Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Plattdeutsches Theater bot köstliche Unterhaltung

Bei Brömmel-Wilms

Lachen gilt schon lange als beste Medizin. Und davon bekamen die Besucher im Saal von Brömmel-Wilms eine gehörige Dosis bei der Aufführung des Theaterstücks „Un bowwen wonnt Engels“ der plattdeutschen Theatergruppe des Heimatvereins am Wochenende zu schlucken.

Erle

, 23.10.2016
Plattdeutsches Theater bot köstliche Unterhaltung

Die Laiendarsteller der plattdeutschen Theatergruppe des Heimatvereins Erle sorgten mit ihrer Aufführung "Un bowwen wonnt Engels" für vergnügliche Stunden.

Sogar die Darsteller versuchten, möglichst ohne selber viel zu lachen, das Stück zu spielen. Bereits im Jahr 1996 wurde das Stück mit seinen herrlichen Dialogen unter der Regie von Arthur Vinken aufgeführt und sorgte nun auch in der Neuauflage wieder für zweieinhalb launige Stunden und köstliche Unterhaltung. Alleine durch ihre Mimik sorgten die Darsteller, die ihre Rolle sehr authentisch spielten, für lang anhaltendes Gelächter. Eher sein letztes Hemd hätte Klaus, gespielt von Bernd Klaus, gegeben, bevor er bei seine alten Tanten (Helene Dickmann und Nicole Pass), liebevoll auch „alte Krähen“ genannt, ins Haus einzieht. Dann überlegte es sich der Neffe aber anders und wagte den Schritt ins neue Eigenheim.

Klopfgeräusche

Im zweiten Stock wohnte bereits der Neumieter Herr Schlüter (Christoph Ossing) mit seiner Tochter Karin (Anne Nagel), wobei letztere ausschlaggebend dafür war, dass der Neffe es sich anders überlegte. Weitere Hausbewohnerin waren die Tratsch-Tante Alma (Luzie Kappe), sowie im Parterre der Hausmeister Babbel (Bernd-Josef Bente). Heraus kam bei all den Turbulenzen eine Mischung aus Generationskonflikten und jede Menge Verwicklungen. Dennoch konnte am Ende die „Katze aus dem Sack gelassen“ und die spannende Frage gelöst werden, woher die ständigen Klopfgeräusche im Haus herkamen.

Für das passende Bühnenambiente hatten vorab Georg Klaus, Johannes Nagel, Bubi Horstmann, Ludger Elbert und Peter Schleking gesorgt, Gisela Westhoff saß im „Flüsterkasten“. Der lang anhaltende Beifall am Ende zegte erneut, dass es dem Regisseur Arthur Vinken gelungen ist, alle Zuschauer in ihren Bann zu ziehen und in die heile Welt des dörflichen, plattdeutschen Lebens zu entführen. 

Weitere Aufführungen finden am 29. Oktober (Samstag), um 19.30 Uhr, sowie am 30. Oktober (Sonntag) und Dienstag (Allerheiligen) um 17 Uhr statt. Karten sind noch erhältlich im Schuhaus Pieper am Höltingswall.

Schlagworte: