Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Ramones-Album „Rocket To Russia“ wird 40

Berlin. Vor 40 Jahren veröffentlichen die Ramones ihr vielleicht bestes Studio-Album „Rocket To Russia“. Passend hierzu kommt eine schnieke Jubiläums-Box auf den Markt.

Ramones-Album „Rocket To Russia“ wird 40

Der große Durchbruch blieb den Ramones immer verwehrt. Foto: Rhino/Warner Music

Das Jahr 1977 gilt als das wichtigste im Punkrock. Vor vier Dekaden explodierte die Bewegung und entwickelte sich zum Medienphänomen. Genau in diesem Jahr veröffentlichten die Ramones auch ihre Studio-Alben zwei und drei.

Wobei der dritte Streich „Rocket To Russia“ bei den Fans zu den beliebtesten Werken der New Yorker gehört. Auch aus diesem Grund veröffentlichte Rhino zum 40. Jubiläum eine remasterte Deluxe-Edition von diesem Klassiker und nicht vom Vorgänger „Leave Home“. Außerdem ist „Rocket To Russia“ das letzte Album in der Urformation der Ramones. Drummer Tommy Ramone verließ kurz nach den Aufnahmen die Band.

Das Label Sire Records hatte Joey, Johnny, Dee Dee und Tommy nur knapp einen Monat Zeit für die Arbeit im Studio eingeräumt. Für die mittlerweile verstorbenen vier Bandköpfe war dies damals aber kein Problem. Einen Teil des Materials hatten sie bereits geschrieben. Außerdem machte sich das ausgiebige Touren bezahlt: Das Quartett war bestens aufeinander eingespielt. Das machte sich bezahlt. Auch die gelungene Produktion von Ed Stasium und Tony Bongiovi in den Räumen einer ehemaligen episkopalischen Kirche trug zum hohen Qualitätsstandard der Scheibe bei.

Das Musikmagazin „Rolling Stone“ führt „Rocket To Russia“ auf Platz 106 seiner Liste der „500 besten Alben aller Zeiten“ - für den minimalistischen und melodischen Drei-Akkorde-Punkrock eine große Auszeichnung. Zum Leidwesen der Ramones gehört es aber auch, dass der Band trotz begeisterter Fan-Reaktionen und bester Kritiken der kommerzielle Durchbruch stets verwehrt blieb. Trotz allem besticht „Rocket To Russia“ mit Hits wie „Rockaway Beach“, „I Don't Care“ oder „Sheena Is A Punk Rocker“ und einer perfekten Mischung aus Tempo, Aggression und Humor.

Die Jubiläums-Box mit drei CD's und einer LP präsentiert zwei unterschiedliche Mixe des Original-Albums: Eine remasterte Version des Originals und den von Produzent Ed Stasium neu angefertigten Tracking Mix. Dazu kommen eine Reihe von bisher unveröffentlichten Studio-Aufnahmen und ein bislang ebenfalls unveröffentlichter Mitschnitt des 1977er Konzerts in Glasgow.

Das Boxset enthält außerdem ein mehrseitiges Booklet mit ausführlichen Liner-Notes des renommierten Musikautoren und Gründer des Musikamagazins „Creem“, Jann Uhelski sowie Berichte von Sire Records-Gründer Seymour Stein und Details zur Studioarbeit von Ed Stasium. Für die vielen Ramones-Fans auf der ganzen Welt stellt diese Neuauflage ein Schmankerl dar, dass jede liebevoll gepflegte Plattensammlung aufwerten wird.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

CD-Kritik

Compilation für die Jugend: 100 Mal „Bravo Hits“

München. Sie gehört zu den erfolgreichsten Compilations des Landes: Seit Jahrzehnten versammelt die „Bravo Hits“ auf zwei Platten beliebte Hits und landet damit selbst Charterfolge. Eine Ende ist nicht in Sicht.mehr...

CD-Kritik

Belle and Sebastian tischen ein üppiges Festmahl auf

Berlin. Wenige britische Bands werden von ihren Fans so geliebt wie Belle and Sebastian. Für diese Pop-Gourmets ist das neue Album der Schotten mit 70 Minuten Spielzeit ein opulentes Festmahl nach längerer Diät.mehr...

CD-Kritik

GoGo Penguin: Mit Hipster-Jazz raus aus der Nische

Berlin. Drei junge Engländer bezaubern mit ihrem melodischen und virtuosen Piano-Jazz ein immer größeres Publikum. Die Erfolgsgeschichte von GoGo Penguin geht mit dem vierten Album weiter.mehr...

CD-Kritik

Schwarz und weiß: Crossover-Sounds von The BellRays

Berlin. Soul und Funk, Rock und Punk werden oft fein säuberlich getrennt - um das eine kümmern sich schwarze Musiker, für das andere sind weiße zuständig. Nicht so beim Quintett The BellRays aus Kalifornien.mehr...

CD-Kritik

Der nächste Höhenflug? - Felix Jaehn veröffentlicht „I“

Berlin. Von der Schulbank in die Charts: DJ Felix Jaehn hat eine steile Karriere in den vergangenen Jahren hingelegt. Nun erscheint sein erstes Album. Sollte wieder ein Nummer-1-Hit in den USA dabei sein, will der 23-Jährige eine große Party schmeißen.mehr...