Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Probleme für deutsche Unternehmen in China nehmen zu

Peking.

Die Geschäftsbedingungen für deutsche Unternehmen in China haben sich weiter verschlechtert. Langsames und beschränktes Internet, unzureichende Rechtssicherheit, fehlende Fachkräfte und steigender Wettbewerb gehörten zu den unternehmerischen Hürden, wie aus der jährlichen Umfrage der deutschen Handelskammer in China hervorgeht. Sie wurde in Peking vorgestellt. Zwar sind deutsche Firmen optimistisch, dass die zweitgrößte Volkswirtschaft wieder stärker wächst, doch wird es nach Einschätzung von Kammerpräsident Lothar Herrmann schwieriger, am Wachstum teilzuhaben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

US-Firmen beenden Unterstützung für Waffenlobby NRA

Washington. In der Debatte um das Waffenrecht in den USA wächst der Druck auf die mächtige Waffenlobby NRA. Mehrere Unternehmen kündigten an, Vergünstigungen für Mitglieder der National Rifle Association zu beenden. Proteste von Konsumenten in sozialen Medien gegen die Waffenlobby waren diesem Schritt vorangegangen. So beendeten etwa die Autoverleiher Hertz und Enterprise Bonusprogramme für NRA-Mitglieder. Dem schlossen sich unter anderem auch der Versicherungskonzern MetLife, die Internet-Sicherheitsfirma Symantec und mehrere Hotelketten an.mehr...

Schlaglichter

Brand erfasst tibetisches Heiligtum

Peking. Die heiligste Stätte der tibetischen Buddhisten ist am späten Abend von einem Brand erfasst worden. Aus dem etwa 1300 Jahre alten Jokhang Tempel in Lhasa schlugen Flammen, wie die chinesische Staatsagentur Xinhua berichtete. Bilder und Videos, die auf Twitter geteilt wurden, zeigten Rauch aus dem Tempel sowie ein brennendes Dach. Der Brand sei nach kurzer Zeit gelöscht worden, niemand sei zu Schaden gekommen, hieß es bei Xinhua. Über das Ausmaß der Schäden in dem Tempel, der im Jahr 2000 von der Unesco zum Weltkulturerbe erklärt worden war, liegen noch keine Angaben vor.mehr...

Schlaglichter

Zahl der Firmenpleiten sinkt auf tiefsten Stand seit 1999

Hamburg. Zum achten Mal in Folge ist die Zahl der Firmenpleiten in Deutschland gesunken und hat damit den tiefsten Stand seit der Einführung der neuen Insolvenzordnung 1999 erreicht. Im vergangenen Jahr mussten insgesamt 20 276 Unternehmen den Gang zum Insolvenzgericht antreten, teilte die Wirtschaftsauskunftei CRIF Bürgel in Hamburg mit - 6,9 Prozent weniger als im Jahr zuvor. Im Vergleich zum bisherigen Höchststand 2003, als noch 39 320 Firmenpleiten registriert wurden, habe sich die Zahl der Insolvenzen annähernd halbiert.mehr...

Schlaglichter

Geber sagen für Irak-Wiederaufbau 30 Milliarden Dollar zu

Kuwait-Stadt. Bei der internationalen Konferenz zum Wiederaufbau des Iraks sind Zusagen in Höhe von umgerechnet rund 24 Milliarden Euro gemacht worden. Unter anderem versprach die Türkei fünf Milliarden Dollar für den Irak-Wiederaufbau, Gastgeber Kuwait sagte zwei Milliarden Dollar zu. Der Irak ist nach dem Kampf gegen die IS-Terrormiliz stark zerstört. Deutschland will den Irak in diesem Jahr wie im Vorjahr mit 350 Millionen Euro unterstützen. Das Geld soll vor allem der humanitären Nothilfe zugute kommen sowie der Errichtung von Schulen, Krankenhäusern und Infrastruktur.mehr...

Schlaglichter

Milliardenhilfe für Irak-Wiederaufbau - aber „Zurückhaltung“

Kuwait-Stadt. Nach dem Kampf gegen die IS-Terrormiliz haben mehrere Nachbarn aus der Region dem Irak Milliardenhilfen beim Wiederaufbau versprochen. Bei einer internationalen Konferenz in Kuwait machten neben dem Gastgeber die Regierungen der Türkei und Saudi-Arabiens die größten Zusagen. Bundesentwicklungsminister Gerd Müller zeigte sich dennoch enttäuscht. Es gebe insgesamt eine „starke Zurückhaltung“. Deutschland wolle dieses Jahr wieder 350 Millionen Euro geben. Das Geld soll der humanitären Nothilfe zugute kommen sowie der Errichtung von Schulen, Krankenhäusern und Infrastruktur.mehr...

Schlaglichter

Staatsanwalt: Sexuelle Übergriffe Weinsteins wurden in Firma geduldet

New York. Die mutmaßlichen sexuellen Übergriffe des US-Filmproduzenten Harvey Weinstein sind in seinem früheren Unternehmen nach Angaben der Staatsanwaltschaft über Jahre wissentlich hingenommen und in obersten Etagen unterstützt worden. „Die Führung der Weinstein Company war mitschuldig am Verhalten Harvey Weinsteins. Sie wussten, was vor sich geht. Trotzdem taten sie nichts“, sagte der New Yorker Staatsanwalt Eric Schneiderman. Er hat Zivilklage gegen die Weinstein Company eingereicht und einen bevorstehenden Verkauf der Firma in letzter Minute verhindert.mehr...