Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Machbarkeitsstudie

Radschnellweg Ruhr würde 180 Millionen Euro kosten

NRW Der Radschnellweg Ruhr hat die erste Hürde genommen. Eine Machbarkeitsstudie hält die Realisierung einer 101 Kilometer langen Strecke bis zum Jahr 2020 für möglich. Sie soll zwischen Hamm und Duisburg zehn Städte und vier Universitäten verbinden, teilten das Bundesverkehrsministerium und der Regionalverband Ruhr am Freitag in Essen mit.

Radschnellweg Ruhr würde 180 Millionen Euro kosten

Der Regionalverband Ruhr hat eine Machbarkeitsstudie für den geplanten Radschnellweg Ruhr vorgestellt.

Die Strecke soll vor allem über alte Bahntrassen und direkt durch Innenstädte führen. Eines der Ziele ist es, Berufspendler zum Umstieg vom Auto auf das Fahrrad zu bewegen. Laut Studie müssen 183,7 Millionen Euro investiert werden.

"Das Projekt wird ein Gewinn für die Metropole Ruhr", zeigte sich RVR-Planungsdirektor Martin Tönnes überzeugt. Das zeige auch die Kosten-Nutzen-Berechnung durch die Gutachter, die einen Wert von 4,8 ermittelt haben. "Das heißt, dass der Gewinn fast fünfmal höher ist, als die Investitionen", so Tönnes.

Neue Route für Dortmund vorgestellt

Radschnellweg soll mitten durchs Kreuzviertel führen

DORTMUND/ESSEN Es ist ein Mammut-Projekt, das den Radverkehr der Stadt revolutionieren könnte: 29,5 Millionen Euro sollen bis 2020 in das Dortmunder Teilstück des neuen Radschnellwegs Ruhr gesteckt werden. Am Freitag wurde die voraussichtliche Streckenführung vorgestellt. Das Herzstück der neuen Route soll mitten durch das Kreuzviertel führen. Dort droht Ärger.mehr...

Über die Nachfrage nach dem Radschnellweg müsse man sich keine Sorgen machen. Je nach Streckenabschnitt soll der schnelle Radweg bis zu 5000 Radler pro Tag anziehen. Im gesamten Ruhrgebiet erhofft man sich 50.000 Pkw weniger auf den Straßen.

auf einer größeren Karte anzeigen Jetzt geht es darum, die Finanzierung sicherzustellen. Die Studie empfiehlt dazu, dass sich Vertreter von Bund, Land, Kommunen und RVR an einen Tisch setzen, um Fördermöglichkeiten auszuloten. Der Bund ist gesetzlich beispielsweise nur in der Lage Radwege entlang von Bundestraßen zu fördern, deutete die parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesverkehrsministerium, Katharina Reiche, bei der Vorstellung der Machbarkeitsstudie an. Die käme etwa für die Streckenführung entlang der A40/B1 in Dortmund in Frage. Ziel ist, den Radschnellweg Ruhr bis 2020 fertigzustellen – zum 100jährigen Bestehen des RVR. Überzeugt werden muss bis dahin allerdings auch noch die Politik in den beteiligten Städten. Zumindest aus Dortmund waren in der Vergangenheit mit Blick auf Kosten und Nutzen kritische Stimmen zu hören. Vor diesem Hintergrund ist wohl auch der Appell von RVR-Planungschef Martin Tönnes zu verstehen: „Jetzt kommt es darauf an, dass die Region sich geschlossen hinter das Projekt stellt.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Freundin erwürgt

Lebenslange Haft für Münsterländer Schausteller

Münster Es klingt wie die Geschichte aus einem Kriminalroman. Ein Kirmes-Schausteller verliebt sich in eine Besucherin. Dann bestiehlt er sie und bringt sie schließlich um. Unfassbar: Erst im Krankenhaus starb das Opfer. Zwischen der Tat und dem Tod beklaute der Schausteller aus Recke im Kreis Steinfurt seine Freundin erneut. Da kam das Urteil nun wenig überraschend.mehr...

Rockerclub verboten

Razzia bei den Hells-Angels: Keine Festnahmen

DÜSSELDORF Das NRW-Innenministerium hat am Mittwochmorgen das Hells Angels Chapter in Erkrath sowie deren Unterstützerorganisation Clan 81 Germany verboten. Bei mehreren Razzien in 16 Städten in NRW beschlagnahmten Polizisten daraufhin Motorräder, Waffen und Bargeld.mehr...

Überblick mit Fotos

Bilder des Tages: Rot gefärbte Hunde beißen nicht

Deutschland Emotional, spannend, lustig. Jeden Tag fangen Fotografen auf der ganzen Welt spannende Momente mit ihrer Kamera ein. Wir stellen hier unsere Lieblingsbilder vor und erzählen die Geschichte dazu.mehr...

Jamaika-Koalition

Union und FDP optimistisch nach erstem Treffen

BERLIN Nach dem ersten Treffen zwischen Union und FDP schauen beide Parteien optimistisch auf die kommenden Sondierungsgespräche. CDU-Generalsekretär Peter Tauber äußerte sich zuversichtlich über die Zukunft einer möglichen Jamaika-Koalition.mehr...

Erste Neuaufstellung bundesweit

AfD-Fraktion in Iserlohn ist jetzt "Blaue Fraktion"

ISERLOHN. Die AfD hat sich im Iserlohner Rat als „Blaue Fraktion“ nach dem Leitbild von Frauke Petrys „Blauer Partei“ neu aufgestellt. Dem Weg von Alexander Gauland und Co. will sie nicht folgen. Sie hat ganz eigene Ideen, wie die Politik innerhalb der Fraktion in Zukunft gemacht werden soll.mehr...