Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Puerto Rico sucht Zahlungsaufschub

San Juan (dpa) Nicht nur Griechenland, auch der Karibikstaat Puerto Rico ächzt unter einer erdrückend hohen Schuldenlast. Die Regierung der zum US-Territorium gehörenden Insel will Zugeständnisse von ihren Gläubigern. Die Ratingagentur S&P stufte die Bonitätsnote herab.

Puerto Rico sucht Zahlungsaufschub

Puerto Ricos Flagge weht neben der US-Flagge an der Altstadt-Promenade von San Juan, Puerto Rico, USA. Foto: Hannes Breustedt

Das von der Pleite bedrohte Puerto Rico will einen Zahlungsaufschub erreichen.

Gouverneur Alejandro García Padilla kündigte am Montagabend (Ortszeit) in einer Ansprache die Bildung einer Arbeitsgruppe aus Politikern und Ökonomen an, die mit den Gläubigern ein Umschuldungsabkommen aushandeln solle.

«Ziel ist ein Moratorium, um die Begleichung der Schulden einige Jahre zurückzustellen», sagte García Padilla. Andernfalls drohe ein Zahlungsausfall. Das Geld solle stattdessen in die Entwicklung der Karibikinsel investiert werden. «Wir stehen vor einem immensen Problem», räumte er ein.

Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) reagierte am Dienstag mit einer Herabstufung der Kreditwürdigkeit Puerto Ricos. Wegen der gestiegenen Wahrscheinlichkeit eines Zahlungsausfalls senkte S&P die Bonitätsnote um eine Stufe von «CCC+» auf «CCC-» weiter in den sogenannten Ramschbereich, der hochriskante Anlagen kennzeichnen soll. Der Ausblick für das Rating ist negativ.

Puerto Rico hat einen Schuldenberg von rund 72 Milliarden Dollar (65 Mrd Euro) angehäuft - das entspricht fast 70 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung. Die Insel gehört zum Territorium der USA, ist aber kein Bundesstaat, sondern ein sogenanntes Außengebiet. Die etwa 3,5 Millionen Puerto Ricaner sind US-Staatsbürger, haben aber nur eingeschränkte Rechte, beispielsweise bei Wahlen.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Deutschland ist Europas Teleshopping-Hochburg

Venedig (dpa) Persönliche Ansprache und vermeintliche Lösungen für Probleme, von denen man vorher gar nicht wusste, dass man sie hat: Das Erfolgsrezept von Teleshopping ist ebenso einfach wie wirkungsvoll. Manche Fans hierzulande bestellen mehrmals pro Woche.mehr...

Frankfurter Börse

Dax steigt nach Briten-Wahl

FRANKFURT/MAIN Der Ausgang der Wahlen in Großbritannien ist für Theresa May eine herbe Schlappe - am deutschen Aktienmarkt jedoch sorgt er für Erleichterung: Der Dax springt kurzzeitig wieder über die 12.800 Punkte, auch für MDax und TecDax geht es aufwärts.mehr...

Wirtschaft

Insolvenzen fallen auf Tiefstand

Hamburg (dpa) Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.mehr...

Wirtschaft

Griechisches Hilfsprogramm wird nicht neu verhandelt

Luxemburg (dpa) Das krisengeschüttelte Griechenland macht die internationalen Geldgeber wieder nervös. Denn der Ausgang der Wahlen in einer Woche ist offen. Eines ist aber klar: Die Europäer wollen das Rettungsprogramm auf keinen Fall neu verhandeln.mehr...

Wirtschaft

Griechenland-Krise und Linksruck in Spanien belasten Dax

Frankfurt/Main (dpa) Nachdem die Vorzeichen in der vergangenen Woche auf Erholung standen, hat eine brisante Mischung an Themen die Anleger am Aktienmarkt wieder verunsichert. Sie müssen die Griechenland-Krise, Wahlen in Spanien und die US-Zinspolitik einordnen.mehr...