Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Prüfer zu Chantals Tod: Schwere Pannen im Jugendamt

Hamburg (dpa) Fünf Monate nach dem Methadon-Tod des Pflegekindes Chantal hat die Hamburger Behördenaufsicht ihren Bericht vorgelegt und dem Jugendamt schwere Versäumnisse vorgeworfen.

Prüfer zu Chantals Tod: Schwere Pannen im Jugendamt

Mit Blumen und Kränzen geschmückt: das Grab der elfjährigen Chantal in Hamburg. Foto: Christian Charisius/Archiv

Die Drogensucht der Pflegeeltern, der schlechte Zustand der Wohnung und viele Hinweise von Nachbarn auf die schwierigen Familienverhältnisse - das alles sei den Mitarbeitern bekanntgewesen, schreibt die Innenrevision der Finanzbehörde in ihrem mehr als 70 Seiten langen Bericht.

Der Bericht wurde am Dienstag im Internet veröffentlicht. Große Teile wurden allerdings aus Gründen des Datenschutzes geschwärzt.

Chantal hätte gar nicht erst in diese Pflegefamilie kommen dürfen und sei dort von den Sozialarbeitern auch schlecht betreut worden, lautet das Fazit. Chantal war am 16. Januar in der Obhut ihrer Pflegeeltern an einer Überdosis des Ersatzstoffes Methadon gestorben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Über 8000 Kinder 2016 in Konflikten getötet oder verstümmelt

New York (dpa) Jedes Jahr zeichnet der UN-Bericht zur Lage von Kindern in Konflikten ein grausames Bild, auch diesmal: Mehr als 8000 Kinder sind 2016 getötet oder verstümmelt worden. Auf der "schwarzen Liste" steht auch Saudi-Arabien, doch das Land schiebt die Schuld weiter.mehr...

Politik

Studie: Kostenlose Kita-Betreuung nicht überstürzen

Gütersloh (dpa) Kommt der Nachwuchs in die Kita, teilt er sich den Erzieher rein rechnerisch mit weniger Kindern als vor einigen Jahren. Allerdings gibt es große Unterschiede zwischen den Bundesländern und innerhalb der Länder.mehr...

Nach U-Bahn-Anschlag

Zweiter Verdächtiger in London festgenommen

London Zwei Männer sind wegen des Bombenanschlags auf eine Londoner U-Bahn in Gewahrsam. Ein Reihenhaus in der Grafschaft Surrey wird durchsucht. Berichten zufolge soll dort ein älteres Ehepaar leben, das immer wieder Kinder und Jugendliche in Pflege genommen hat.mehr...