Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Radeln nach Zahlen: Im Sattel durch Limburg

Hasselt (dpa/tmn) Mehr als 2000 Kilometer Fahrradrouten bilden in der belgischen Provinz Limburg ein dichtes Netz. Suchen auf Landkarten ist bei den Touren überflüssig: Die Radtouristen orientieren sich an den Ziffern auf insgesamt 20 000 blauen Schildern.

/
Immer den blauen Hinweisen folgen: Insgesamt 20 000 solcher Schilder sind entlang der Limburger Radwege aufgebaut. (Bild: Wintmolders/TV Limburg/dpa/tmn)

Landkarte überflüssig: In Limburg müssen Radler nur die Knotenpunkte ihrer Route heraussuchen und auf einem Zettel vermerken. (Bild: Meier/dpa/tmn)

Schöne Farben, akkurate Formen: Bei Schloss Alden Biesen lockt auch der Garten zahlreiche Touristen an. (Bild: Meier/dpa/tmn)

Ausflug in die Geschichte: Im Freilichtmuseum Bokrijk wird die Zeit vor 100 Jahren wieder lebendig. (van den Bossche/TV Limburg/dpa/tmn)

Flache Strecken am Wasser: Ein Teil der Radrouten in Limburg führt entlang der Maas. (Bild: Panko/TV Limburg/dpa/tmn)

Jetzt das Fahrrad besser stehen lassen: Jenever zu trinken, gehört für viele Besucher in Limburg einfach dazu. (Bild: Vaerewijck/TV Limburg/dpa/tmn)

«96-97-98-91-71» - was sich liest wie eine Telefonnummer, listet in Wirklichkeit die Knotenpunkte einer Fahrradstrecke auf, die von Limburgs Provinzhauptstadt Hasselt bis hin zu Belgiens größtem Freilichtmuseum in Bokrijk führt. Vor Beginn der Tour werden die zweistelligen Ziffern auf einem Notizzettel vermerkt, der mit einem Kunststoffband wie ein Armreif am Unterarm steckt - und los geht's.

Ab Mitte der 90er Jahre entstand das Fahrradnetz in der Region in Ostflandern, die zuvor vom Bergbau geprägt war. Heute erinnern nur noch einige Fördertürme und begrünte Abraumhalden an diese Zeit. Dem Bergbau entstammt allerdings die Idee des Knotenpunkt-Netzwerkes für Fahrradrouten. «Der Bergbauingenieur Hugo Bollen fragte sich: Kann ein solches Ziffernsystem, wie es unter Tage im Bergbau üblich war, nicht auch für die Radler über Tage nützlich sein?», erzählt Marc Verstraten vom Tourismusbüro der Provinz.

Mehr als 300 Landgasthöfe und Cafés in Limburg tragen inzwischen das Qualitätssiegel «Fahrradfreundliche Betriebe». Sie halten nicht nur einen Fahrrad-Reparatursatz bereit, sondern akzeptieren auch den Verzehr von mitgebrachtem Proviant. Wer von den Gästen auf seiner Tour Schlaglöcher entdeckt, kann dies über ein gebührenfreies Servicetelefon kundtun (innerhalb Belgiens: 0800/969 67).

Von April bis Oktober ist Zweiradsaison. Ebene Routen führen entlang der Maas, sportliches Radeln ist im hügeligen Haspengau angesagt. Viele Ausflüge starten in Hasselt. Eines der beliebten Ziele bei Radtouren in Limburg ist die Domäne Bokrijk mit Belgiens größtem Freilichtmuseum. Auf dem weitläufigen Areal sind seit 1958 mehr als 100 Dorf- und Gebäude-Ensembles als «Klein-Flandern» aufgebaut worden. Auch Teile der Altstadt von Antwerpen wurden wieder errichtet. Altes Mobiliar ist hier zu bewundern, und wie zu alter Zeit wird in manchen Häusern gewebt, gesponnen, gekocht und gebacken.

