Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Räumliches Sehen entwickelt sich nach und nach

Budapest/Washington (dpa) Das räumliche Sehen ist offenbar nicht von vornherein im Gehirn angelegt, sondern wird nach der Geburt durch das Gucken der Kinder erlernt.

Räumliches Sehen entwickelt sich nach und nach

Ungarische Forscher behaupten, dass Kinder räumliches Sehen erst nach der Geburt durch Gucken nach und nach erlernen. Foto: Patrick Pleul

Frühgeborene könnten innerhalb einer vergleichbaren Zeitspanne nach der Geburt beidäugig sehen wie zum normalen Zeitpunkt geborene Babys, schreiben ungarische Forscher in den «Proceedings» der US-Akademie der Wissenschaften («PNAS»). Das Gehirn sei dafür auf visuelle Reize angewiesen, folgern die Wissenschaftler.

Beim räumlichen Sehen wirken beide Augen mit, um eine Tiefenwahrnehmung der Umgebung zu erreichen. Das Team um Ilona Kovacs von der Universität für Technologie und Wirtschaft in Budapest hatte das Sehvermögen von 30 Säuglingen getestet. Die 15 frühgeborenen Babys waren im Durchschnitt nach 31 Wochen auf die Welt gekommen, die 15 voll ausgereiften Neugeborenen nach 39 Wochen.

Die Wissenschaftler nutzten zwei Sehtests, bei denen die Babys Muster auf einem Bildschirm ansahen. Mithilfe von Elektroden auf dem Schädel wurden Veränderungen in den elektrischen Ladungen der Nervenzellen gemessen. Sie geben Aufschluss darüber, ob alle am Sehen beteiligten Strukturen wie Netzhaut und Sehbahn im Gehirn gesund sind. Einer der beiden Tests funktionierte nur, wenn das beidäugige Sehen schon ausgereift war.

Die Frühchen waren gesundheitlich nicht zu stark beeinträchtigt, so dass die Forscher von intakten Sehfähigkeiten ausgingen. Elf bis zwölf Wochen nach der Geburt machten die Wissenschaftler die ersten Versuche, diese wurden monatlich wiederholt. Die Experimente endeten, wenn räumliches Sehen nachgewiesen werden konnte. Bei den Frühgeborenen hatte sich diese Fähigkeit im Schnitt nach 4,07 Monaten entwickelt, bei den anderen Säuglingen nach 3,78 Monaten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wissenschaft

Homo- oder Hetero-Eltern? Für Kinder-Identitätsgefühl egal

Lexington (dpa) Gleichgeschlechtliche Paare dürfen in Deutschland künftig gemeinsam Kinder adoptieren. Eine US-Studie belegt nun: Die sexuelle Identität des Nachwuchses wird nicht davon beeinflusst, ob er von herkömmlichen oder gleichgeschlechtlichen Paaren betreut wird.mehr...

Wissenschaft

Hartnäckigkeit ist babyleicht zu lernen

Cambridge (dpa) Sich anstrengen und bemühen, nicht so schnell aufgeben - das gilt in unserer und vielen anderen Gesellschaften als erstrebenswert. Schon kleine Kinder können Durchhaltevermögen lernen - allein durch Zugucken.mehr...

Wissenschaft

"Zwangsjacke der Geschlechterrollen" kann krank machen

Washington D.C (dpa) Geschlechterrollen - und klischees gibt es überall auf der Welt. Prägt das auch schon sehr junge Menschen? Forscher haben Kindern an der Schwelle zur Pubertät zugehört.mehr...

Wissenschaft

Italien beschließt nach Masern-Ausbruch Impfpflicht

Rom (dpa) Italien hat nach einem Masern-Ausbruch hochumstrittene Pflichtimpfungen für alle Kinder und Jugendlichen unter 17 Jahren beschlossen. Das Parlament in Rom stimmte am Freitag mit 296 zu 92 Stimmen dafür.mehr...

Wissenschaft

Mehr Kinder mit chronischen Leiden in Deutschland

Berlin (dpa) Fast Food an jeder Ecke hat Folgen. Kinderärzte sehen jetzt schon mehr kleine Patienten, die durch Übergewicht unter Bluthochdruck und Diabetes leiden. Für die Zukunft rechnen sie mit noch mehr chronischen Erkrankungen - aus vielen Gründen.mehr...

Wissenschaft

Hilfe aus dem Kinderschlaflabor

Magdeburg (dpa) "Schlaf, Kindlein schlaf" - eine Geschichte oder ein Lied reichen nicht immer. Wenn Kindern nachts der Atem wegbleibt, sie nicht durchschlafen oder tagsüber müde sind, kann eine Nacht im Schlaflabor weiterhelfen.mehr...