Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Pure Idylle am See

Jupp unner de Böcken

Was gibt es Wunderbareres als nach einem Spaziergang um den idyllisch daliegenden See, oder einem Gang durch Wald und Westruper Heide in einem ausgezeichneten Biergarten einzukehren? Im wahrsten Sinne des Wortes ausgezeichnet – denn zum dritten Mal ist „Jupp unner de Böcken“, mittlerweile kurz: „Jupp“ – jetzt als beliebtester Biergarten Deutschlands preisgekrönt worden.

18.03.2018
Pure Idylle am See

Bei Jupp im Biergarten lässt es sich herrlich aushalten. © Foto: Gerrit Gerwing

„Wir haben uns riesig gefreut, na klar“, sagt Martina Hörstrup, die den Biergarten mit ihrem Bruder, Toddy Geldmann, betreibt. „Und diesmal haben sich auch die Bayern mit uns gefreut – beim ersten Mal waren die noch ein wenig skeptisch, weil ein westfälischer Biergarten gewann, im zweiten Jahr gab es schon ein wenig Applaus. Und jetzt, ja jetzt haben die Bayern uns sogar persönlich gratuliert.“ Nur die Zollbeamten haben sich am Münchner Flughafen den Scherz nicht nehmen lassen und die Trophäe gründlichst untersucht. Martina Hörstrup lacht: „Die meinten, der Preis dürfe den Freistaat Bayern nicht verlassen und sagten: Der bleibt hier.“

Tatsächlich gehört einiges dazu, als echter Biergarten ausgezeichnet zu werden. Was ein offizieller Biergarten sein möchte, ist mehr als eine Terrasse mit ein paar Tischen und Stühlen und drei Blumentöpfen am Rand. Toddy Geldmann: „Es gibt einige traditionelle bayrische Biergartenkultur-Regeln, die man befolgen muss.“ Eine davon: Der Biergarten sollte im Wald liegen. Treffer, denn Jupp liegt unter Buchen – auf plattdeutsch „Böcken“ – im Sommer kühl und schattig und immer auch vor leichtem Nieselregen geschützt.

In den gemütlichen Erlebnisfässern lässt sich auch so mancher Wintertag besonders schön abrunden – zum Beispiel bei einem „Hot Toddy“, einem Traditionsgetränk auf den britischen Inseln, das der Halterner Namensvetter bei einer London-Reise entdeckte und nun auch hier serviert, oder einer heißen Milch mit Jupp-eigenem Honig.

Das Familienunternehmen – schon Großvater und Vater des Geschwister-Teams servierten an dieser Adresse Erfrischungen und Leckereien – wird in diesem Jahr 70 Jahre alt. Ein perfekter Anlass für eine außergewöhnliche Party. „Vom 13. bis 15. Juli feiern wir 70 Stunden am Stück. Los geht es um Mitternacht am Freitag mit einer Lagerfeuer-Musiknacht. Bis Sonntagabend um 22 Uhr wird dann durchgefeiert.“ Dazwischen gibt es Band-Auftritte, ein Jazzfrühstück und zum Abschluss das Endspiel der WM 2018. „Gegen wen Deutschland da spielt, wissen wir natürlich noch nicht“, scherzt Geldmann.

Weitere Pläne für 2018: Ein christlicher Waldgottesdienst wird am 22. April zusammen mit einem befreundeten Missionar, Marco Spalke, auf die Beine gestellt. Und die verschiedenen Craft-Beer-Tastings mit Burgern, Ponchos oder einem Vier-Gang-Menü locken von April bis Dezember die Bier-Fans. Mit dabei übrigens immer: das hauseigene Böckenbräu.

Mehr Informationen unter: www.juppamsee.de

Schlagworte: