Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Procar verlässt Bochum

Nachfolge noch offen

Die Automeile an der Porschestraße muss einen herben Rückschlag verkraften: Die Procar Automobile AG schließt ihr Haus zum 31. Juli und zieht sich damit komplett aus Bochum zurück. Ob – und wenn ja wo – es einen neuen BMW-Händler geben wird, ist derzeit offen.

BOCHUM

von Von Thomas Aschwer

, 20.06.2012
Procar verlässt Bochum

Erst vor einigen Jahren hat Procar das frühere VW-Zentrum an der Porschestraße übernommen. Ende Juli gibt der größte deutsche BMW-Händler seinen Standort Bochum im Zuge der umfassenden Neustrukturierung auf.

Geklärt ist hingegen die Zukunft der zuletzt 33 Mitarbeiter bei Procar Bochum. „Wir sind aktiv auf sie zugegangen und haben allen das Angebot gemacht, an einen anderen Standort zu wechseln“, sagt Pressesprecher Dirk Selmann. Wie viele im Unternehmen bleiben werden, konnte er allerdings nicht mitteilen.

Offen ließ er auch, warum der größte deutsche BMW-Händler den laut Selmann „sehr erfolgreichen Standort Bochum“ aufgibt. „Wir schauen ungern zurück.“ Es gehe jetzt darum, sich effizient und kundenorientiert aufzustellen. Dazu gehören Baumaßnahmen in Iserlohn (in 2011 vollzogen), Castrop-Rauxel, Herne, Hagen, Velbert, Wuppertal (noch in 2012 geplant). In Bochum hat die städtische Wirtschaftsförderung mit dem Unternehmen „mehrere Standorte“ diskutiert. Sie habe sich für den Sitz an der Porschestraße stark gemacht, aber auch Alternativen aufgezeigt, berichtet Stadtsprecherin Tanja Wißing. „Der Bebauungsplan am Harpener Hellweg war bereits sehr weit voran getrieben. Hier hätte das Unternehmen relativ zügig loslegen können.“

Doch am Ende kamen Procar und Stadt nicht auf einen gemeinsamen Nenner. Über die Gründe kann nur spekuliert werden. In den vergangenen Monaten machten wiederholt Informationen über Räumungsklagen an verschiedenen Standorten die Runde – so auch in Bochum. Hintergrund dieser gerichtlichen Auseinandersetzungen war ein zumindest für den Außenstehenden kompliziertes Immobiliengeschäft. Sie führten am Ende dazu, dass Procar in mehreren Städten nach neuen Standorten Ausschau hielt. Im Zuge der Restrukturierung verlegt Procar seine bislang in Essen ansässige Verwaltung an den neuen Standort in Velbert. Zudem gibt das Unternehmen bereits Ende Juni in Bottrop die Vertriebsrechte an BMW zurück. Einen Monat später folgt Bochum. Hier an der Porschestraße hatte Procar erst vor rund fünf Jahren das frühere VW-Zentrum übernommen und zu eigenen Verkaufsräumen für BMW und Mini umgebaut.

Die Stadt hofft jetzt darauf, dass sich ein anderer BMW- Händler in Bochum ansiedelt. Sie geht mit eigenen Immobilienangeboten ins Rennen. Es gibt nach Informationen der Stadtverwaltung aber auch „andere“, die Angebote für die Ansiedlung von BMW in Bochum abgeben. Die Konzernzentrale in München betonte gestern ausdrücklich, dass Bochum für BMW „ein sehr wichtiger Standort“ ist. Lange Jahre vertrat in Bochum das Autohaus Boesner in Hofstede die blau-weiße Nobelmarke in der Stadt. 2007 musste das Unternehmen allerdings Insolvenz anmelden. 55 Mitarbeiter waren betroffen. Das Areal an der Herner Straße hat mittlerweile eine neue Nutzung erfahren. Hier gibt es beispielsweise ein Fitness-Studio, eine Autovermietung, ein Restaurant und eine Bowling-Bahn.