Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Proteste in Israel: Reiseveranstalter ändern vorerst nichts

Jerusalem. Gewalttätige Auseinandersetzungen können nach Angaben des Auswärtigem Amtes in einigen Gebieten in Israel derzeit nicht ausgeschlossen werden. Was bedeutet das für Reisende? Wie reagieren die Reiseveranstalter?

Proteste in Israel: Reiseveranstalter ändern vorerst nichts

Auch nach der Anerkennung Jerusalems bieten die deutschen Reiseveranstalter ihre Urlaubs-Programme vorerst wie gewohnt an. Foto: Oren Ziv/dpa

Nach der Anerkennung von Jerusalem als Hauptstadt Israels durch US-Präsident Donald Trump ändern deutsche Reiseveranstalter ihre Urlaubs-Programme für das Land vorerst nicht. Alle gebuchten Reisen etwa nach Jerusalem werden beibehalten.

„Wir warten ab und beobachten sehr genau, wie sich die aktuelle Sicherheitslage entwickelt“, sagt Frano Ilic, Pressesprecher von Studiosus. Auch andere Veranstalter wie Gebeco, das Bayerische Pilgerbüro und Biblische Reisen reagieren so auf die aktuelle Situation. Dies teilten sie auf Anfrage des dpa-Themendienstes am Donnerstag (7. Dezember) mit.

Die Veranstalter stehen alle mit ihren Partnern vor Ort im engen Kontakt. In der Regel haben sie israelische und palästinensische Ansprechpartner und arbeiten mit ortskundigen Reiseleitern zusammen. „So bekommen wir ein breites Bild von der aktuellen Lage vor Ort“, erklärt Katharina Schedlbauer vom Bayerischen Pilgerbüro. Falls sich die Sicherheitslage verschärft, können die Unternehmen so kurzfristig reagieren - etwa in Form von Umbuchungen. „Im Einzelfall waren in der Vergangenheit auch kostenlose Stornierungen denkbar“, sagt Schedlbauer.

Sicherheitsvorkehrungen gehören bei Reisen nach Israel fest zum Programm: So teilte Studiosus beispielsweise mit, dass schon vorher die Aufenthalte im Westjordanland reduziert wurden - auch Besuche in Bethlehem und die Transitrouten N1/N90 zum Toten Meer. Auch in Jerusalem wurden die Vorsichtsmaßnahmen in den vergangenen Jahren ausgeweitet: Dazu gehören keine Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel sowie nur stark eingeschränkte Besichtigungstouren in der Altstadt. Unabhängig von der aktuellen Situation haben Studiosus-Reisende zudem das Recht, bis zu vier Wochen vor Abreise kostenlos umzubuchen.

Bei jeder Reise nach Israel müsse man die Sicherheitsfrage besonnen abwägen. Annette Heger von Biblische Reisen sagt: „Als Reiseveranstalter schicken wir keine Gäste in Gebiete, die gefährlich oder unübersichtlich sind.“ Die stellvertretende Geschäftsführerin erklärt: „Wir halten uns bei der Reiseplanung an die Empfehlungen des Auswärtigen Amtes.“ So handhaben es auch die anderen Veranstalter.

Das Auswärtige Amt hatte in den aktualisierten Reisehinweisen mitgeteilt, dass in Jerusalem, dem Westjordanland und dem Gaza-Streifen gewalttätige Auseinandersetzungen nicht ausgeschlossen werden können. Reisende sollten die betroffenen Gebiete meiden und sich über die lokalen Medien informieren. Palästinensische Gruppierungen hatten aus Empörung über die US-Entscheidung zu „Tagen des Zorns“ aufgerufen.

Die Veranstalter stehen aktuell nicht unter Druck, eine Entscheidung zu treffen oder das Programm umzuplanen. Derzeit befinden sich keine Gäste von ihnen in den vom Auswärtigen Amt genannten Gebieten. Die nächsten Reisegruppen fahren erst wieder einige Tage vor Weihnachten nach Israel. Die Hauptsaison beginnt im Februar.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Reise und Tourismus

Trotz Kältewelle: Karlsruher Sonnenbad startet Freibadsaison

Karlsruhe. In Deutschland geht aktuell die Kältewelle um. Trotz eisiger Temperaturen hat es sich ein Karlsruher Freibad nicht nehmen lassen, den Startschuss für die Freibadsaison einzuläuten. Wer seinem Körper in kalten Zeiten etwas Warmes tun will, sollte vorbeischauen.mehr...

Reise und Tourismus

AirBnb will mit Hotels und Reisefirmen gleichziehen

San Francisco. AirBnb bricht mit den Wurzeln: Im Kampf um betuchte Kunden verabschiedet sich die Unterkunfts-Plattform nach zehn Jahren von ihrem Luftmatratzen-Image. Verifizierte AirBnb-Wohnungen erreichen in Zukunft Hotel-Standards und mehr.mehr...

Reise und Tourismus

Deutsche kommen nach Terroranschlägen wieder nach Paris

Paris. Nach den Terroranschlägen im Jahr 2016 ging die Anzahl von Paris-Urlaubern aus Deutschland zurück. Doch in den vergangenen Monaten zeichnet sich eine Trendwende ab.mehr...

Reise und Tourismus

Deutsches Museum soll 2020 als „Zukunftsmuseum“ starten

Nürnberg/München. Nürnberg bekommt eine Außenstelle des Deutschen Museums. Die Eckpunkte der Ausstellung sind nun klar - und auch die weiteren Termine. Grundsteinlegung ist im März - Zukunft soll das zentrale Thema sein.mehr...

Reise und Tourismus

Mexiko wird zunehmend unsicherer

Mexiko-Stadt. In Mexiko wird im Sommer ein neuer Präsident gewählt. Das könnte die Sicherheitslage im Land verschärfen. Reisende sollten die Hinweise des Auswärtigen Amtes im Blick behalten.mehr...

Reise und Tourismus

Reisemesse ITB vor der Eröffnung

Berlin. Die Reisemesse ITB hat fast die ganze Welt zu Gast. Doch diesmal steht eine Region im Mittelpunkt, die viele Berliner ganz gut kennen.mehr...