Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Public Viewing und Extraschicht locken 50.000 Menschen in den Westpark

Logistische Meisterleistung

Es brummt an allen Ecken im Westpark: Public Viewing und Extraschicht fordern alle Ressourcen der Bochumer Veranstaltungsgesellschaft BoVG. Mehr als 50 000 Besucher werden zwischen Donnerstagabend und Sonntag auf dem Gelände erwartet.

BOCHUM

von von Ronny von Wangeheim

, 28.06.2012
Public Viewing und Extraschicht locken 50.000 Menschen in den Westpark

Direkt vor der größten Fußball-Leinwand im Revier wird die Bühne für Urbanatix aufgebaut.

Neben der Riesenleinwand in der Fankurve wurde am Donnerstag die Bühne für Urbanatix mitsamt zwei 18 Meter hohen Türmen aufgebaut. Die Streetart-Künstler legen für die lange Nacht der Industriekultur am Samstag eine Extraschicht ein. Für ihre beiden spektakulären Shows um 22.30 Uhr und 0.30 Uhr können sie auch auf ihren Star Eike von Stukenbrok zählen.

Das Motto „Welcome to the machine“ verrät: Die Streetart-Künstler haben ihren Aufritt eigens auf den industriellen Charakter des Orts abgestellt. Perfekt: Die 77 Quadratmeter große Leinwand, die gestern noch die deutschen und italienischen Fußballer riesengroß zeigte, wird morgen auch für Urbannatix zum Einsatz kommen. „Logistische Meisterleistungen“ vermeldet Andreas Kuchajda, Chef der Jahrhunderthalle. Am Donnerstag wurde an der Bühne geschraubt, bis die ersten Fußballfans das Gelände betreten. Auch nach Abpfiff gibt es keine Ruhepause. „Wir werden nachts durcharbeiten“, sagte Kuchajda am Donnerstag.

Am Freitag folgen erste Proben, am Samstag läuft auf dem gesamten Gelände die Extraschicht, und nach der letzten Show wird alles wieder zurück gebaut, werden Bühne und Technik wieder verschwinden. Denn Sonntag ist zum Endspiel wieder Public Viewing angesagt. Daneben wird in der Jahrhunderthalle alles für das Klavierfestival Ruhr vorbereitet, das wie gewohnt Teil der Extraschicht ist. Und in der Dampfgebläsehalle alles für den Poetry Slam. Von dem ganzen Geschehen unbeeindruckt probt und baut unterdessen schon die Ruhrtriennale in der Jahrhunderthalle. „Von einem entspannten Sommerloch kann bei uns nicht die Rede sein“, sagt Kuchajda und ergänzt: „Aber da wollten wir ja hin mit dem Westpark. Dass an diesem Wochenende Klavierbegeisterte, Fußballfans und HipHopper aufs Gelände kommen, das ist einfach toll.“

Mit sechs Spielorten ist Bochum bei der Extraschicht vertreten. Busse und Bahnen verbinden insgesamt 53 Spielorte in 23 Städten. Bis Freitag gibt es noch Tickets im Vorverkauf für 14 Euro, Vier-Personen Ticket für 44 Euro. Damit hat man freien Eintritt zu allen Spielorten und Veranstaltungen – inklusive sind der Shuttle-Service und die Nutzung des ÖPNV im Netz des VRR. Am Tag selbst kostet das Tagesticket 16 Euro.  Ausführliche Informationen zum Programm finden Sie im Bochumer Lokalteil der Freitagsausgabe der Ruhr Nachrichten.