Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Fußball: Regionalliga

Proteste: Chinesisches U20-Team wird zum Politikum

FRANKFURT Proteste, diplomatische Verstimmungen, verärgerte Gäste: Die ohnehin kritisch beäugte Reise der chinesischen U20-Nationalmannschaft durch die deutsche Fußballprovinz wird vor der Partie beim FSV Frankfurt zum Politikum. Während China nach Aktionen von Tibet-Unterstützern im ersten Spiel in Mainz Konsequenzen forderte, rief der Deutsche Fußball-Bund (DFB) zu mehr Gelassenheit auf und verwies auf die geltende Meinungsfreiheit.

Proteste: Chinesisches U20-Team wird zum Politikum

Tibetische Fahnen bei Freundschaftsspielen der chinesischen U20-Nationalmannschaft: Ein Bild, das in Zukunft wohl noch häufiger auftauschen wird. Foto: dpa

Die Antwort aus Peking kam prompt. „Gegenseitiger Respekt ist der richtige Weg, um seine Gäste zu behandeln“, sagte der Sprecher des chinesische Außenministeriums, Lu Kang. Zwei Länder sollten sich gegenseitig mit Respekt begegnen. Chinas U20-Fußballer bestreiten im Rahmen einer Kooperation mit dem Deutschen Fußball-Bund Testpartien gegen Regionalliga-Teams, die dafür 15.000 Euro erhalten.

Tibet-Fahne

Der FSV Frankfurt lehnt jegliche Einschränkungen der freien Meinungsäußerung beim Spiel am Samstag (14 Uhr) ab. „Wir weichen keinen Zentimeter von den Grundrechten unserer Demokratie ab, zu denen auch die Meinungsfreiheit gehört“, sagte FSV-Präsident Michael Görner der „Stuttgarter Zeitung“ und den „Stuttgarter Nachrichten“ (Dienstag). Beim ersten Gastspiel der Chinesen am vergangenen Wochenende beim TSV Schott Mainz hatten Aktivisten der Tibet-Initiative Stuttgart in der ersten Halbzeit Tibet-Fahnen entrollt. Chinas Nachwuchskicker hatten daraufhin den Platz verlassen. Die Partie wurde nach einer Pause fortgesetzt.

Für Mainz gab es keinen Grund, „gegen den friedlichen Protest der „Initiative für ein freies Tibet“ vorzugehen. Der TSV schätzt und respektiert das in Deutschland geltende Recht zur freien Meinungsäußerung“, hieß es in einer Stellungnahme des Vereins.

Weitere Fan-Aktionen

Für Samstag geplante Aktionen will auch der FSV nicht verbieten. „Ich weiß, dass unsere Fans ein Banner angemeldet haben, auf dem sie auf die freie Meinungsäußerung in Deutschland hinweisen, und dass sie auch eine Tibet-Fahne aufhängen wollen“, sagte Görner in der „hessenschau“. Solange sich die Meinungsäußerung im Rahmen der Gesetze abspiele, werde der Verein sich nicht einmischen.

„Wenn die Chinesen ein Problem damit haben, müssen sie sich überlegen, ob sie noch weitere Freundschaftsspiele in unserem Land bestreiten wollen“, sagte Görner an und versprach: „Wir werden gute Gastgeber sein.“

Von dpa

Chinesischer Einmarsch in Tibet

Nach der Machtübernahme der Kommunisten 1949 in Peking und dem Einmarsch der Volksbefreiungsarmee 1950 in Tibet hatte sich die Volksrepublik China das Hochland als autonome Region einverleibt. Viele Tibeter fühlen sich politisch, kulturell und wirtschaftlich diskriminiert, während die chinesische Regierung in Peking separatistische Bestrebungen in dem Hochland beklagt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Klosterhalfen knackt Uralt-Rekord in Dortmund

Viele Highlights bei Hallen-DM der Leichtathleten

Dortmund Zwei Wochen vor der Hallen-WM kämpften Deutschlands Top-Athleten um nationale Titel. Für den Höhepunkt sorgt Konstanze Klosterhalfen. Ihr Erfolgsrezept klingt einfach.mehr...

Gomez sorgt für Jubel in Stuttgart

VfB lässt Fluch hinter sich und siegt in Augsburg

Augsburg Der Trainerwechsel beim VfB Stuttgart entfacht Wirkung. Unter Tayfun Korkut gelingt in Augsburg sogar der erste Auswärtssieg der Saison. Mario Gomez trifft. Gleich zweimal kommt der Videobeweis zum Einsatz.mehr...

Pinto mit Weltjahresbestzeit bei Leichtathletik-DM

Sprinterinnen sorgen für den Höhepunkt in Dortmund

Dortmund Die schnellen Frauen sorgen für die Bestleistungen beim ersten Tag der Hallen-DM. Tatjana Pinto feierte eine Weltjahresbestzeit. Die Dortmunderin Johanna Bechthold überrascht in heimischer Halle. Großes Kino gab es auch beim Hürdensprint.mehr...

Schempp holt olympisches Silber

Fourcade siegt im Biathlon-Massenstart in Pyeongchang

Pyeongchang Simon Schempp verpasst seinen ersten Olympiasieg nur um eine Winzigkeit. Am Ende siegt Martin Fourcade um eine Fußspitze, Weltmeister Schempp kann sich trotzdem über seine erste Einzelmedaille bei Winterspielen freuen.mehr...

Hamburger SV verliert erneut

Diskussionen in Köln - Bayern mit Last-Minute-Sieg

BERLIN Der Abstiegskampf steht bei den Spielen am Samstagnachmittag im Fokus. Der HSV bleibt wieder ohne Punkte, Freiburg feiert einen wichtigen Sieg, und in Köln sorgt der Videoassistent kurz vor Schluss für Aufregung. In seinem Jubiläumsspiel verpasst Martin Schmidt mit Wolfsburg eine Überraschung.mehr...

Wellinger fliegt zu Silber

Zweite Medaille in Pyeongchang - Stoch nicht zu schlagen

Pyeongchang Bei den Olympischen Winterspielen ist auf Skispringer Andreas Wellinger Verlass. Nach Gold von der Normalschanze lässt der 22-Jährige Silber von der Großschanze folgen. Einen Tick besser ist der Pole Kamil Stoch, der zu seinem dritten Olympiasieg fliegt.mehr...