Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

RB Leipzigs Reifeprüfung in Monaco

Monaco. Jetzt zählt es. Für RB Leipzig ist der Auftritt bei AS Monaco ein entscheidendes Champions-League-Spiel. Beim Halbfinalisten der Vorsaison wollen die Sachsen die Chance aufs Achtelfinale wahren.

RB Leipzigs Reifeprüfung in Monaco

RB Leipzig will es gegen den AS Monaco richtig krachen lassen. Foto: Marius Becker

An die Europa League will Ralph Hasenhüttl nicht einen Gedanken verschwenden. Im Fürstentum Monaco setzt der Trainer von RB Leipzig im vorletzten Gruppenspiel der Champions League auf volle Offensivkraft und eine kluge Verteidigung - und darauf, so die Chance auf das Achtelfinale zu wahren.

„Es ist schon so etwas wie ein Endspiel. Da alles reinzupacken, ist einfach Pflicht. Wir müssen mit aller Macht defensiv arbeiten, nach vorne haben wir immer unsere Möglichkeiten, egal gegen welchen Gegner“, sagte der Österreicher im Stade Louis II.

Die Reifeprüfung der jungen Leipziger kann über das Überwintern in der Champions League entscheiden. „Wir müssen auch weniger Fehler machen. Wenn wir es nicht schaffen, auswärts mal einen Dreier zu holen, dann haben wir es irgendwo auch nicht verdient. Dann ist das Thema durch“, meinte der RB-Trainer vor dem Duell gegen die Fürstlichen am Dienstagabend (20.45 Uhr).

Nach dem 1:1 im nervösen Auftaktspiel gegen den französischen Meister wollen es die Leipziger richtig krachen lassen. „Das war unser erstes Champions-League-Spiel. Diesmal gehen wir mit viel mehr Mut in die Partie, weil wir mehr Vertrauen haben in unser Spiel. Wir spielen volle Pulle auf Sieg“, betonte Willi Orban nach dem mühsamen 2:2 in der Bundesliga bei Bayer Leverkusen. Der Kapitän weiß: „Du musst in der Champions League das höchste fußballerische Niveau an den Tag legen, um Chancen herauszuspielen.“

Hasenhüttl rechnet mit einem Fifty-Fifty-Spiel: „Es muss einen Sieger geben, beide Mannschaften hilft ein Punkt nur wenig, daher wird es ein offener Schlagabtausch.“ Viel hängt auch vom jungen Innenverteidiger Dayot Upamecano ab, der laut Hasenhüttl zum Stammspieler gereift ist. „Wir müssen aggressiv sein, wir wissen, dass es kein einfaches Spiel wird. Wir müssen pressen und unser eigenes Spiel durchbringen“, sagte der Franzose.

Das eigentlich obligatorische Abschlusstraining in Monaco ließ RB erneut aus. Hasenhüttl wollte mit seinem Team - wie zuletzt gegen den FC Porto - seine taktischen Varianten unter Ausschluss der Öffentlichkeit auf dem eigenen Trainingsgelände proben. „Viel war nicht möglich, denn das Spiel am Samstag war sehr intensiv“, erklärte der Fußball-Lehrer.

Wie die Leipziger in Leverkusen patzte auch AS Monaco. In der Ligue 1 kam der Meister bei Aufsteiger SC Amiens nicht über ein 1:1 hinaus. Aktuell liegt das Team aus dem Fürstentum in der Königsklasse in der Gruppe G mit nur zwei Punkten auf dem letzten Platz. RB ist mit zwei Zählern mehr Dritter. Spitzenreiter ist Besiktas Istanbul mit zehn Punkten vor dem FC Porto (6), der das direkte Duell mit einem 3:1 daheim gegen Leipzig für sich entschied.

„Wir müssen auf Sieg spielen, und am Ende sieht man, ob es reicht oder nicht“, meinte RB-Torhüter Peter Gulasci. Für ihn sei der Druck größer als in Bundesliga, denn „in der Champions League wird man für die kleinsten Fehler sofort bestraft“. Vor allem bei Standards wie zuletzt in Porto.

Sollte es nicht zum Sieg und zum späteren Sprung in die K.o.-Phase reichen, bleibt immer noch das Minimalziel Europa League. Dafür könnte auch ein 2:2 reichen, dann wäre das direkte Duell mit dem Halbfinalisten der Vorsaison gewonnen. „Mit dem Thema Europa League beschäftigen wir uns nicht“, wiederholte Gulacsi die Meinung des Trainers.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

ChampionsLeague

Donezk gewinnt gegen Rom - ManUnited Remis in Sevilla

Sevilla/Charkiw. Sieben Jahre nach dem ersten Viertelfinaleinzug in der Champions League kann Schachtjor Donezk wieder in die Runde der letzten acht Teams in der europäischen Königsklasse einziehen.mehr...

ChampionsLeague

„Gnadenlose Klasse“: Messi trifft für Barca, Chelsea leidet

London. Falls es tatsächlich einen Fluch gegeben hat, dann hat ihn Lionel Messi jetzt besiegt. Der Superstar traf in der Champions League im neunten Duell mit dem FC Chelsea erstmals gegen die Londoner und sorgte damit für große Enttäuschung bei den bis dahin starken Blues.mehr...

ChampionsLeague

Harter Heynckes als Laune-Manager

München. Der FC Bayern hat in der Champions League das Viertelfinale gebucht und freut sich über die Rückkehr des WM-Müllers. Selbst nach einem 5:0-Überzahlsieg gegen Besiktas ist aber viel Fingerspitzengefühl im Münchner Luxuskader gefragt. Eine Sache erregt den Präsidenten.mehr...

ChampionsLeague

Heynckes rühmt den Käpt'n: „Eben Müller - er kann's!“

München. Es müllert wieder beim FC Bayern. Der Weltmeister knüpft unter Förderer Heynckes an die Zeit des Triplejahres 2013 an. Gegen Besiktas trifft Müller doppelt und erbeutet eine Ski-Trophäe.mehr...

ChampionsLeague

Die höchsten Siege des FC Bayern in der Champions League

München. Der 5:0-Erfolg des FC Bayern München im Achtelfinale der Champions League gegen Besiktas Istanbul war nicht der höchste Sieg des deutschen Rekordmeisters in dem internationalen Wettbewerb.mehr...

ChampionsLeague

Bayern feiern „super Ergebnis“ gegen Besiktas

München. Das Rückspiel in Istanbul sollte nur noch Formsache sein. In Überzahl gelingt den Bayern in der Königsklasse ein Kantersieg gegen Besiktas. Jupp Heynckes spricht nach dem 5:0 von zwei Knackpunkten.mehr...