Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Staatsbesuch

Queen Elizabeth: Mit Merkel und Gauck durch Berlin

Berlin Der königliche Staatsbesuch beginnt politisch: Elizabeth II. trifft sich mit Gauck und Merkel, um über den Verbleib Großbritanniens in der EU zu reden. Winken mit weißen Handschuhen fürs Volk kam trotzdem nicht zu kurz.

/
Bundeskanzlerin Angela Merkel empfängt Queen Elizabeth.

Die britische Königin Elizabeth II., Prinz Philip und und die Lebensgefährtin des Bundespräsidenten, Daniela Schadt, bei einer Bootsfahrt auf der Spree.

Kanzlerin und die Queen begrüßten sich freundlich lächelnd und wechselten schon vor dem Amtssitz einige Worte. Gemeinsam mit Merkel empfing Kanzleramtschef Peter Altmaier auch Prinz Philip, den Ehemann der Königin. Regierungssprecher Steffen Seibert hatte kürzlich gesagt: „In 60 Jahren Regierungszeit der Queen ist aus Gesprächen, die sie geführt hat, nie etwas herausgedrungen.“ Das werde auch so sein, wenn die Königin nach Berlin komme.

Gespräche mit Cameron ebenfalls geplant

Merkel hatte vor dem Besuch die engen Beziehungen zu London gewürdigt. Mit Blick auf das angestrebte Referendum in Großbritannien über die EU-Mitgliedschaft hatte sie am Samstag in ihrem wöchentlichen Video-Podcast bekräftigt: „Ich wünsche mir, dass Großbritannien in der Europäischen Union bleibt.“ Sie zeigte sich erneut offen für die von der britischen Regierung geforderte EU-Reform, betonte aber, dass es dafür Grenzen gebe. Premierminister David Cameron, den Merkel am späteren Nachmittag empfängt, will in der EU Reformen aushandeln. Das Volk soll bis Ende 2017 darüber abstimmen, ob das Land in der Gemeinschaft bleiben möchte. Cameron will Großbritannien nach eigener Darstellung in der EU halten. In seiner konservativen Partei gibt es aber einen starken EU-kritischen Flügel.

Die Queen war am Vormittag von Bundespräsident Joachim Gauck mit militärischen Ehren zu ihrem fünften Staatsbesuch in Deutschland empfangen worden und anschließend mit ihm im Boot über die Spree ins Regierungsviertel gefahren. Am Abend ist ein Staatsbankett zu ihren Ehren in dessen Amtssitz Schloss Bellevue geplant. Der Staatsbesuch dauert bis Freitag und führt das Paar noch nach Frankfurt am Main und zur Gedenkstätte Bergen-Belsen in Niedersachsen. 

