Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Putin: Gastransit durch Ukraine soll weitergehen

Sotschi.

Der russische Präsident Wladimir Putin will den Gastransit durch die Ukraine auch nach dem Bau der umstrittenen Ostsee-Pipeline Nord Sream 2 fortsetzen. „Die Lieferungen werden fortgesetzt, wenn dies wirtschaftlich begründet und sinnvoll ist für alle Beteiligten“, sagte er bei einem Treffen mit Kanzlerin Angela Merkel in Sotschi. Merkel sagte, die Überzeugung Deutschlands sei, dass auch nach dem Bau von Nord Stream 2 die Transit-Rolle der Ukraine weiter bestehen muss. Dies sei von strategischer Bedeutung.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Mehr als eine Million Zuschauer in WM-Stadien

Moskau. Das erste Drittel der Spiele bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland haben insgesamt mehr als eine Million Zuschauer in den Stadien verfolgt. Am achten Turniertag registrierte der Weltverband FIFA bei der Partie zwischen Dänemark gegen Australien in Samara, dass diese Marke überschritten wurde. Insgesamt waren die Stadien zu 97 Prozent gefüllt. Besonders bei der Partie Uruguay gegen Ägypten in Jekaterinburg waren jedoch viele Plätze freigeblieben. Insgesamt sind für das Turnier bislang mehr als 2,6 Millionen Tickets verkauft worden.mehr...

Schlaglichter

Argentinien mit neuem System - Kroatien ohne Kramaric

Nischni Nowgorod. Fußball-Vizeweltmeister Argentinien tritt im zweiten WM-Gruppenspiel mit drei Veränderungen in der Startaufstellung und einem neuen System an. Trainer Jorge Sampaoli beorderte die erfahrenen Marcos Rojo, Lucas Biglia und Angel di María erstmal auf die Ersatzbank. Außenverteidiger Gabriel Mercado sowie Marcos Acuña und Enzo Perez im Mittelfeld rücken neu ins Team. Gegner Kroatien nimmt nur einen Wechsel im Vergleich zum 2:0-Sieg gegen Nigeria vor. Auf die Bank muss zunächst Andrej Kramaric von 1899 Hoffenheim.mehr...

Schlaglichter

Mbappé führt Frankreich ins Achtelfinale - 1:0 gegen Peru

Jekaterinburg. Mit einem Tor für die Geschichtsbücher hat Jungstar Kylian Mbappé Frankreich ins Achtelfinale der Fußball-WM befördert. Der 19-Jährige von Paris Saint-Germain stieg beim 1:0-Arbeitssieg gegen Peru in Jekaterinburg zum jüngsten Torschützen in Frankreichs langer WM-Geschichte auf. Die Equipe Tricolore ist mit zwei glanzlosen Siegen damit nicht mehr von einem der ersten beiden Plätze zu verdrängen. Gegen Dänemark geht es nun am Dienstag um den Gruppensieg. Peru ist dagegen beim ersten WM-Abenteuer nach 36 Jahren bereits ausgeschieden.mehr...

Schlaglichter

Merkel im Libanon - Treffen mit Regierungschef Hariri

Beirut. Kanzlerin Angela Merkel hat ihren zweitägigen Nahostbesuch im Libanon fortgesetzt. Nach einem ersten kurzen Gespräch mit dem libanesischen Ministerpräsidenten Saad Hariri war ein gemeinsames Abendessen vorgesehen. Am Rande des Besuchs bemühte sich Merkel, Details für den an diesem Sonntag geplanten Sondertreffen von voraussichtlich elf EU-Regierungschefs zur Asylpolitik zu klären. Unter anderem telefonierte sie mit dem neuen italienischen Ministerpräsidenten Giuseppe Conte.mehr...

Schlaglichter

Nagelsmann verlässt 1899 Hoffenheim - Ab 2019 Coach in Leipzig

Sinsheim. Trainer Julian Nagelsmann verlässt den Fußball-Bundesligisten 1899 Hoffenheim zum Ende der Saison 2018/19 und wechselt zum Ligakontrahenten RB Leipzig. Wie die Kraichgauer mitteilten, machte der 30-Jährige von einer Ausstiegsklausel Gebrauch. Der Kontrakt von Nagelsmann, der seit neun Jahren bei der TSG und seit fast zweieinhalb Jahren dort Chefcoach ist, lief ursprünglich noch bis 2021. Nagelsmann übernimmt ab Sommer 2019 dann das Zepter in Leipzig. Wie RB bestätigte, erhält er bei den Sachsen einen Vertrag bis 30. Juni 2023.mehr...

Schlaglichter

Seehofer warnt Merkel vor Entlassung

Berlin. Bundesinnenminister Horst Seehofer hat Kanzlerin Angela Merkel davor gewarnt, ihn wegen eines Alleingangs im Asylstreit zu entlassen. „Wenn man mit dieser Begründung einen Minister entließe, der sich um die Sicherheit und Ordnung seines Landes sorgt und kümmert, wäre das eine weltweite Uraufführung. Wo sind wir denn?“, erklärte Seehofer im Interview mit der „Passauer Neuen Presse“. „Ich bin Vorsitzender der CSU, einer von drei Koalitionsparteien, und handele mit voller Rückendeckung meiner Partei“, sagte Seehofer.mehr...