Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Prostituierte erwürgt - Verdächtiger vor Gericht

Regensburg.

Ein Dreivierteljahr nach der Ermordung einer Prostituierten in Regensburg beginnt heute der Prozess gegen den mutmaßlichen Täter. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 23-Jährigen Mord sowie Raub mit Todesfolge vor. Er soll sein 33-jähriges Opfer Ende August aus Habgier erwürgt haben. Fünf Tage nach der Tag wurde der Mann festgenommen. Die Ermittler entdeckten bei ihm ein Handy, das er der Prostituierten gestohlen haben soll. Er legte ein Geständnis ab und kam in Untersuchungshaft.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Kippa-Träger attackiert - Prozess gegen 19-Jährigen

Berlin. Rund zwei Monate nach der Attacke gegen einen Israeli mit Kippa in Berlin muss sich heute ein 19-Jähriger vor Gericht verantworten. In dem Prozess am Amtsgericht Tiergarten werden dem aus Syrien stammenden Angeklagten gefährliche Körperverletzung und Beleidigung zur Last gelegt. Nach Angaben des Gerichts könnte das Urteil noch am selben Tag fallen. Der Übergriff hatte bundesweit Empörung ausgelöst. Hochrangige Politiker bis hin zu Kanzlerin Angela Merkel zeigten sich betroffen.mehr...

Schlaglichter

Merkel und Macron wollen EU-Reformpakt schmieden

Meseberg. Kanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron wollen ein gemeinsames EU-Reformpaket auf den Weg bringen. Bei einem Treffen im Gästehaus der Bundesregierung in Meseberg soll es um vier Kernprojekte gehen: Reform der Wirtschafts- und Währungsunion, Stärkung der Außen- und Verteidigungspolitik, gemeinsame Asylpolitik und Forschungskooperation, etwa beim Thema Künstliche Intelligenz. Macron hatte im September 2017 Vorschläge zur „Neugründung eines souveränen, vereinten und demokratischen Europas“ vorgelegt - und lange auf Merkels Antwort gewartet.mehr...

Schlaglichter

Ein Toter und vier Verletzte durch Schüsse in Malmö

Malmö. Bei einer Schießerei im südschwedischen Malmö ist gestern ein 18-Jähriger getötet worden. Vier weitere Männer seien verletzt, teilte die Polizei am späten Abend mit. Wie schwer ihre Verletzungen seien, könne noch nicht gesagt werden. Ein Polizeisprecher sagte der Zeitung „Svenska Dagbladet“, jemand habe - möglicherweise aus einem Auto - auf Leute geschossen, die vor einem Internetcafe standen. Zunächst gab es keine Verdächtigen. Nach Informationen der Zeitung „Sydsvenskan“ sind mehrere der Opfer polizeilich bekannt.mehr...

Schlaglichter

CDU-Innenpolitiker: Zurückweisungen an Grenzen sinnvoll

Berlin. Der CDU-Innenpolitiker Philipp Amthor hat sich im Asylstreit innerhalb der Union für Zurückweisungen von Flüchtlingen an den Grenzen ausgesprochen. Unabhängig von dem Wunsch nach einer europäischen Lösung sei es ein richtiges Signal, dass Bundesinnenminister Horst Seehofer jetzt mit ersten Zurückweisungen beginnen wolle und eine Abweisung von Dublin-Flüchtlingen zumindest vorbereite. Das sagte der CDU-Bundestagsabgeordnete aus Mecklenburg-Vorpommern der dpa. Für die Steuerung und Begrenzung der Migration seien Zurückweisungen an den Grenzen ein sinnvolles Instrument.mehr...

Schlaglichter

Fünf Verletzte durch Schüsse in Malmö

Malmö. Bei einer Schießerei im südschwedischen Malmö sind fünf Männer verletzt worden. Wie schwer die Verletzungen sind, konnte die Polizei noch nichts sagen. Jemand habe - möglicherweise aus einem Auto - auf Leute geschossen, die vor einem Internetcafe standen, sagte ein Polizeisprecher laut „Svenska Dagbladet“. Zunächst gab es keine Verdächtigen. Es bestehe kein Grund für Unruhe in der Bevölkerung, betonte der Sprecher.mehr...

Schlaglichter

VW-Aufsichtsrat vertagt Personalentscheidung bei Audi

Wolfsburg. Der Volkswagen-Aufsichtsrat hat seine Entscheidung über die Besetzung des Chefpostens bei Audi vertagt. Das Gremium ging in Wolfsburg zunächst ohne Einigung auseinander. Die Aufsichtsräte von Volkswagen AG und Audi AG hätten noch keine Entscheidung getroffen und prüfe die Sachlage weiterhin, teilte ein Aufsichtsrats-Sprecher mit. Am Abend war demnach weiterhin denkbar, dass Audi-Vertriebschef Bram Schot das Amt nach der Verhaftung von Audi-Chef Rupert Stadler vorläufig übernimmt.mehr...