Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Räuber Hotzenplotz kommt zurück

Stuttgart. Gute Nachricht für Freunde der Kinderbücher des Geschichtenerzählers Otfried Preußler: Seine Tochter hat im Nachlass ihres Vaters eine Entdeckung gemacht.

Räuber Hotzenplotz kommt zurück

Es gibt Neues vom Räuber Hotzenplotz. Foto: Thienmann-Verlag

Kasperl, Seppel, die Großmutter und Wachtmeister Alois Dimpfelmoser - alle sind sie dabei, wenn am 17. Juli ein neues Abenteuer vom Räuber Hotzenplotz erscheint.

„Der Räuber Hotzenplotz und die Mondrakete“ ist ein Überraschungsfund - die Tochter des beliebten Kinderbuchautors Otfried Preußler (1923-2013) hatte das Werk im Nachlass ihres Vaters entdeckt, rund 45 Jahre nach der Veröffentlichung des dritten und ursprünglich letzten Bandes über den Räuber mit den sieben Messern und der Pfefferpistole.

Hotzenplotz gilt neben der „Kleinen Hexe“ als Preußlers beliebteste und bekannteste Kinderbuchfigur und als Klassiker der Kinderliteratur. Zeit seines Lebens nutzte der Autor seine Figur als Alter Ego, beantwortete unter dem Namen Hotzenplotz Kinderbriefe und schrieb sogar Behörden an, wie der Thienemann-Esslinger Verlag mitteilte, von dem auch das neue Buch veröffentlicht wird.

„Als ich vor ein paar Monaten durch Zufall auf ein bis dato unbekanntes Bühnenstück meines Vaters stieß, war mir sofort klar, welch wunderbaren Schatz ich in den Händen hielt“, sagt Preußlers Tochter, die Kulturwissenschaftlerin Susanne Preußler-Bitsch, laut einer Mitteilung des Verlags. „Die Fahrt zum Mond“ lautete der Titel des Stücks, das Preußler vor 50 Jahren geschrieben hatte. Die Tochter zögerte nicht lange: „Daraus ein 'erzähltes Kasperltheater' zwischen zwei Buchdeckeln nach bester Preußler-Manier zu entwickeln, fiel mir nicht sonderlich schwer, denn alle Zutaten waren bereits vorhanden.“

Auch ein Illustrator wurde gefunden - die drei ursprünglichen Bände vom Hotzenplotz hatte einst der bekannte Maler und Illustrator Franz Josef Tripp (1915-1978) in schwarz-weiß illustriert. In seine Fußstapfen tritt nun der Grafik-Designer und Zeichner Thorsten Saleina und bringt Farbe ins Spiel, ohne das markante Original des Räubers aus den Augen zu verlieren. „Mit Thorsten Saleina konnte ein Illustrator gewonnen werden, der es verstand, das neue Hotzenplotz-Abenteuer mit großem Gespür für Situationskomik und Liebe zum Detail grandios ins Bild zu setzen“, sagt Susanne Preußler-Bitsch.

Und die Geschichte? So viel sei verraten: Wachtmeister Dimpfelmoser steht auch diesmal wieder der Schweiß auf der Stirn, wenn er seine Pickelhaube lupft, denn Hotzenplotz ist einmal mehr aus dem Gefängnis ausgebrochen. Seppel und Kasperl sind fest entschlossen, ihn einzufangen - und ein für alle Mal auf den Mond zu schießen. Mit dem Bau einer ausgeklügelten Mondrakete nimmt ihr Plan Formen an. Ob sich Hotzenplotz überlisten lässt? Das erfahren die Fans des Räubers Mitte Juli.

„Mit 'Hotzenplotz und die Mondrakete' gibt es nun eine neue 'wahre Geschichte' aus dem Leben des berühmten Räubers“, sagt Susanne Preußler-Bitsch. „Dass sich auch mein Vater über dieses Geburtstagsgeschenk sehr gefreut hätte - er wäre dieses Jahr 95 Jahre alt geworden - dessen bin ich mir sehr sicher.“

Zum Ehrentag des Kinderbuchautors wird am 20. Oktober in Stuttgart eine „Räuber-Hotzenplotz“-Ausstellung eröffnet und das neue Hotzenplotz-Abenteuer vom WDR erstmals als Hörspiel ausgestrahlt. Zudem hat sich das Theater Düsseldorf das Stück gesichert - die Uraufführung ist am 11. November, bis zum Jahresende sollen mehr als 40 Vorstellungen gespielt werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buch im Gespräch

„Pik-Bube“ - Alptraum eines Schriftstellers

Berlin. Ein Schriftsteller führt im Roman „Pik-Bube“ von Joyce Carol Oates ein erfolgreiches literarisches Doppelleben. Aber dann gerät seine wohlorganisierte Existenz aus den Fugen und das Grauen wandert von den Buchseiten in seine Realität.mehr...

Buch im Gespräch

Hans Magnus Enzensberger über „99 Überlebenskünstler“

Berlin. Wie überlebt man schlimme Zeiten und Verhältnisse auch als Künstler? Hans Magnus Enzensberger zeigt das am Beispiel von 99 Schriftstellern, die das vergangene „Jahrhundert der Gewalt“ überstanden haben.mehr...

Buch

Steinmeier eröffnet Thomas-Mann-Haus

Los Angeles. Es war das Weiße Haus des Exils. Thomas Mann lebte dort rund ein Jahrzehnt und machte die Villa zum Treffpunkt berühmter Künstler und Intellektueller. Jetzt soll es Ort der transatlantischen Debatte werden. Dringenden Bedarf dafür gibt es jedenfalls.mehr...

Buch

Mit Habermas im Koffer durch die Welt

Frankfurt/Main. Ein niederländischer Unternehmer hat eine ungewöhnliche Leidenschaft: Er sammelt alles von und über den Philosophen Jürgen Habermas. In Frankfurt ist sein Privatarchiv nun für die Wissenschaft zugänglich.mehr...

Buch

Neuer Roman von Dörte Hansen spielt in Nordfriesland

Hamburg. Es war der Überraschungserfolg 2015: Mit ihrem Roman „Altes Land“ hat Dörte Hansen Millionen Leser begeistert. Auch ihr neues Buch „Mittagsstunde“ spielt auf dem Dorf - diesmal in Nordfriesland.mehr...