beiden Spiele in der Bundesliga wollen wir noch einmal nutzen, um mehr Sicherheit im Abschluss zu bekommen", sieht Blau-Weiß-Trainerin Ute Kopp-Kunz aber nicht nur Handlungsbedarf in punkto Chancenauswertung. "Wir müssen auch sehen, dass wir in der Verteidigung wieder die nötige Sicherheit bekommen. Zuletzt haben wir einige dumme Tore kassiert. Insgesamt müssen wir in Abwehr und Angriff konzentrierter auftreten."

Hanholz ins Tor

Personell kann Ute Kopp-Kunz am Wochenende aus dem Vollen schöpfen. Hanna Hanholz, die wegen einer Knie-Operation längere Zeit pausieren musste, hat sich im Training wieder heangearbeitet und wird sich mit Svea Jägesberg im Tor abwechseln.

Mette Sörensen wird erst in der nächsten Woche wieder zum Europapokal aus Kopenhagen einfliegen. Lina Rohe, Katrin Dierolf, Carmen Gelse und Ariane Rump waren zum dezentralen Lehrgang der Nationalmannschaft in Hohenlimburg-Henkhausen unterwegs und stehen in den beiden Ligaspielen nur eingeschränkt zur Verfügung. "Lina und Katrin werden am Samstag gegen den ETV pausieren. Am Sonntag im Spiel gegen Hannover werde ich Ari und Carmen schonen, zumal Carmen während der Woche mit einer Grippe zu tun hatte", sagt Ute Kopp-Kunz.