Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

RB Leipzig bangt vor Hoffenheim-Spiel um Keita und Upamecano

Leipzig. Vor dem Direktduell gegen Verfolger TSG Hoffenheim um die Champions-League-Plätze bangt Fußball-Bundesligist RB Leipzig um Naby Keita und Dayot Upamecano.

RB Leipzig bangt vor Hoffenheim-Spiel um Keita und Upamecano

Droht gegen 1899 Hoffenheim auszufallen: RB-Profi Naby Keita. Foto: Jan Woitas

„Es wird eng bei den beiden, sie haben diese Woche nur individuell trainiert. Aktuell ist unklar, ob es für Samstag reicht“, sagte RB-Trainer Ralph Hasenhüttl. Keita hat immer noch Probleme mit dem Rücken, Upamecano seine Oberschenkelprobleme noch nicht voll auskuriert.

Gegen die Sinsheimer, die seit sieben Spielen ungeschlagen sind, haben die Sachsen noch eine Rechnung offen. Im Hinspiel verlor der deutsche Vizemeister mit 0:4 in Hoffenheim. Es war die bislang höchste Bundesliga-Niederlage. „Wir haben nun die Möglichkeit, noch vier Wochen das Maximum aus der Saison herauszuholen und uns voll zu fokussieren. Es ist klar, dass wir gegen Hoffenheim einen Sieg holen müssen. Es reicht in dieser Phase nicht mehr, nur ein Punkt zu holen“, betonte der 50-jährige Österreicher.

Zugleich warnte er vor dem Gegner, der als Tabellen-Sechster einen Zähler hinter RB liegt. „Es ist eine sehr gute Mannschaft, die im Moment von ihren Qualitäten zu hundert Prozent profitiert.“ Daher wollen die Sachsen das Umschaltspiel der Gäste „schon im Keim ersticken“. Lobende Töne gab es von Hasenhüttl auch in Richtung des Trainerkollegen Julian Nagelsmann. „Ich schätze den Kollegen sehr, wir haben ab und zu auch mal privaten Austausch. Ich bin ein Bewunderer seiner Arbeit.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

Co-Trainer Hermann verlässt FC Bayern: „Gehe in Rente“

München. Co-Trainer Peter Hermann folgt Bayern-Coach Jupp Heynckes zumindest vorläufig in den Fußball-Ruhestand. „Ich gehe nach Hause und in Rente“, sagte der 66-Jährige dem „Kicker“.mehr...

Erste Bundesliga

1860 München, Cottbus und Uerdingen steigen in 3. Liga auf

München. 1860 München, Energie Cottbus und der KFC Uerdingen spielen in der kommenden Saison in der 3. Fußball-Liga. Während München und Cottbus am Sonntag jeweils ein Remis zum Aufstieg reichte, wurde das Spiel des KFC Uerdingen beim Stand von 2:1 abgebrochen.mehr...

Erste Bundesliga

„Kicker“: Labbadia bleibt Trainer beim VfL Wolfsburg

Wolfsburg. Der VfL Wolfsburg setzt weiter auf Bruno Labbadia. Und auch der Retter hat nach wie vor Lust auf den zuletzt als Chaos-Club auftretenden Verein. Auf alle Beteiligten wartet nun noch jede Menge Arbeit.mehr...

Erste Bundesliga

Dede: BVB kann unter Favre wieder Bayern-Konkurrent werden

Aachen. Vereins-Ikone Dede hält Lucien Favre für den richtigen Trainer seines langjährigen Clubs Borussia Dortmund. Er glaubt deshalb auch an einen Aufschwung des BVB.mehr...

Erste Bundesliga

Odonkor: Tabletten, Adrenalin und eine Vorlage auf Neuville

Aachen. Über die Bierdusche von Mario Basler war David Odonkor froh. „Die Abkühlung tat gut. Denn ich war so im Arsch wie in meiner gesamten Karriere nicht“, sagte der 34-Jährige schmunzelnd.mehr...