Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Räder für arme Menschen

Räder für arme Menschen

In den Lüner Radstationen kann man Fahrräder nicht nur parken. Dort werden auch kaputte Räder repariert.Radstation/Baertz Foto: Foto Radstation

Der Frühling ist da und somit steigen wieder mehr Menschen auf ihr Fahrrad. Aber es gibt auch Leute, die sich dieses umweltfreundliche Verkehrsmittel nicht leisten können, weil sie zu wenig Geld haben. Für ein Auto reicht es schon gar nicht.

Solchen Menschen möchten die Fahrradstationen im Kreis Unna helfen. Zwei dieser Stationen gibt es in Lünen, am Hauptbahnhof und hinter dem Kino Cineworld. Die Fahrradstationen bitten darum: Wer sich gerade ein neues Fahrrad gekauft hat, sollte seinen alten und nicht mehr benötigten „Drahtesel“ den Fahrradstationen spenden.

Wenn diese Spendenräder kaputt sind, ist das kein Problem. Denn in den Fahrradstationen arbeiten Experten, die die Fahrräder wieder reparieren. Anschließend werden diese Räder zu günstigen Preisen an bedürftige Menschen verkauft oder manchmal auch verschenkt.

Nach Angaben der Radstationen übersteigt die Nachfrage nach solchen preisgünstigen gebrauchten Rädern das Angebot deutlich. Daher ist jedes Spendenrad willkommen.

Peter Fiedler

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

KINA Lünen

„Geisterrad“ aufgestellt

Am Mittwochabend haben Radfahrer an der Kurler Straße ein „Ghost Bike“ aufgestellt. Dieses komplett weiß gestrichene Fahrrad soll an den Mann erinnern, der dort am 2. Mai auf dem Fahrrad von einem LKW erfasst und getötet wurde. Auch in Dortmund stehen einige dieser „Geisterräder“ an Orten, wo Radfahrer im Straßenverkehr zu Tode gekommen sind. Die Organisatoren wollen damit bewirken, dass Verkehrsteilnehmer mehr Rücksicht auf Radfahrer nehmen und vorsichtiger auf den Straßen fahren. Daniel Claeßenmehr...

KINA Lünen

Nachdenken über den Krieg

Der berühmte spanische Maler Goya hat vor über 200 Jahren ein besonderes Bild gemalt. Darauf zu sehen sind französische Soldaten, die aufständische Spanier in Madrid erschießen. Dieses Bild beeindruckte die 15 Mitglieder der Künstlergruppe „Reflex“ so sehr, dass sie sich eigene Gedanken dazu gemacht haben. Denn Krieg ist leider auch 200 Jahre später noch allgegenwärtig in vielen Teilen der Welt.mehr...

KINA Lünen

Einbrecher in der Parkstraße

In der dunklen Jahreszeit passieren besonders viele Einbrüche. Aber nicht nur dann. In einem Mehrfamilienhaus an der Parkstraße wurde am Dienstag während des Tages eingebrochen. Laut Polizei brachen die Täter zwischen 7 und 9 Uhr morgens die Tür einer Wohnung auf. Sie durchsuchten die Räume und erbeuteten nach ersten Ermittlungen, Bargeld, Schmuck und Elektronikgeräte. Die Einbrecher konnten flüchten. Jetzt sucht die Polizei Zeugen.Peter Fiedlermehr...

KINA Lünen

Ständige Angst

Stalking nennt man es, wenn eine Person eine andere unaufhörlich belästigt: Ihr folgt, ihr Whatsapp-Nachrichten schreibt oder sie anruft, obwohl diese Person überhaupt keinen Kontakt mehr will. Das kann für Betroffene schlimme Folgen haben.mehr...

KINA Lünen

Taucher üben im Kanal

Taucher der Polizei aus Bochum haben am Dienstag im Datteln-Hamm-Kanal in Lünen geübt – in Höhe der Brücke Bebelstraße. Sie wählten den Übungsort an einer Brücke, weil Menschen erfahrungsgemäß Gegenstände in den Kanal werfen.mehr...

KINA Lünen

Ü50 ins Fitness-Studio

Immer mehr Leute, die Sport im Fitness-Studio machen, sind über 50 Jahre alt. In den letzten Jahren ist das Durchschnittsalter von Fitness-Sportlern gestiegen. Das merkt auch der Leiter des Fitness-Studios „Health & Fitness“ in Alstedde. Sebastian Zebut sagt: „Viele Mitglieder sind 60 oder 70 Jahre alt“. Zum Beispiel Klaus Gürtler, der 75 ist und regelmäßig im „Health & Fitness“ trainiert.mehr...