«Viele der Gebäude standen schon kurz vor dem völligen Verfall. Durch das Freilichtmuseum bewahren wir ein Stück flämischer Kultur und Geschichte vom Mittelalter bis etwa zum Jahr 1910», erzählt die Gästebetreuerin Liesbeth Schepers.

Ein weiteres oft besuchtes Ziel ist in Rijkhoven-Bilzen das im 16. Jahrhundert errichtete Wasserschloss Alden Biesen, dessen Ursprünge ins Jahr 1190 zurückreichen. Jahrhundertelang gehörte das Schloss, eine der größten Anlagen zwischen Loire und Rhein, dem Deutschen Orden. Der heutige Backsteinbau hinter den Wassergräben mit den Scheunen und dem französischen Garten ist aber jung: Er entstand nach einem verheerenden Brand des alten Schlosses ab 1971 als vollständiger Nachbau auf Grund historischer Pläne und Fotos.

Informationen: Tourismus Flandern-Brüssel, Cäcilienstraße 46, 50667 Köln, Telefon: 0221/270 97 70, E-Mail: info@flandern.com; Toerisme Limburg, Willekensmolenstraat 140, B-3500 Hasselt, Telefon aus Deutschland: 0032/11/23 74 50.

Tourismus-Portal der Region: www.flandern.com

Infos zum Radwandern in Fladern: www.radflandern.com

Offizielle Tourismus-Website von Limburg: www.toerismelimburg.be

Website von Bokrijk: www.limburg.be/bokrijk

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Reisen

Spektakuläre Landschaften auf der Bundesgartenschau 2007

Gera/Ronneburg (dpa/gms) - «Spektakulär» ist für die diesjährige Bundesgartenschau nicht übertrieben. Um sich der Faszination Natur hinzugeben, sollten sich Besucher deshalb zwei Tage Zeit nehmen.mehr...

Leben : Reisen

Blumenschau im niederländischen Keukenhof eröffnet im März

Köln (dpa/tmn) Für Gartenliebhaber öffnet der Keukenhof in den Niederlanden am 20. März wieder die Tore zu seiner alljährlichen Blumenschau. Das teilt das Niederländische Büro für Tourismus in Köln mit.mehr...

Leben : Reisen

Blumenalleen und Irrgärten auf Jersey besichtigen

St. Helier (dpa/tmn) Auf der englischen Kanalinsel Jersey öffnen von April bis August wieder viele Privatgärten ihre Tore für Besucher. Jeweils sonntags von 14.00 bis 17.00 Uhr stehen sie zu einem Spaziergang ein, teilt das Tourismusbüro der Insel in St. Helier mit.mehr...

Leben : Reisen

Belgischer Blumenteppich erstmals in Prag

Frankfurt/Main (dpa/tmn) Ein farbenprächtiges Spektakel bietet sich Pragbesuchern am ersten Septemberwochenende: Ein Teppich aus Hunderttausenden Begonienblüten wird von 3. bis 5. September den Altstädter Ring bedecken.mehr...

Leben : Reisen

Blumenschau im Keukenhof: Liebesgrüße aus Russland

Köln (dpa/tmn) Unter dem Motto «From Russia with Love» steht in diesem Frühjahr die Blumenschau im Keukenhof in den Niederlanden. Zu sehen gibt es unter anderem ein großes Blumenmosaik, das die Basilius-Kathedrale in Moskau zeigt.mehr...

Leben : Reisen

In Zuiderwoude und anderswo: Zum Tee in den Garten

Zuiderwoude (dpa/tmn) Nicht jeder denkt bei Urlaub in den Niederlanden gleich an Tee trinken. Aber Möglichkeiten dazu gibt es mehr als genug, oft mitten im Grünen. Die Teekultur unseres Nachbarlandes lässt sich fast immer mit dem Fahrrad entdecken.mehr...