Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

RB Leipzig trifft in Bremen auf unbequemen Gegner

Bremen. Nach dem Aus in der Europa League will RB Leipzig in der Fußball-Bundesliga mit einem Sieg am Sonntag bei Werder Bremen den Anschluss an die Champions-League-Plätze halten.

RB Leipzig trifft in Bremen auf unbequemen Gegner

Nach dem Aus in der Europa Legue brauchen die Leipziger einen Sieg bei Werder Bremen um nicht den Anschluss zu verlieren. Foto: Jan Woitas

„Ab jetzt gilt es, unsere volle Konzentration auf die verbleibenden Bundesliga-Partien zu richten“, sagte RB-Trainer Ralph Hasenhüttl. „Wir werden uns mit allem, was wir haben, wehren. Abschreiben sollte man uns nicht.“

Erstmals seit dem fünften Spieltag könnte RB aber nicht in den internationalen Rängen vertreten sein. Durch den 2:0-Sieg am Samstag gegen den Hamburger SV schob sich vorerst auch noch 1899 Hoffenheim vor die Leipziger, die damit punktgleich auf den siebten Platz zurückfielen.

Mit den Bremern wartet ein unangenehmer Gegner auf Leipzig. Die Hanseaten sind in neun Heimspielen unter Trainer Florian Kohfeldt noch ungeschlagen, gewannen sechs Partien und spielten dreimal unentschieden. „Sie haben es geschafft, von den hinteren Tabellenplätzen rauszukommen“, lobte Hasenhüttl die Norddeutschen. „Werder ist ein Gegner, der sehr variabel und giftig agiert.“

Neben den vielen Spielen (Hasenhüttl: „Bremen spielte zuletzt vergangenen Freitag, wir haben dann innerhalb einer Woche drei Spiele absolviert.“), plagt sich der Club allerdings auch mit Personalsorgen herum. Marcel Sabitzer (ausgekugelte Schulter) und Dayot Upamecano (Fußverletzung) fallen aus, hinter Nationalspieler Timo Werner steht noch ein Fragezeichen. „Es sieht nicht gut aus. Der Oberschenkel ist nicht belastungsfähig“, sagte Hasenhüttl.

Die Bremer benötigen noch einen Sieg, um die Planungen für die neue Bundesliga-Saison starten zu können. „Wir sind nach wir vor nicht gerettet“, warnte Sportchef Frank Baumann. Nach dem schwachen Auftritt in Hannover (1:2) kündigte Coach Kohfeldt eine Reaktion an. „Ich kann versprechen: Am Sonntag werden wir da sein und eine gute Leistung bringen“, sagte Kohfeldt, der auf Aron Johannsson und Ludwig Augustinsson verzichten muss.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

Anfang-Nachfolge geklärt: Walter wird Holstein-Trainer

Kiel. Tim Walter wird neuer Trainer von Holstein Kiel. Das teilte der Fußball-Zweitligist mit. Der 42-Jährige hat nach Vereinsangaben einen Zweijahresvertrag bis zum 30. Juni 2020 unterschrieben.mehr...

Erste Bundesliga

Hoffenheim holt niederländischen Nationalspieler Brenet

Zuzenhausen. Fußball-Bundesligist TSG 1899 Hoffenheim hat den niederländischen Nationalspieler Joshua Brenet verpflichtet. Der 24 Jahre alte Außenverteidiger vom PSV Eindhoven erhält nach Club-Angaben einen Vertrag bis zum 30. Juni. 2022mehr...

Erste Bundesliga

DFB-Boss Grindel: „Sind nicht unmittelbar Gegenstand“

Kiew. DFB-Präsident Reinhard Grindel hat mit Zurückhaltung auf die Anklage der Staatsanwaltschaft Frankfurt gegen die drei Ex-Funktionäre Wolfgang Niersbach, Theo Zwanziger und Horst R. Schmidt in der Affäre um die WM 2006 wegen Steuerhinterziehung reagiert.mehr...

Erste Bundesliga

Ex-Nationalspieler Lewis Holtby bleibt beim Hamburger SV

Hamburg. Bundesliga-Absteiger Hamburger SV kann auch in der nächsten Spielzeit auf Mittelfeldspieler Lewis Holtby setzen. Der 27-Jährige verlängerte seinen Vertrag bei den Hanseaten um ein weiteres Jahr bis zum 30. Juni 2019. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur muss Holtby aber deutliche Gehaltseinbußen von mehr als 50 Prozent hinnehmen. Zuletzt soll der Ex-Nationalspieler 3 bis 3,5 Millionen Euro im Jahr verdient haben.mehr...

Erste Bundesliga

Kind zu Harnik-Wechsel: „Rumeiern bringt nur Unruhe“

Hannover. Hannovers Präsident Martin Kind möchte den bevorstehenden Wechsel von Stürmer Martin Harnik zu Werder Bremen nach Möglichkeit noch in dieser Woche über die Bühne bringen.mehr...