Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Rädern geht ein Licht auf

MITTE Ja, sie waren mit dem Radl da. Am Samstag informierte der ADFC ausgiebig in der Innenstadt über alles rund ums Rad.

von Sebastian Ritscher

, 28.10.2007
Rädern geht ein Licht auf

Ist denn auch alles sicher? Der Frage geht hier ADFC-Mitglied Horst Skrzypczak beim Beleuchtungs-Check nach.

Während der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club sonst selten alleine die Ehre gibt, schlug er nun an neuer Stelle einsam sein Informationszelt auf. Doch so einsam war es gar nicht an der Kortumstraße Ecke Massenbergboulevard. Sind die Infostände sonst oft bei Bürgerwochen zu finden, war der Einzelauftritt ein voller Erfolg.

Aufhänger des Infostandes war eine im vergangenen Jahr gestartete Initiative des ADFC, die nun auch im Bochum Halt machte. Die dunkle Jahreszeit ist da und da kommt der ein Beleuchtungs-Check gerade recht. "Aber die richtige Beleuchtung ist nicht nur im Winter wichtig", erklärte der zweite Vorsitzende des Bochumer ADFC, Klaus Kuliga, am Samstag. Neben informativen Worten ging der ADFC auch praktisch ran ans Rad. Wer wollte, konnte sein Fahrrad von einem der etwa zehn Mitglieder auf Herz, Nieren und Licht prüfen lassen.

Doppelte Kontrolle hält besser

Die Gelegenheit nutzte auch Karen Bensch. Wie die Vielzahl der Interessierten entdeckte sie zufällig den Stand und wollte sich mal nach Karten für Radwege erkunden, da sie täglich fährt. Aber der Licht-Check kam ihr recht. "Ich lasse das Fahrrad ohnehin regelmäßig kontrollieren", so Bensch, aber doppelt hält bekanntlich besser.

Nach erfolgreicher Untersuchung durfte sich Karen Bensch über eine kleine Plakette freuen, die den ordnungsgemäßen Zustand des Zweirads bescheinigt. Danach ging es an das reichlich vorhandene allgemeine Infomaterial, das am Samstag fleißig verteilt wurde.

"Insgesamt waren zwischen 100 und 200 Leute hier", konnte Kuliga den regen Zuspruch nur grob schätzen. Ein Erfolg war der Stand aber allemal. "Wir hatten hier eine sehr hohe Frequenz." So wird der ADFC im kommenden Jahr häufiger an dieser Stelle stehen, wenn er nicht gerade fährt.