Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Putin: Angriffe auf Aleppo nicht ausweiten

Moskau (dpa) Die Kämpfe um Aleppo sind wieder aufgeflammt. Russlands Militärs wollen neue Angriffe auf den Osten der zerstörten Stadt fliegen. Doch Präsident Putin erteilt nach Kreml-Angaben bisher keine Genehmigung.

Putin: Angriffe auf Aleppo nicht ausweiten

Aufnahme einer schwer beschädigten Straße in Aleppo. Foto: Zouhir al Shimale

Das russische Militär will seine Luftangriffe auf die syrische Großstadt Aleppo wieder ausweiten. Russische und syrische Kampfjets hätten seit zehn Tagen eine zehn Kilometer breite Zone um Aleppo nicht angeflogen, sagte Sergej Rudskoj vom Generalstab in Moskau.

Da die Kämpfe weitergingen, habe das Militär Präsident Wladimir Putin um die Erlaubnis gebeten, wieder Angriffe auf Rebellen im Osten Aleppos zu fliegen, sagte Rudskoj der Agentur Tass zufolge.

Kremlsprecher Dmitri Peskow reagierte mit den Worten, Präsident Putin erteilte vorerst keine solche Genehmigung. Russland registriere aber zunehmende "Provokationen" vonseiten bewaffneter Gruppen in Aleppo. "Die Entscheidung (über Luftangriffe) trifft der Präsident aufgrund der Mitteilungen des Generalstabs und anderer Stellen", sagte Peskow der Agentur Interfax zufolge.

Mehrere Rebellengruppen versuchten in Aleppo, einen Belagerungsring zu durchbrechen. Eine von Russland und den USA im September ausgehandelte Waffenruhe war gescheitert. Der Westen wirft Russland Kriegsverbrechen bei seinen Bombardements von Aleppo vor.

Rudskoj wies erneut Anschuldigungen zurück, Russland sei für den Angriff auf eine Schule im Nordwesten Syriens verantwortlich. Das Feuer sei aus Gebieten der gemäßigten Rebellen gekommen, sagte er.

Russlands Außenminister Sergej Lawrow sprach mit seinem US-Kollegen John Kerry erneut bei einem Telefonat über die Lage in Aleppo. Dabei informierte Lawrow auch über sein Treffen mit den Chefdiplomaten Syriens und des Irans in Moskau. Damaskus und seine Verbündeten hatten dabei den Willen zur Rückeroberung von Aleppo bekräftigt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

IS-Kämpfer aus Al-Rakka in Händen von Geheimdiensten?

Damaskus (dpa) Al-Rakka galt als Hauptstadt der Terrormiliz Islamischer Staat - auch deswegen ist sie nach ihrer Befreiung von den Dschihadisten für Geheimdienste von Interesse. Menschenrechtler berichten nun, dass ausländische Kämpfer lebend festgenommen wurden.mehr...

Politik

Von der Leyen verteidigt Waffenhilfe für Kurden im Nordirak

Berlin/Bagdad (dpa) Nach dem Vormarsch irakischer Truppen auf Gebiete unter Kontrolle der Kurden ist die Lage angespannt. Es gibt Sorgen, kurdische Peschmerga könnten Waffen aus Deutschland gegen Iraks Armee einsetzen.mehr...

Politik

Höchste Terrorwarnstufe nach U-Bahn-Anschlag in London

London (dpa) Mitten im Berufsverkehr explodiert in einer Londoner U-Bahn eine Bombe. Flammen schießen durch den Waggon und versengen Fahrgäste. Wieder einmal will es die IS-Terrormiliz gewesen sein.mehr...

Politik

Nach London-Anschlag: Festnahme und Wohnungsdurchsuchung

London (dpa) In Großbritannien wird ein 18-Jähriger im Bereich des Hafens von Dover in Gewahrsam genommen. Die Innenministerin spricht von einer "sehr bedeutenden" Festnahme nach dem Anschlag auf die Londoner U-Bahn. Auch eine Wohnung nahe London wird durchsucht.mehr...

Politik

Iraks Kurden verlieren weitere Gebiete

Bagdad (dpa) Am Montag zogen die Kurden aus der strategisch wichtigen Stadt Kirkuk ab und überließen sie der irakischen Armee. Einen Tag später müssen sie auch Ölfelder aufgeben. Ein eigener Staat rückt in weite Ferne.mehr...