Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Putins Russland ist in viele Konflikte verstrickt

Moskau. Der russische Präsident Wladimir Putin stützt seine Beliebtheit vor allem auf die Außenpolitik. Dabei ist Moskau in zahlreiche Konflikte verstrickt. Ein Überblick:

Putins Russland ist in viele Konflikte verstrickt

Russische Soldaten im Luftwaffenstützpunkt Hamaimim. Foto: Friedemann Kohler

WESTEN: Die Liste der Streitthemen zwischen Russland und dem Westen ist lang. Vorwürfe, Russland sei am Anschlag auf den Ex-Doppelagenten Sergej Skripal in GROSSBRITANNIEN beteiligt, vergiften vor der Wahl die Stimmung. Die VEREINIGTEN STAATEN machen Russland für eine Einmischung in die US-Präsidentenwahl 2016 verantwortlich. In beiden Fällen weist Russland die Verantwortung zurück. Moskau sieht die Nato als Bedrohung seiner Sicherheit. Grund ist die Osterweiterung seit 1999 und die Stationierung von Truppen in Polen und im Baltikum.

UKRAINE: Die Krim-Annexion 2014 und Rückendeckung für Separatisten im Donbass haben Russland und die Ukraine entzweit. Die EU und die USA haben mit Sanktionen darauf reagiert. Eine Lösung ist nicht in Sicht.

SYRIEN: Russland ist Schutzmacht der syrischen Regierung. 2015 startete Putin eine Intervention in dem Kriegsland. Zwar erklärte er Ende 2017 den Sieg, doch sind seine Kampfjets noch immer im Einsatz. Experten warnen vor der Gefahr eines militärischen Zusammenstoßes mit den USA, die in Syrien eine Koalition gegen Terroristen anführen.

NORDKOREA: Im Atomkonflikt mit Nordkorea hält sich Moskau zurück. Der Kreml fürchtet die Folgen eines möglichen Krieges. Schließlich ist die Pazifikmetropole Wladiwostok nur wenige Hundert Kilometer von der gemeinsamen Grenze entfernt.

EINGEFRORENE KONFLIKTE: Im postsowjetischen Raum schlummern alte Territorialkonflikte. Das prorussische Transnistrien hat sich von der Republik Moldau losgesagt, das proarmenische Berg-Karabach von Aserbaidschan. 2008 hatte Russland Abchasien und Südossetien als unabhängig anerkannt, die sich von Georgien getrennt haben. Experten sagen, über diese Konflikte könne der Kreml seinen Einfluss wahren.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hintergründe

Die Erklärung Nordkoreas zu seinem Atomwaffenprogramm

Pjöngjang. Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat die Aussetzung der Atomwaffen- und Raketentests seines Landes verkündet. Zur Begründung heißt es aus Pjöngjang, das Land habe seine Atomstreitkräfte erfolgreich aufgebaut und könne sich jetzt auf den wirtschaftlichen Aufbau konzentrieren.mehr...

Hintergründe

Wende im Atompoker: Aber seine Kernwaffen gibt Kim nicht auf

Peking/Seoul/Washington. Damit hat wohl kaum jemand gerechnet: Nordkoreas Machthaber will seine Atom- und Raketentests auf Eis legen. Die Ankündigung ist eine gute Grundlage für mögliche Fortschritte bei den nahenden Gipfeln. Die atomare Bedrohung bleibt aber Kims wichtigstes Faustpfand.mehr...

Hintergründe

Das nordkoreanische Atomprogramm

Washington/Peking. Nordkoreas Atomprogramm bereitet der internationalen Gemeinschaft seit Jahrzehnten Sorgen. Letzte Schätzungen beziffern die Anzahl von Atombomben auf zwischen zehn (südkoreanisches Verteidigungsministerium vom Januar 2017) und 21 (US-Organisation Institute for Science and International Security vom Juni 2016).mehr...

Hintergründe

Rätsel um Gipfelort: Wo sollen Trump und Kim sich treffen?

Peking. Flugzeug oder Sonderzug aus Pjöngjang? In Europa, Südostasien oder der Mongolei? Fünf Orte sind in der engeren Wahl für den Gipfel zwischen US-Präsident Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim. Gar nicht so einfach.mehr...

Hintergründe

Der schwierige Weg vom Nordkorea-Konflikt zum Frieden

Seoul/Peking. Für Südkorea hat die friedliche Lösung des Atomstreits mit Nordkorea höchste Priorität. Beim nahenden Korea-Gipfel bietet sich die Gelegenheit, einen großen Sprung auf dem Weg dorthin zu machen. Das Ergebnis wird auch für US-Präsident Trump Folgen haben.mehr...

Hintergründe

Ist in Duma tatsächlich Giftgas eingesetzt worden?

Damaskus/Den Haag. Zu dem vermutlichen Angriff mit Giftgas auf Duma gibt es viele offene Fragen, die die OPCW-Experten beantworten sollen. Aus den bekannten Informationen lassen sich aber bereits einige Erkenntnisse gewinnen.mehr...