Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

36 Kinder fuhren in die Vulkaneifel

Ferienlager

ERLE "Neugier, Neugier, Neugier", wünschte Partor Barlage den 36 Kindern aus Erle, Raesfeld, Marbeck und Schermbeck, die Montagmorgen um kurz nach 8 Uhr mit dem Bus nach Manderscheid in die Vulkaneifel fuhren.

von Von Silke Hard

, 16.08.2010
36 Kinder fuhren in die Vulkaneifel

Mit Gottes Segen und Pastor Barlages Worten machte sich das »Ferienlager 2010« auf den Weg in die Vulkaneifel.

Mit Sonnenhut und wetterfester Kleidung, Wanderschuhen, Taschenlampen und einer Trinkflasche zum Abfüllen von Eifelquellwasser im Gepäck werden sie bis zum 26. August im Jugendhüttendorf mit fünf Betreuern, zwei Lagerleitern, einer technischen Assistentin und viel Programm ihre Ferien verleben.

Übernachtung in Blockhütten mit richtigen Betten und Vollpension steht den 9- bis 13-Jährigen zur Verfügung. Mit Spiel- und Sportplätzen im Hüttendorf sowie Freibad und Burgruine im Ort und einer Vulkangruppe in der näheren Nachbarschaft werden sie mit der südlichen Vulkaneifel in Berührung kommen. „Ein tolles Betreuerteam freut sich auf Euch“ war auf Plakaten zu lesen. Bezüglich der schockierenden Meldungen, die in den vergangenen Wochen über vergleichbare Ferienlager bekannt wurden, organisierte die Lagerleitung einen Lehrgang zur Sensibilisierung für das Thema „sexueller Missbrauch“.

Das Kreisjugendamt Borken begrüßte und unterstützte diesen Informationsbedarf, der trotz bekannt gewordener Vorkommnisse kaum verlangt wird. Klaus Kriebel, Sozialarbeiter und Leiter vieler Ferienfreizeiten, führte den Lehrgang kurzfristig am vergangenen Wochenende durch und gab den verantwortungsbewussten jungen Menschen damit mehr Sicherheit.