Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Prozess um Kölner Archiv-Einsturz muss nicht neu beginnen

Köln. Der Prozess um den Einsturz des Kölner Stadtarchivs muss nicht von Neuem beginnen. Die Anklage gegen einen weiteren Beschuldigten werde nicht mit dem laufenden Verfahren verbunden, sondern von einer anderen Kammer des Kölner Landgerichts verhandelt, teilte ein Sprecher am Mittwoch mit. Bei einer Verbindung der Verfahren hätte der seit Januar laufende Strafprozess komplett wiederholt werden müssen. Dadurch würde sich „eine nicht hinnehmbare Verzögerung“ ergeben, erläuterte der Sprecher. Bislang wurden an 18 Verhandlungstagen rund 40 Zeugen gehört.

Prozess um Kölner Archiv-Einsturz muss nicht neu beginnen

Rettungskräfte in den Trümmern des eingestürzten Stadtarchivs 2009. Foto: Federico Gambarini/Archiv

In dem Prozess sind fünf Mitarbeiter von Baufirmen und den Kölner Verkehrs-Betrieben (KVB) wegen fahrlässiger Tötung und Baugefährdung angeklagt. Fehler beim Bau einer neuen U-Bahn-Haltestelle sollen dazu geführt haben, dass das Archiv am 3. März 2009 zusammenbrach. Zwei Anwohner kamen ums Leben. Der Prozess steht unter Zeitdruck: Wenn bis zum 2. März 2019 kein erstinstanzliches Urteil gesprochen ist, tritt die absolute Verjährung ein und die strafrechtliche Schuldfrage bliebe ungeklärt.

Kürzlich hat die Staatsanwaltschaft einen Oberbauleiter als weiteren Beschuldigten angeklagt. Die Vorwürfe gegen ihn hatten sich erst im Zuge des laufenden Prozesses erhärtet und beruhen im Wesentlichen auf den Aussagen eines der Angeklagten. Wenn das Gericht das Hauptverfahren gegen den Oberbauleiter eröffnet, gilt auch für ihn die Verjährungsfrist.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Zoll findet 20 Tonnen unverzollten Tabak

Iserlohn. In einer Lagerhalle in Iserlohn hat der Zoll rund 20 Tonnen unverzollten und unversteuerten Tabak entdeckt. Der Fund sei die bisher größte Sicherstellung von Rauchtabak in Nordrhein-Westfalen, sagte eine Sprecherin des Zollfahndungsamts Essen am Freitag. Der gesamte Steuerschaden belaufe sich auf etwa 500 000 Euro. Gegen einen 53 Jahre alten Polen erging Haftbefehl. Er soll die Halle angemietet und den Tabak dort eingelagert hatte.mehr...

NRW

Paderborn will vorzeitigen Aufstieg perfekt machen

Paderborn. Der SC Paderborn fiebert der Rückkehr in die 2. Fußball-Bundesliga entgegen. „Wir wissen, worum es für uns geht und setzen alles daran, die drei Punkte hier zu behalten“, sagte SC-Trainer Steffen Baumgart vor dem Heimspiel am Samstag (14.00 Uhr) gegen die SpVgg Unterhaching. Mit einem Sieg am viertletzten Saisonspieltag können die Ostwestfalen nicht mehr von einem direkten Aufstiegsplatz in der 3. Liga verdrängt werden.mehr...

NRW

Mann stirbt nach SEK-Einsatz und Schüssen in Langenfeld

Langenfeld. Bei einem SEK-Einsatz ist in Langenfeld bei Leverkusen ein Mann ums Leben gekommen. Entsprechende Medienberichte hat ein Polizeisprecher in Wuppertal am Freitag bestätigt. Der Mann soll unbestätigten Informationen zufolge von seinem Balkon Schüsse aus einer Waffe abgefeuert haben. Die Spezialeinheit rückte an und habe dann ebenfalls geschossen. Aus Neutralitätsgründen übernahmen Wuppertaler Behörden die Ermittlungen. Einzelheiten sollen im Laufe des Tages bekanntgegeben werden.mehr...

NRW

16-Jährige von Motorrad erfasst: Fahrer flüchtet

Rheinbach. Ein 16-jähriges Mädchen ist in Rheinbach von einem Motorrad erfasst und schwer verletzt worden. Der 24 Jahre alte Fahrer flüchtete zunächst von der Unfallstelle, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Demnach wollte die 16-Jährige am Donnerstagabend ihr Fahrrad über eine Straße schieben, als der Motorradfahrer sie anfuhr. Um unerkannt zu bleiben, riss der Mann sein Kennzeichen ab und flüchtete. Kurze Zeit später konnte die Polizei seine Identität ermitteln. Sie traf den Mann zu Hause an. Am Freitagmorgen war der 24-Jährige noch in Polizeigewahrsam. Das Mädchen kam mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus.mehr...

NRW

Auto kracht gegen stehenden Wagen: Drei Schwerverletzte

Mönchengladbach. Ein 60-Jähriger hat mit seinem Wagen in Mönchengladbach ein anderes Auto gerammt. Dabei wurden zwei andere Menschen und der 60-Jährige selbst schwer verletzt, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Demnach war dem Mann nach eigenen Aussagen während der Fahrt schwindelig geworden, so dass er die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor. Er stieß dann mit dem anderen Auto zusammen, das in einer Ausfahrt stand. Dessen 35 Jahre alter Fahrer, der 60-Jährige selbst und seine Ehefrau wurden bei dem Unfall am Donnerstagnachmittag schwer verletzt.mehr...

NRW

Mann gerät zwischen Straßenbahnwaggons in Köln: Lebensgefahr

Köln. Ein 22-Jähriger ist in Köln-Lindenthal zwischen die Waggons einer Straßenbahn geraten und lebensgefährlich verletzt worden. Der Mann sei am späten Donnerstagabend zu einer Haltestelle gelaufen und dort gestolpert, teilte die Polizei am Freitag mit. Demnach stürzte er zwischen die heranfahrende Bahn und wurde mehrere Meter mitgeschleift. Der 22-Jährige erlitt schwerste Verletzungen und wurde umgehend in ein Krankenhaus gebracht.mehr...