Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Putin will vierte Amtszeit als Präsident Russlands

Nischni Nowgorod.

Kremlchef Wladimir Putin hat nach monatelangem Schweigen seine Kandidatur für eine vierte Amtszeit als russischer Präsident angekündigt. Er wolle bei der Wahl im März 2018 antreten, sagte Putin in der Stadt Nischni Nowgorod an der Wolga. Putin machte die von vielen erwartete Ankündigung bei einem Besuch im Autowerk GAZ. „Ja, ich werde für den Posten des Präsidenten von Russland kandidieren“, sagte er. Bis dahin hatte Putin sich nicht festgelegt, ob er sich im Frühjahr wieder zur Wahl stellen wolle.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Bei Landtagswahl in Tirol ÖVP deutlicher Sieger

Innsbruck. In Österreich bleibt die konservative ÖVP auf Erfolgskurs. Bei der Landtagswahl in Tirol legte die Partei laut vorläufigem Endergebnis deutlich um 4,9 Punkte auf 44,3 Prozent zu. Das konservativ geprägte Bundesland wird damit weiter von Ministerpräsident Günther Platter geführt. Der 63-Jährige regierte bisher in einer Koalition mit den Grünen. Die Grünen verloren zwar 1,9 Prozentpunkte, stemmten sich aber mit 10,7 Prozent einigermaßen erfolgreich gegen den Abwärtstrend.mehr...

Schlaglichter

Hohe Beteiligung bei Oberbürgermeisterwahl in Frankfurt

Frankfurt/Main. Bei der Oberbürgermeisterwahl in Frankfurt ist nach Angaben der Stadtverwaltung die höchste Beteiligung seit Einführung der Direktwahl 1995 erreicht worden. Nach vorläufiger Auswertung stimmten 57,8 Prozent der rund 505 000 Wahlberechtigten ab, wie die Wahlleitung mitteilte. Bei der vorherigen Wahl im Jahr 2012 hatte die Wahlbeteiligung lediglich bei 37,5 Prozent gelegen. Der bisherige Höchstwert stammt aus dem Jahr 1995 mit 55,8 Prozent Wahlbeteiligung. Um das Amt bewarben sich zwölf Kandidatinnen und Kandidaten, darunter Amtsinhaber Peter Feldmann.mehr...

Schlaglichter

Weitere Kämpfe in Ost-Ghuta und Afrin trotz UN-Resolution

Damaskus. Trotz der Forderung des UN-Sicherheitsrats nach einer Waffenruhe in Syrien gehen die Kämpfe in dem Land weiter. Die syrische Regierung setzte ihre Angriffe auf die heftig umkämpfte Region Ost-Ghuta in vermindertem Umfang fort - mindestens sieben Zivilisten starben durch Luftangriffe und Artilleriebeschuss. Im Nordwesten rückte das türkische Militär bei seiner Offensive in der Enklave Afrin derweil weiter gegen kurdische Verbände vor. Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident Emmanuel Macron drängten in Moskau auf Hilfe bei einer Waffenruhe in Ost-Ghouta.mehr...

Schlaglichter

Merkel, Macron und Putin sprechen über Syrien

Berlin. Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident Emmanuel Macron haben Moskau zur Mitarbeit an einer Waffenruhe im syrischen Ost-Ghouta gedrängt. In einem Telefonat mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin riefen sie Russland auf, „maximalen Druck auf das syrische Regime auszuüben, um eine sofortige Einstellung ‎der Luftangriffe und Kämpfe zu erreichen“. Das teilte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin mit. Der UN-Sicherheitsrat hatte am Samstag einstimmig eine Feuerpause für das Bürgerkriegsland Syrien gefordert.mehr...

Schlaglichter

Kälte bringt Gazprom Exportrekord

Moskau. Die andauernde Kältewelle in Europa verhilft dem russischen Gaskonzern Gazprom zu einer Serie von Exportrekorden. Am Samstag sei mit 655,2 Millionen Kubikmetern Erdgas für Westeuropa den vierten Tag in Folge eine neue Höchstmarke erreicht worden. Das teilte der weltgrößte Gasproduzent in Moskau mit. Der Rekord an einem Samstag sei bemerkenswert, weil der Verbrauch an arbeitsfreien Tagen sonst zurückgehe. Wegen der gestiegenen Nachfrage hätten auch die Preise zugelegt, meldete die Agentur Interfax nach Firmenangaben.mehr...

Schlaglichter

Russland rechnet mit schnellem Ende der IOC-Suspendierung

Pyeongchang. Der Russische Olympische Komitee rechnet nach Olympia in Pyeongchang mit einem schnellen Ende der Suspendierung durch das Internationale Olympische Komitee IOC. „Wir hoffen und gehen sehr davon, dass die ROC-Mitgliedschaft im IOC in den nächsten Tagen wieder in Kraft gesetzt wird“, teilte das ROC mit. Das IOC-Exekutivkomitee hatte entschieden, die im Zuge des Dopingskandals verhängte Suspendierung Russlands vor der Schlusszeremonie der Winterspiele nicht aufzuheben. Die Begnadigung soll erfolgen, wenn alle Dopingproben der Athleten aus Russland als negativ bestätigt werden.mehr...