Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

RWE verschiebt Milliarden-Börsengang von US-Tochter

ESSEN Die Turbulenzen an den Finanzmärkten als Folge der Immobilien- und Kreditkrise in den USA erreichen nun auch den Versorger RWE: Der Konzern verschob am Mittwoch seinen ursprünglich für dieses Jahr geplanten milliardenschweren Börsengang seiner amerikanischen Wassertochter American Water.

RWE verschiebt Milliarden-Börsengang von US-Tochter

RWE verschiebt Börsengang der US-Tochter.

Aufgrund der ungünstigen Rahmenbedingungen am US-Kapitalmarkt gehe RWE nicht davon aus, dass ein „fairer“ Wert für die Tochter erzielt werden könne, teilte das Unternehmen in Essen mit.

Die RWE-Aktionäre müssen sich nun auf eine geringere Dividende als bisher geplant einstellen, da die Essener den Erlös aus dem Börsengang ausschütten wollten. Einen Aktienrückkauf sowie eine höhere Ausschüttungsquote werde es nun nicht geben, hieß es.

Kein neuer Zeitplan

Ursprünglich wollte RWE die Mehrheit der Gesellschaft bis zum Jahresende an die Börse bringen und damit seine Konzentration auf das Kerngeschäft abschließen. „Es ist weiterhin geplant, American Water an die Börse zu bringen“, sagte eine Sprecherin. Einen neuen Zeitplan gebe es nicht. Anleger reagierten laut Börsenhändlern enttäuscht. Der Kurs des DAX-Wertes RWE rutschte am Mittwoch zeitweilig um 5,51 Prozent auf 89,15 Euro ab, währende der Deutsche Aktienindex (DAX) leicht im Plus lag.

Gewinne durch Zuwächse in Stromerzeugungssparte

In den ersten neun Monaten verbuchte der Energiekonzern einen deutlichen Ergebnisschub. Der Betriebsgewinn kletterte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 20,5 Prozent auf 5,83 Milliarden Euro. Der Überschuss erhöhte sich um 35,1 Prozent auf 2,83 Milliarden Euro, während der Umsatz von 32,24 Milliarden auf 31,5 Milliarden Euro zurückging. Das Gewinnplus erklärte die Gesellschaft mit Zuwächsen seiner Stromerzeugungssparte, wodurch Belastungen durch den Ausfall des Kernkraftwerks Biblis sowie die Netzregulierung ausgeglichen wurden.

Für 2007 insgesamt stellte der neue RWE-Chef Jürgen Großmann unverändert einen Zuwachs beim Betriebsgewinn von 10 bis 15 Prozent in Aussicht. Da American Water nun doch in die Bilanz mit einfließen wird, rechnet die Gesellschaft mit einem Jahresumsatz, der leicht über dem Vorjahreswert von 44,3 Milliarden Euro liegen wird.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

DAX: Schlusskurse im Späthandel am 18.10.2017 um 20:31 Uhr

Frankfurt/Main (dpa) An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 18.10.2017 um 20:31 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.mehr...

Wirtschaft

Hochtief im Rennen um Mautstraßen-Betreiber Abertis

Essen (dpa) Finanzieller Kraftakt für Hochtief: Mit einer 17-Milliarden-Offerte geht das Essener Unternehmen ins Rennen um den spanischen Mautstraßenbetreiber Abertis. Konzernchef Fernandez Verdes sieht bei einem Zusammenschluss nur Vorteile für beide Unternehmen.mehr...

Wirtschaft

Aufbau von Air-Berlin-Transfergesellschaft zieht sich hin

Berlin (dpa) Noch sind die Millionen nicht zusammen, die Tausenden Air-Berlin-Mitarbeitern etwas Luft verschaffen könnten bei der Jobsuche. Die Sorge hat der Vorstandschef persönlich nicht - das bringt ihm Kritik ein.mehr...

Wirtschaft

Neue Fristen für rückwirkende Kindergeldanträge ab 2018

Berlin (dpa/tmn) Kindergeld kann bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres gezahlt werden. Doch nicht immer wissen Eltern das. Ab dem kommenden Jahr sollten sie sich über die Voraussetzungen schnell informieren. Denn für rückwirkende Anträge bleibt dann weniger Zeit.mehr...

Wirtschaft

Soros überträgt 18 Milliarden Dollar an seine Stiftung

New York (dpa) Der US-Milliardär George Soros spendet regelmäßig immense Summen für wohltätige Zwecke. Nun soll der Hedgefonds-Guru den Riesenbetrag von 18 Milliarden Dollar gestiftet haben. Was verbirgt sich dahinter?mehr...

Wirtschaft

GfK: Franzosen und Briten mit mieser Konsumlaune

Nürnberg (dpa) Der "Macron-Effekt" in Frankreich scheint verpufft, die Konsumlaune ist nach einem kurzen Hoch stark rückläufig. In Großbritannien drückt der ungewisse Ausgang der Brexit-Verhandlungen auf die Stimmung. Und in Deutschland zeigt das Konsumbarometer unerwartete Ausschläge an.mehr...