Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Prominentes US-Polizeiopfer Rodney King gestorben

Washington (dpa) Die Prügelattacke weißer Polizisten auf Rodney King hatte zum Ausnahmezustand in Los Angeles geführt. Jetzt ist die Schlüsselfigur der schweren Rassenunruhen im Alter von 47 Jahren gestorben.

Prominentes US-Polizeiopfer Rodney King gestorben

Rodney King, der von vier weißen Polizisten schwer misshandelt worden war, ruft am 1. Mai 1992 in Los Angeles zu einem Ende der Gewalt auf. Foto: EPA/Archiv

Die Leiche des Afroamerikaners sei am Sonntag auf dem Grund eines Swimmingpools gefunden worden, teilten die Behörden in Rialto (Kalifornien) mit. Die genaue Todesursache sei unklar, ein Verbrechen könne aber wahrscheinlich ausgeschlossen werden. King galt seit den Unruhen vor genau 20 Jahren als Symbol für Gewalt gegen Schwarze.

Seine brutale Festnahme durch die Autobahnpolizei war 1991 von einem Amateurfilmer auf Video aufgenommen worden. Die Bilder waren wenige Tage später um die Welt gegangen. Sie zeigten, wie vier weiße Beamte King mit Schlagstöcken fast zu Tode prügelten. Die Polizisten hatten den alkoholisierten 25-Jährigen, der wegen eines Raubüberfalls auf Bewährung auf freiem Fuß war, nach einer Verfolgungsjagd gestoppt. King musste nach der Attacke fünf Stunden operiert werden.

Nachdem die Polizisten 1992 von einem Gericht freigesprochen worden waren, kam es in Los Angeles zu den schwersten Rassenunruhen in der jüngeren amerikanischen Geschichte. Bei den fünftägigen Ausschreitungen starben 55 Menschen. Mehr als 2200 wurden verletzt. Der Sachschaden betrug damals rund eine Milliarde Dollar.

Zwei der Polizisten wurden später nach einem Berufungsverfahren verurteilt. Eine Geschworenen-Jury sprach sie schuldig, Kings Bürgerrechte verletzt zu haben. Der Richter verurteilte sie zu je 30 Monaten Haft und blieb damit weit unter der zulässigen Höchststrafe von zehn Jahren Gefängnis. Die Stadt musste King wegen der Misshandlung 3,8 Millionen Dollar (heute umgerechnet 3 Millionen Euro) Schadenersatz zahlen.

King war in den folgenden Jahren mehrfach mit dem Gesetz in Konflikt geraten, unter anderem wegen Drogenmissbrauchs.

Bericht bei CNN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW will stärkere Verfolgung

Darknet: Nur ein Tummelplatz für Kriminelle?

DÜSSELDORF NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) fordert schärfere Strafen für den Handel mit verbotenen Waren im sogenannten Darknet. Doch was ist dieses "dunkle Internet" überhaupt? Wie kommt man dort rein und ist die Nutzung wirklich illegal? Wir klären die wichtigsten Fragen.mehr...

Politik

Maas will heimliche Nacktaufnahmen verbieten

Berlin (dpa) Im Kampf gegen Kinderpornografie sieht der Gesetzentwurf von Justizminister Heiko Maas (SPD) ein generelles Verbot unbefugt aufgenommener Nacktbilder vor - nicht nur von Kindern, sondern auch Erwachsenen.mehr...

Politik

Kinderpornografie: Kritik an geplanter Gesetzesverschärfung

Berlin/Hamburg (dpa) Im Kampf gegen Kinderpornografie plant die Bundesregierung das Strafrecht ausweiten - Psychiater, Kriminologen und Strafrechtler halten das aber für falsch.mehr...