Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Putin warnt vor einseitigen Schritten im Nahost-Konflikt

Bethlehem/Amman (dpa) Der russische Präsident Wladimir Putin hat Israel und die Palästinenser vor übereilten Schritten im Nahost-Konflikt gewarnt.

Putin warnt vor einseitigen Schritten im Nahost-Konflikt

Russlands Präsident Putin trifft Palästinenserpräsident Mahmud Abbas in Bethlehem. Foto: Atef Safadi

«Ich bin davon überzeugt, dass einseitige Schritte vor einer Lösung des Konflikts nicht hilfreich sind», sagte der Kremlchef am Dienstag nach einem Treffen mit Palästinenserpräsident Mahmud Abbas in Bethlehem. Zugleich sagte er den Palästinensern weitere Unterstützung für einen eigenen Staat zu. «Russland hat kein Problem damit, denn wir haben einen solchen Staat schon vor 25 Jahren anerkannt», sagte Putin.

Abbas betonte, eine Friedenslösung könne nur durch Verhandlungen erreicht werden. Die Idee einer internationalen Friedenskonferenz in Moskau solle wieder aufgegriffen werden. Außerdem habe er Putin um Hilfe bei der Freilassung von Palästinensern aus israelischer Haft gebeten.

Anschließend reiste Putin zu einem Kurzbesuch nach Jordanien, der letzten Station seiner Nahostreise, weiter. Dort weihte er zunächst ein russisches Pilgerhaus am Jordanfluss ein, um dann Gespräche mit König Abdullah II. aufzunehmen.

Bei Putins Besuch in Israel am Vortag hatten das umstrittene iranische Atomprogramm und der bürgerkriegsähnliche Konflikt in Syrien im Mittelpunkt gestanden. Putin warnte Israel erneut vor den unkalkulierbaren Folgen eines Militärschlags gegen iranische Atomanlagen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Medienberichte

Trump: "Kein belastendes Material in Russland"

NEW YORK Donald Trump hat empört Berichte zurückgewiesen, Russland habe ihn mit belastendem Material in der Hand. Trumps mit Spannung erwartete Pressekonferenz wurde auch von Vorwürfen über russische Hacker-Aktivitäten bei der Präsidentschaftswahl überschattet. Dabei gab es eine überraschende Wendung.mehr...

Politik

Gysi will «Toiletten-Affäre» zu den Akten legen

Berlin (dpa) Linksfraktionschef Gregor Gysi hat seine Partei dazu aufgerufen, ihren Streit über den Eklat («Toiletten-Affäre») bei einer Israel-kritischen Veranstaltung zu beenden.mehr...

Abschlussbericht zu Attentat

Putin billigte wahrscheinlich Litwinenko-Mord

LONDON Wahrscheinlich mit Zustimmung von Wladimir Putin ist der Journalist Alexander Litwinenko laut einem Untersuchungsbericht ermordet worden. Den Giftmord soll der russische Geheimdienst FSB im Jahr 2006 in Auftrag gegeben haben. Russland hält den Bericht für "politisch motiviert" und droht Großbritannien.mehr...

Kreml-Kritiker Litwinenko

Putin billigte wahrscheinlich die Ermordung

London (dpa) Der Journalist Alexander Litwinenko wurde einem Untersuchungsbericht zufolge wahrscheinlich mit Zustimmung des russischen Präsidenten Wladimir Putin ermordet. Den Giftmord habe wahrscheinlich der russische Geheimdienst FSB in Auftrag gegeben.mehr...

Nahost-Konflikt

Palästinenser kündigen Friedensabkommen

NEW YORK/JERUSALEM Das Osloer Friedensabkommen sollte Ruhe in den Nahost-Konflikt bringen. Es gilt schon lange als gescheitert. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas erklärte jetzt auf der UN-Vollversammlung Palästina werde sich nicht weiter an das Abkommen halten, da Israel es auch nicht tue.mehr...

Politik

Arktis-Staaten wollen Stabilität in der Region

Iqaluit (dpa) Das alle zwei Jahre stattfindende Treffen des Arktischen Rates steht ganz im Schatten des Konflikts mit Russland. Der russische Außenminister Lawrow lässt sich vertreten. Eine unterzeichnete Erklärung klingt versöhnlich - bindend ist sie aber nicht.mehr...