Queen Elizabeth II. besucht Deutschland

Die britische Königin Elizabeth II. und Prinz Philip werden am 24.06.2015 in Berlin von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) empfangen. Die Queen und ihr Mann halten sich zu ihrem fünften Staatsbesuch in Deutschland auf. Foto: Michael Kappeler/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++
Die Queen bei einer feierlichen Kranzniederlegung zur Erinnerung der Oper von Krieg und Tyrannei
Merkel führt Queen Elizabeth durch das Bundeskanzleramt
Die Queen und Kanzlerin Merkel spazieren durchs Bundeskanzleramt.
Plausch auf dem Sofa.
Empfang bei Kanzlerin Merkel.
Die Queen Elizabeth wird mit militärischen Ehren begrüßt.
Joachim Gauck und Queen Elizabeth
Die Queen mit Bundespräsident Gauck.
Die Queen mit Bundespräsident Gauck.
Anschließend begleitet Gauck das königliche Paar auf eine Rundfahrt über die Spree.
Bootsfahrt auf der Spree
Gut gelaunte Fahrt bei grauem Himmel.
Nach der Spreerundfahrt geht es weiter zu Kanzlerin Merkel.
Ein königliches Gastgeschenk: Das Gemälde «Pferd in Royalblau» der Künstlerin Nicole Leidenfrost.
Die Queen trotzt dem grauen Himmel in Berlin mit ihrem strahlend weißen Outfit.
Die Queen und ihr Ehemann Prinz Philip werden von Bundespräsident Joachim Gauck und seiner Lebensgefährtin Daniela Schadt begrüßt.
Gruppenfoto vor Schloss Bellevue.
Queen Elizabeth und Bundespräsident Gauck treffen Studenten vor dem Schloss Bellevue.
Auch zahlreiche Schaulustige haben sich versammelt und schwenken Fahnen.
Die Queen trägt sich ins goldene Buch ein.
Die Queen hat auch in Deutschland Fans.
Los geht's zum Hotel Adlon, wo die Queen inzwischen eingecheckt hat.
Auf dem Flughafen Tegel werden die beiden vom Staatssekretär David Gill (2.v.r.) empfangen.
Die Monarchin selbst reiste in Königsblau an - mit türkisem Hut samt dunkelblauer Blüte.
Eskorte zum Hotel.
Der rote Teppich wird am Hotel Adlon kurz vor der Ankunft der britischen Königin ausgerollt.
Die britische Königin Elizabeth II. und Prinz Philip fahren am Brandenburger Tor vorbei.
Die britische Königin Elizabeth II. und Prinz Philip fahren am Brandenburger Tor vorbei.
Eine Eskorte mit Polizisten auf Motorrädern, die sogenannten "weißen Mäuse", eskortieren die britische Königin zum Hotel Adlon.
Die englische Königin kommt aus dem Flugzeug.
Königin Elizabeth II. (l) und Prinz Philip (hinten)
Die britische Königin Elizabeth II. und Prinz Philip nach der Ankunft auf dem Flughafen Tegel im Bentley+
Stilvolle Monarchin.
Ein Mann richtet in Berlin nach der Ankunft der britischen Königin auf dem Flughafen Tegel die Fahne des Königshauses auf dem Dach des Bentleys.
Die Queen und ihr Mann halten sich zu ihrem fünften Staatsbesuch in Deutschland auf.
Auf dem Weg ins Adlon.
Die Queen in bester Laune.
Um 19:05 Uhr stieg sie aus dem Flugzeug.
Auf dem Flughafen Berlin-Tegel bereiteten Helfer den roten Teppich für die Ankunft der Queen vor.
In Frankfurt am Main ist die Vorfreude auf den Queen-Besuch groß.
In der Präsidentensuite des Hotel Adlon in Berlin wird die Queen wohnen - und die Suite wird dann künftig Royal Suite heißen.

Kleine Panne mit der Flagge

Die Queen war bereits am Dienstagbend in Berlin gelandet. Eine Mini-Panne war dabei Mitarbeitern des Hotel Adlon passiert, wo die Queen übernachtet. Einige Mitarbeiter hatten den Auftrag, die königliche Flagge auf dem Hoteldach zu hissen, waren aber, laut Hotel, "so aufgeregt", dass die Flagge falsch herum gehisst wurde. „Die Mitarbeiter, die die königliche Standarte gehisst haben, sind ganz zerknirscht, wollten sie doch alles richtig machen“, erklärte das Hotel am Mittwoch.

Nach dem Besuch in Berlin, geht es am Donnerstag für die Queen nach Frankfurt am Main, begleitet von Bundespräsident Gauck. Am Freitag besucht sie die Gedenkstätte des Nazi-Konzentrationslagers Bergen-Belsen in der Lüneburger Heide. Es war im April 1945 von britischen Soldaten befreit worden.  

von dpa

BERLIN Die Queen ist da! Zu ihrem fünften Staatsbesuch traf die rüstige Monarchin (89) mit einer Sondermaschine und Ehemann Prinz Philip (94) am militärischen Teil des Flughafen Tegel ein. Nach der Begrüßung mit 21 Salutschüssen fuhr die britische Königin direkt ins Hotel Adlon.mehr...

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...