Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die richtige Verpackung ist gar nicht so einfach

Kooperationsspiel

RAESFELD Viel Grips, ein Gefühl für Physik und eine ganze Menge Teamarbeit war bei einem besonderen Kooperationsspiel im Jugendhaus Raesfeld gefragt, das für Jungen im Alter von zehn bis 18 Jahren angeboten wurde.

03.08.2010
Die richtige Verpackung ist gar nicht so einfach

Einen Sturz aus zwei Metern Höhe musste das gut verpackte Ei überstehen.

Das Spiel hieß „Der große Schicksalsfall“ und ist eine Methode aus dem „Starter-Kit“ der LAG-Jungenarbeit NRW. Die Teilnehmer teilten sich in Kleingruppen auf. Jede Kleingruppe erhielt die folgenden Materialien: ein rohes Ei, 30 Strohhalme, ein Meter Klebefilm und ein Din-A4-Blatt-Papier. Die Aufgabe bestand nun darin, das Ei mit diesen Materialien so zu verpacken, dass es einen Sturz aus zwei Metern Höhe unbeschadet übersteht. Die Jungen durften dazu jedoch nur die angegebenen Materialien verwenden. Die „Ei-Rettungs-Konstruktion“ musste zudem innerhalb von 30 Minuten erschaffen werden. Es entstanden so verschiedene interessante „Ei-Rettungs-Konstruktionen“, von denen jedoch nur eine den Sturz aus zwei Metern Höhe überstand.

Alle Teilnehmer brachten ihre „grauen Zellen“ mal so richtig zum Glühen und hatten dabei sogar noch Spaß! Am Ende gab es für alle dann kühle Getränke, man diskutierte noch lange bis in den Abend im Jugendhaus über Verbesserungen der eigenen Konstruktion und entwickelte neue Ideen. Für alle war klar, dass alle Eier beim nächsten Mal den Sturz auf jeden Fall unbeschadet überstehen würden.