Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

„Raketenmann“ gegen „US-Greis“

Washington/Pjöngjang. US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un haben sich in den vergangenen Monaten wiederholt verbal attackiert. Einige Zitate:

„Raketenmann“ gegen „US-Greis“

Wer hat den größeren Atomknopf? Kim Jong Un im Gespräch mit Offizieren bei einer Militärparade. Foto: KRT via AP Video

„Nordkorea sollte besser keine weiteren Drohungen gegen die USA machen. Ihnen wird mit Feuer und Wut begegnet werden, wie es die Welt niemals zuvor gesehen hat.“ (Trump am 8. August 2017 in einem Pressebriefing über das nordkoreanische Atom- und Raketenprogramm)

„Der Raketenmann ist auf einem selbstmörderischen Weg.“ (Trump am 19. September 2017 in New York in der UN-Generaldebatte über Kim Jong Un)

„Ich werde den geisteskranken, dementen US-Greis gewiss und auf jeden Fall mit Feuer bändigen.“ (Kim Jong Un laut Berichten der nordkoreanischen Staatsagentur KCNA vom 22. September 2017 als Reaktion auf Trumps UN-Rede)

„Warum sollte Kim Jong Un mich beleidigen, indem er mich „alt“ nennt, wenn ich ihn NIEMALS „klein und fett“ nennen würde? (Trump am 12. November 2017 während seines Vietnam-Besuchs auf Twitter)

„Der nordkoreanische Staatschef Kim Jong Un hat gerade gesagt, dass der „Atomwaffenknopf immer auf seinem Schreibtisch ist“. Wird jemand aus seinem verarmten und ausgehungertem Regime ihn bitte darüber informieren, dass auch ich einen Atomwaffenknopf habe, aber er ist viel größer & mächtiger als seiner, und mein Knopf funktioniert!“ (Trump-Tweet am 2. Januar 2018 als Reaktion auf Kims Neujahrsansprache)

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hintergründe

Lieber viel Geld als viel Druck? Syrien-Konferenz endet

Brüssel. Syrien steht stellvertretend für die Unfähigkeit der Weltgemeinschaft, einen grausamen Krieg zu beenden. In Brüssel sollten nun zumindest neue Hilfen für die notleidende Bevölkerung organisiert werden. Doch selbst bei diesem Thema läuft es nicht rund.mehr...

Hintergründe

Von hellem Glanz und Sachpolitik

Washington. Trump macht auf der Weltbühne einen feinen Unterschied zwischen Person und Politik. Internationale Beziehungen reduzieren sich bei ihm auf persönliche. Macht der Glanz des Besuchs für Macron nun einen Unterschied, oder blendet er nur?mehr...

Hintergründe

Die Erklärung Nordkoreas zu seinem Atomwaffenprogramm

Pjöngjang. Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat die Aussetzung der Atomwaffen- und Raketentests seines Landes verkündet. Zur Begründung heißt es aus Pjöngjang, das Land habe seine Atomstreitkräfte erfolgreich aufgebaut und könne sich jetzt auf den wirtschaftlichen Aufbau konzentrieren.mehr...

Hintergründe

Wende im Atompoker: Aber seine Kernwaffen gibt Kim nicht auf

Peking/Seoul/Washington. Damit hat wohl kaum jemand gerechnet: Nordkoreas Machthaber will seine Atom- und Raketentests auf Eis legen. Die Ankündigung ist eine gute Grundlage für mögliche Fortschritte bei den nahenden Gipfeln. Die atomare Bedrohung bleibt aber Kims wichtigstes Faustpfand.mehr...

Hintergründe

Das nordkoreanische Atomprogramm

Washington/Peking. Nordkoreas Atomprogramm bereitet der internationalen Gemeinschaft seit Jahrzehnten Sorgen. Letzte Schätzungen beziffern die Anzahl von Atombomben auf zwischen zehn (südkoreanisches Verteidigungsministerium vom Januar 2017) und 21 (US-Organisation Institute for Science and International Security vom Juni 2016).mehr...

Hintergründe

Rätsel um Gipfelort: Wo sollen Trump und Kim sich treffen?

Peking. Flugzeug oder Sonderzug aus Pjöngjang? In Europa, Südostasien oder der Mongolei? Fünf Orte sind in der engeren Wahl für den Gipfel zwischen US-Präsident Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim. Gar nicht so einfach.mehr...