Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Räuber hörte auf Stimmen

Räuber hörte auf Stimmen

Hier geschah im Oktober der Überfall. PAULITSCHKE (A) Foto: Bernd Paulitschke

Drei Tage Alkohol und Kokain, dazu kein Schlaf. Da habe er Stimmen gehört, die letztlich zum bewaffneten Überfall auf eine Tankstelle am Hol-zener Weg führten. So erklärte der Angeklagte jetzt vor Gericht die Tat vom Oktober, für die er sich jetzt vor Gericht verantworten muss. Durch die Hilferufe der Kassierin wurden zwei Kunden aufmerksam, die mutig die Verfolgung des maskierten Räubers aufnahmen und den Mann schließlich stellen konnten. Das Urteil soll noch im April fallen.

Petra Berkenbusch

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

KINA Schwerte

Weichen aus Schwerte

Um auf ein anderes Gleis zu wechseln, brauchen Züge Weichen. Bewegliche Schienenteile, die „Zungen“ heißen, können sie dort auf eine abzweigende Strecke lenken. Oder auch auf die Überholspur. Weil die Deutsche Bahn derzeit sehr viele Gleise erneuert, braucht sie auch viele Weichen. Einen Teil davon lässt sie in Schwerte zusammenbauen. Am Ende der alten Ladestraße am Bahnhof ist ein Montageplatz angelegt worden, wo die Weichen unter freiem Himmel zusammengeschraubt werden. Reinhard Schmitzmehr...

KINA Schwerte

Preis für engagierte Schüler

Fiese Kommentare im Internet, Beleidigungen in der WhatsApp-Gruppe: Viele Schulkinder werden heute im Netz so angegriffen. Das nennt man Cyber-Mobbing und tut den Betroffenen meistens ziemlich weh. Damit die Schüler seiner Schule nicht mehr allein mit diesem Problem kämpfen müssen, hat der 13-jährige Lukas Pohland ein Sorgentelefon gegründet. „Gemeinsam mit zehn Jugendlichen, die mithelfen, nehme ich Anrufe entgegen und gebe Ratschläge“, erzählt der Schüler. Für diese gute Idee hat Lukas jetzt den „Jugendpreis Gemeinsinn“ bekommen. Der geht an Kinder und Jugendliche, die sich durch ihre Ideen und ihre Arbeit besonders für die Gemeinschaft einsetzen. So eine ist auch Hannah Schmidt. Sie ist Klassensprecherin und bringt in der AG gegen Cybermobbing jüngeren Schülern bei, wie sie sich schützen können. Außerdem setzt sie sich an ihrer Schule gegen Rassismus und Homophobie ein. So nennt man die Benachteiligung von Menschen aufgrund ihrer Herkunft oder Sexualität. Dafür hat sie ebenfalls den „Jugendpreis Gemeinsinn“ erhalten. Der wurde schon zum 16. Mal vom Rotary Club Schwerte/Ruhr verliehen. Das ist eine Organisation, die sich auf der ganzen Welt dafür einsetzt, dass es den Menschen gut geht. Karin Königmehr...

KINA Schwerte

Griechischer Ferienspaß

Wer möchte nicht gerne mal selber mit Säge, Akkuschrauber und Hammer hantieren? Der Ferienspaß der OGS Villigst hat das nun möglich gemacht. 20 Kinder der Grundschule sägen, hämmern und schrauben das sagenumwobene Trojanische Pferd zusammen. Unter Anleitung von Olaf Knöpges nimmt das Gerüst langsam aber sicher Gestalt an.mehr...

KINA Schwerte

Aus alt mach neu

Vor sechs Jahren hat Robert Wittenstein den Hof Niederweisched an der Ruhrtalstraße übernommen. Jetzt will er den alten Kornspeicher des Hofes auffrischen. Der Speicher stammt aus dem Jahr 1741, er ist also mehr als 250 Jahre alt. Zu der Zeit mussten die Bauern noch einen Teil ihrer Ernte, den sogenannten „Zehnten“, an die Adeligen bezahlen, denen das Land gehörte. Der wurde dann meistens in einem Speicher, wie dem von Robert Wittenstein, gelagert. Im Laufe der Zeit ist das Holz, aus dem der Speicher gebaut wurde, nass geworden und dadurch beschädigt worden. Deshalb müssen die Holzteile jetzt ersetzt werden. Das ist allerdings nicht so einfach, weil bei alten Häusern meistens der Denkmalschutz gilt. Das sind bestimmte Regeln, die beim Renovieren beachtet werden müssen, damit alte Gebäude so gut wie möglich erhalten bleiben. Damit der Speicher nach der Renovierung noch immer genau so aussieht wie 1742, hat Robert Wittenstein sich Hilfe vom Tischler Dirk Tabbet geholt. Der ist Restaurator, also ein Spezialist für das Erneuern alter Häuser. Diese Arbeit ist allerdings aufwendig und daher ziemlich teuer. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz und die Stadt Schwerte unterstützen Robert Wittenstein daher bei den Kosten. Karin Königmehr...

KINA Schwerte

Gewinner gewählt

Der Gewinner des 28. Schwerter Kleinkunstpreises steht fest: der Poetry-Slammer Jan-Philipp Zymny. Er wurde vom Publikum mit 113,4 von 120 möglichen Punkten gewählt. Bei den Kleinkunstwochen trat zum ersten Mal ein Poetry-Slammer auf. Poetry Slam ist eigentlich ein Wettkampf, bei dem selbst geschriebene Texte auf der Bühne vorgetragen werden. Das Publikum kürt am Ende den Sieger. Die Schwerter Kleinkunstwochen fanden zum 62. Mal statt. Marén Carlemehr...

KINA Schwerte

Traditionelle Taufe im Freien

Nicht im Kirchenraum – sondern draußen im Elsebad wurden die Kinder am Pfingstmontag getauft. Traditionell findet diese Freiluft-Taufe im Elsebad jedes Jahr statt. Die Halle neben dem Kiosk verwandelt sich dann in einen Gottesdienstraum. Ein Holzkreuz schmückte die Fensterfront. Davor diente ein Tisch mit weißer Decke und einem dicken Strauß Pfingstrosen als Altar. Nebenan, auf dem Elsebar-Tresen reihten sich sieben Taufkerzen. „Sieben sind es selten“, sagte Pfarrer Thomas Gössling, als er durch die Sitzreihen ging, um jeden Täufling einzeln zu segnen: „Da muss man aufpassen, dass man keinen vergisst.“ Mit der hohlen Hand goss Pfarrer Gössling den Täuflingen das Wasser vorsichtig über den Kopf, ein Stapel frischer weißer Handtücher lag zum Abtrocknen gleich griffbereit daneben. Anschließend erhielt jeder noch seinen individuellen Taufspruch wie „Die Liebe hört niemals auf.“mehr...