Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kreml-Kritiker Litwinenko

Putin billigte wahrscheinlich die Ermordung

London (dpa) Der Journalist Alexander Litwinenko wurde einem Untersuchungsbericht zufolge wahrscheinlich mit Zustimmung des russischen Präsidenten Wladimir Putin ermordet. Den Giftmord habe wahrscheinlich der russische Geheimdienst FSB in Auftrag gegeben.

Putin billigte wahrscheinlich die Ermordung

Alexander Litwinenko (neben einem maskierten Kollegen) gehörte zu den schärfsten Kritikern des Kremls. Präsident Putin soll den Giftmord am Kreml-Gegner gebilligt haben. Foto: Sergei Kaptilkin/ Archiv

Richter Robert Owen, der die gerichtliche Untersuchung des Falls in London leitete, veröffentlichte am Donnerstag den über 300 Seiten starken Abschlussbericht.

Darin schreibt Owen, die Tat sei vom damaligen FSB-Chef Nikolai Patruschew "wahrscheinlich gutgeheißen worden und auch von Präsident Putin". Allerdings ist diese gerichtliche Untersuchung nicht mit einem Prozess gleichzusetzen und hat deshalb keine direkten strafrechtliche Konsequenzen. 

Litwinenko beschuldigte Putin

Litwinenko, ein früherer russischer Agent, war im November 2006 mit 43 Jahren in London an einer Vergiftung mit radioaktivem Polonium 210 gestorben. Er gehörte zu den schärfsten Kritikern der russischen Regierung. Kurz vor seinem Tod beschuldigte er Präsident Wladimir Putin, den Mord in Auftrag gegeben zu haben. 

Owens Bericht ist diplomatisch heikel. Die britische Regierung wollte verhindern, dass der Fall öffentlich wieder aufgerollt wird, doch Litwinenkos Witwe Marina setzte sich vor Gericht durch.

 

Von dpa.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Entsetzen nach Anschlag auf maltesische Journalistin

Valletta (dpa) Feinde hatte Daphne Caruana Galizia viele. Mit unbequemen Enthüllungen machte sie den Mächtigen auf dem Inselstaat Malta das Leben schwer. Jetzt ist sie tot - gestorben bei einem Bombenattentat.mehr...

Politik

Entsetzen nach Anschlag auf maltesische Journalistin

Valletta (dpa) Die Journalistin Daphne Caruana Galizia soll eine entscheidende Rolle bei der Aufdeckung schwerwiegender Vorwürfe zu Geldwäsche und Korruption in Malta gespielt haben. Jetzt wurde sie mit einer Bombe getötet.mehr...

Politik

Steinmeier trifft Putin - "Intensiver Austausch zu erwarten"

Berlin/Moskau (dpa) Lange war über eine Reise nach Moskau spekuliert worden, jetzt ist die Ankündigung doch eine Überraschung. Der Bundespräsident bei Putin. Signal der Entspannung? Jedenfalls will der russische Präsident den Kontakt zu Deutschland nicht abreißen lassen.mehr...

Politik

USA schwächen Position zu Nordkorea ab

New York (dpa) Nordkorea hält sich vor allem mit Öllieferungen aus China über Wasser. Diesen Hahn wollen die USA abdrehen - doch weil die Chancen einer entsprechenden UN-Resolution schlecht stehen, startet Washington mit einem abgemilderten Entwurf einen neuen Anlauf.mehr...

Politik

Merkel bietet Vermittlung im Konflikt mit Nordkorea an

Berlin/Pjöngjang (dpa) Deutschland sollte "einen sehr aktiven Teil" zur Beilegung des Nordkorea-Konflikts beitragen, meint die Kanzlerin. Am Montag kommt es im UN-Sicherheitsrat zur ersten Nagelprobe im Sanktionsstreit. Ausgang: offen.mehr...

Politik

Moskaus militärische Muskelspiele an der Grenze zum Baltikum

Moskau/Brüssel (dpa) Zuerst der Nahkampf, dann kommt im Manöverplan der Atomkrieg: Moskau und Minsk lassen bei einer Großübung an der Westgrenze die militärischen Muskeln spielen. EU-Länder und die Nato sind besorgt. Zu Recht?mehr...