Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ralf Schepers bestätigte Aufnahmeantrag bei der FDP

WITTEN "Ja, ich habe einen Aufnahme-Antrag für die FDP gestellt", bestätigte am Donnerstag der Fraktions-Geschäftsführer der Freien Liste, Ralf Schepers. Er wertet diesen Schritt als Beitrag dazu, die Weichen für die ohnehin angestrebte Zusammenarbeit der beiden Ratsfraktionen von Freier Liste (3 Mandate) und FDP zu stellen. Die FDP sei ihm auch sympathisch.

von Von Susanne Linka

, 08.08.2008

"Die FLW geht diesen Schritt gemeinsam", bekräftigte Schepers. Bekanntlich haben sich aber die mittlerweile nur noch zweiköpfige FDP-Fraktion und der Stadtverband zerstritten. Vorbehalte gegen die Annäherung Zwischen ihnen herrscht Funkstille. So bestehen nun in der Partei auch Vorbehalte gegen die Annäherung von FDP und Freier Liste im Rat. Hinter vorgehaltener Hand redet da so mancher von "Unterwanderung".

Der FDP-Stadtverbandsvorsitzende Harald Ertel wollte sich gestern nicht für die Partei zu dem Thema äußern. Er gab aber eine kurze persönliche Stellungnahme ab: "Ich bin irritiert", sagte er zu der Beitrittsabsicht von Ralf Schepers. Genau so habe ihn auch die Annäherungsabsicht des FLW-Chefs Michael Hasenkamp irritiert: "Er war erst in der CDU, dann in der Freien Liste, jetzt will er möglicherweise in die FDP. Meines Erachtens kann das wenig mit der Sache zu tun haben."

Der Kreisvorstand diskutiert die Aufnaheme intensiv Michael Hasenkamp und seine Ehefrau Nina sind auch Mitglieder der Wählergemeinschaft Freie Liste Witten. Das wäre für sie ohnehin ein Hindernis beim Eintritt in die FDP. Mitglieder anderer Parteien oder Wählergemeinschaften können dort nicht aufgenommen werden. Da würde nur die Auflösung der FLW bleiben.

Ralf Schepers unterdessen ist offenbar kein Mitglied der Wählergemeinschaft FLW, so dass er diese Hürde nicht nehmen müsste. Allerdings betonte der FDP-Kreisvorsitzende Bodo Middeldorf an seinem Urlaubsort: "Bei der Frage ob jemand aufgenommen wird, spielen auch politische Überlegungen eine Rolle. Der Kreisvorstand diskutiert das intensiv." Erst Ende August findet die nächste Sitzung statt.