Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Prüfung im Skandal um Datenmissbrauch kaum möglich

Kiel/Bielefeld (dpa/tmn) Verbraucher haben kaum eine Möglichkeit zu prüfen, ob sie vom Skandal um illegal gehandelte Kundendaten betroffen sind. «Das weiß man erst, wenn illegale Abbuchungen vom Konto erfolgt sind».

Prüfung im Skandal um Datenmissbrauch kaum möglich

Verbraucher können Experten zufolge nur durch Prüfung der Abbuchungen von ihrem Konto herausfinden, ob ihre Daten missbraucht wurden. (Bild: dpa)

Das sagte Thilo Weichert vom Unabhängigen Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein in Kiel. Die Herkunft der bisher gesicherten Daten sei unterschiedlich. Quellen seien neben Call-Centern und Kundendatenbanken von Firmen auch Anbieter im Internet, bei denen Käufer Kontodaten angegeben haben.

«Eine hundertprozentige Sicherheit, ob ich dabei bin, gibt es aber nicht», erläuterte Weichert. Die bislang aufgelaufenen Datensätze seien höchstwahrscheinlich nur ein Bruchteil der in Umlauf geratenen Daten - daher sei eine einzelne Nachfrage nutzlos. Auch der Sprecher des «Vereins zur Förderung des öffentlich bewegten und unbewegten Datenverkehrs» (FoeBud) in Bielefeld gibt wenig Anlass zur Hoffnung: Jeder, der einmal irgendwo seine Daten hinterlassen hat, müsse damit rechnen, dass diese weitergegeben werden - «wenn nicht in diesem Fall, dann in einem anderen».

Dem FoeBud zufolge gibt es keine Möglichkeit, den Ursprung der Daten zurückzuverfolgen. Wie persönliche Angaben, die etwa bei einer Online-Bestellung gemacht wurden, tatsächlich verwendet werden, sei unklar, sagte auch Evelyn Keßler von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg in Stuttgart: «Es gibt keine Sicherheit darüber, wo es undichte Stellen gibt.» Verbrauchern bleibe zur Vorkehrung nur die Möglichkeit, einzelne Händler aufzufordern, die Daten aus ihren Verzeichnissen zu löschen. Voraussetzung dafür sei allerdings, dass Verbraucher auch wissen, wo sie persönliche Daten angegeben haben.

Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein: www.datenschutzzentrum.de

Verein zur Förderung des öffentlich bewegten und unbewegten Datenverkehrs: www.foebud.org

Verbraucherzentrale Baden-Württemberg: www.vz-bawue.de

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Digitale Welt

Roboterkicker und Pflanzenretter: Gadgets auf der CES

Las Vegas (dpa/tmn) Pflanzenretter, Computer-Kicker und ein Walkman, der mitduschen kann: Auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas gibt es neben technischen Spielereien auch eine Reihe nützlicher Neuheiten zu entdecken.mehr...

Grillen mit dem Smartphone

Diese Apps sind für Grillfans unabdinglich

Berlin Grillfest geplant, aber keine Ahnung, was man dafür braucht? Kein Problem für Smartphone-Besitzer. Es gibt Apps, mit denen sie Gäste einladen, Rezepte nachschlagen, eine Einkaufsliste erstellen, die Grillzeit messen und das Wetter im Blick haben können.mehr...

Leben : Digitale Welt

Vom Nistkasten bis zum Grillfest: Kleingärtner im Netz

Berlin (dpa/tmn) Kleingärten werden immer beliebter, auch bei jungen Familien und Großstädtern. Ein Forum zum Austausch finden Laubenpieper auf der Seite www.schrebergarten-forum.de.mehr...

Leben : Digitale Welt

«Candy Girls»: Unterhaltungs-Happen fürs Internet

Berlin (dpa) Die Internet-Plattform MySpace stellt seit dem 19. Mai jede Woche eine Folge der Serie «They call us Candy Girls» online. Es ist die in Deutschland erste Serie, die ausschließlich fürs Internet produziert wird. Derzeit laufen die letzten Dreharbeiten.mehr...

Mobile Geräte

Diebstahlschutz für Handy, Laptop und Co.

BAD SACHSA/HANNOVER Smartphones, Tablets, Netbooks oder Notebooks sind klein, leicht - und schnell geklaut. Und Langfinger haben es nicht selten nur auf die Geräte abgesehen, auch wertvolle Daten geraten so in falsche Hände. Experten verraten, wie man mobile Geräte vor Diebstahl schützt.mehr...

Für 19 Milliarden Dollar

Facebook kauft Rivalen WhatsApp

Menlo Park Zwei der weltgrößten Online-Netzwerke gehören künftig zusammen: Platzhirsch Facebook mit seinen mehr als 1,2 Milliarden Mitgliedern schluckt den Kurznachrichten-Dienst WhatsApp mit gut 450 Millionen Nutzern.mehr...