Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Prokop nimmt Sponsoren im Anti-Doping-Kampf in die Pflicht

Berlin. Der in der nächsten Woche scheidende Präsident des Deutschen Leichtathletik-Verbandes Clemens Prokop will die Sponsoren der Sportler im Anti-Doping-Kampf stärker in die Pflicht nehmen.

Prokop nimmt Sponsoren im Anti-Doping-Kampf in die Pflicht

Der DLV-Präsident Clemens Prokop will beim Anti-Doping-Kampf die Sponsoren stärker einbinden. Foto: Rainer Jensen

„Ich frage die Sponsoren, ob sie sicher sind, einen Sportler unterstützen zu wollen, der in kein funktionierendes Anti-Doping-System eingebunden ist“, sagte Prokop in einem Interview mit den Zeitungen der „Funke Mediengruppe“ im Hinblick auf Athleten aus Kenia oder Äthiopien, wo es kein funktionierendes Kontrollsystem gibt.

Es beginne ein Umdenken. „Man muss Druck aufbauen. Kein Sportartikelhersteller freut sich ja, wenn sein Leistungsträger positiv getestet wird“, sagte der 60-Jährige. „Wir alle – Athleten, Verbände, Funktionäre, Sportartikelhersteller – sitzen im Kampf um die Glaubwürdigkeit im Sport im selben Boot. Die ethischen Werte, die letztlich auch die materiellen Werte des Sports stellen, müssen erhalten bleiben“, meinte Prokop.

Zu der Frage, ob Russland von den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang ausgeschlossen werden soll, sagte Prokop, er sei überzeugt, dass durch die entscheidende IOC-Kommission „am Ende ein Weg gefunden wird, der den russischen Athleten wieder die Tür öffnen wird“. Durch seine Erfahrungen aus der Leichtathletik wisse er aber, dass bislang noch nicht festgestellt wurde, „dass das Anti-Doping-System in Russland wieder den Standards der WADA entspricht. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es im Wintersport anders ist.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sportpolitik

IOC-Präsident Bach für neue deutsche Olympia-Bewerbung

Pyeongchang. IOC-Präsident Thomas Bach würde eine weitere deutsche Olympia-Bewerbung „sehr begrüßen“. Nach dem Scheitern von Hamburg und München mit ihren Sommer- und Winterspiele-Projekten ist die Neigung von Politik und DOSB, es schnell wieder zu versuchen, nicht groß.mehr...

Sportpolitik

Berlins Bürgermeister Müller offen für Olympia-Bewerbung

Berlin. Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller zeigt sich offen für eine Olympia-Bewerbung der deutschen Hauptstadt. „Paralympische und Olympische Spiele gehören zu den herausragenden und mitreißendsten Sportereignissen weltweit“, sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur.mehr...

Sportpolitik

Berlin knüpft neue Olympia-Bewerbung an Bedingungen

Berlin. Olympia in Deutschland? Das schien nach den in Volksabstimmungen gescheiterten Bewerbungen von Hamburg und München nicht mehr zeitgemäß. Alt-Kanzler Schröder empfahl nun eine neue deutsche Bewerbung. Berlin findet das auch gut so, stellt aber Bedingungen.mehr...

Sportpolitik

Finanzprobleme für Verbände durch politische Hängepartie

Pyeongchang. Die monatelange Hängepartie um eine neue Bundesregierung wird für zahlreiche Sportverbände finanziell bedrohlich. Das Fördergeld vom Bund für 2018 wird frühestens im dritten Quartal fließen. Der DOSB weiß: Die ersten Verbände haben schon existenzielle Not.mehr...