Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Psychisch Kranken hilft frühe Unterstützung im Job

Berlin (dpa/tmn) Bei psychischen Erkrankungen kann frühzeitige Unterstützung lange Krankschreibungen oder die Frühverrentung verhindern. Darauf weist die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) in Berlin hin.

Depressionen, Burnout oder Angststörungen sind nach Statistiken der Krankenkassen mittlerweile die vierthäufigste Krankheit am Arbeitsplatz und der Hauptgrund für vorzeitiges Ausscheiden aus dem Beruf. Führungskräften falle gerade der Umgang mit psychisch Erkrankten aber schwer.

Wer vorschnell aktiv wird, könne bei den Betroffenen Abwehr und Ablehnung erzeugen und erreiche damit das Gegenteil von dem, was er eigentlich möchte. Die passende Strategie, psychisch kranken Mitarbeitern gegenüber den richtigen Ton zu treffen, gehöre daher zu den schwersten Aufgaben, die auf einen Vorgesetzten zukommen können, sagt Dirk Windemuth, Arbeitspsychologe am BGAG-Institut Arbeit und Gesundheit der DGUV in Dresden. Arbeitgeber, die in solchen Fällen ihre Unterstützung anbieten wollen, sollten sich deshalb entsprechend beraten lassen.

Wichtig sei zunächst, die Anzeichen für eine psychische Erkrankung am Arbeitsplatz richtig zu deuten. Nicht jede Stimmungsschwankung ist gleich eine psychische Störung. Psychologische Diagnosen könnten und sollten nach Einschätzung der DGUV nur Klinische Psychologen oder entsprechend ausgebildete Ärzte stellen. Hinweise auf eine Erkrankung können hohe Ausfallzeiten durch Krankheit, auffälliges Verhalten wie Selbstgespräche, Zwänge oder eine verzerrte Wahrnehmung sein.

Auch wenn sich das Sozialverhalten eines Arbeitnehmers deutlich ändert, zum Beispiel durch sozialem Rückzug, starke Gereiztheit oder gedrückte Stimmung über einen längeren Zeitraum, könnten das ernstzunehmende Anzeichen sein. Spätestens wenn die Leistung des Arbeitnehmers auffallend nachlässt, er stark verlangsamt arbeitet oder häufig nicht zur Arbeit erscheint, sollte sich der Arbeitgeber mit Experten beraten, wie er dem Betreffenden helfen kann.

Ansprechpartner können in so einem Fall der Betriebsarzt oder der Disability-Manager sein, der in immer mehr größeren Unternehmen für die berufliche Wiedereingliederung zuständig ist. Auch ein Spezialist der Berufsgenossenschaft oder Unfallkasse könne angesprochen werden.

Allerdings sollte der Vorgesetzte zunächst herausfinden, ob der Betroffene über seine Probleme sprechen und Hilfe bekommen möchte. Oft ist der Leidensdruck der Erkrankten nach Einschätzung von Dirk Windemuth so groß, dass sie froh sind, wenn sie angesprochen werden und Hilfe angeboten bekommen. Es sei aber auch möglich, dass ein Betroffener eine Abwehrhaltung einnimmt und Hilfe verweigert.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Beruf und Bildung

Wie werde ich...? Floristin

Gelsenkirchen/Nürnberg (dpa/gms) - «Sei Egoist - werde Florist» wirbt der Fachverband Deutscher Floristen in Gelsenkirchen für den eigenen Berufsstand. Sylvia Krien nennt ihn die «Kunst des Flüchtigen».mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Wie werde ich...? Landschaftsarchitekt

Bad Friedrichshall (dpa/tmn) Gärtner pflanzen Blumen und legen Grünflächen an. Wohin die jeweiligen Stauden, Büsche und Co. gesetzt werden sollen, legen hingegen Landschaftsarchitekten fest.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Wie werde ich...? Florist

Mönchengladbach (dpa/tmn) Es geht um mehr als nur um Blumen. Das ist Elisabeth Schoenemann wichtig, wenn sie von ihrem Beruf als Floristin erzählt. Denn gerade die Vielseitigkeit ihres Jobs reizt die 22-Jährige.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Wie werde ich...? Gärtner

Bonn (dpa/tmn) Spaß an der Natur ist eine wichtige Voraussetzung für Gärtner - sie sprechen nicht umsonst von einem «Beruf voller Leben». Doch auch Kreativität und technisches Geschick spielen eine wichtige Rolle im Berufsalltag.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Palmen helfen gegen schlechte Büroluft

Düsseldorf (dpa/tmn) Bei schlechter Luft im Büro können gezielt eingesetzte Pflanzen helfen: Sitzen zum Beispiel viele Mitarbeiter in einem Raum, empfiehlt sich die Madagaskarpalme - diese Pflanze produziert besonders viel Sauerstoff.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Grün gegen Grau - Mit Büropflanzen das Arbeitsklima verbessern

Stuttgart (dpa/tmn) Ob im Finanzamt Berlin Marzahn-Hellersdorf oder bei BMW in München: Büropflanzen wachsen an vielen Arbeitsplätzen. Firmen nutzen das Grün, um es ihren Mitarbeitern etwas gemütlicher zu machen. Manche sponsern dafür sogar den Gärtner.mehr...