Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Randale in Athen - Aktivisten gegen Hausversteigerungen

Athen.

Um die Versteigerung von Dutzenden Häusern zu verhindern, haben linke Aktivisten Gerichte in Athen und Thessaloniki ins Chaos gestürzt. Sie lieferten sich Schlägereien mit der Polizei, die Schlagstöcke und Tränengas einsetzte, um die Aktivisten daran zu hindern, die Gerichtssäle zu betreten. Es handelt sich um Immobilien, deren Besitzer die Raten ihrer Kredite an die Banken nicht zurückzahlen können. Eine der Bedingungen für den Abschluss des griechischen Stabilisierungsprogramms ist auch die Regelung der faulen Immobilienkredite, die die Banken des Landes belasten.   

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Merkel: Flüchtlingspolitik bei Finanzen berücksichtigen

Brüssel. Kanzlerin Angela Merkel möchte den Einsatz von Ländern und Regionen für die Aufnahme und Integration von Flüchtlingen bei den künftigen EU-Finanzen auch positiv berücksichtigen. Nach dem EU-Sondergipfel in Brüssel sagte sie, es gebe Länder, die in erheblichem Ausmaß im Umgang mit Flüchtlingen beschäftigt seien. Das ziehe finanzielle Notwendigkeiten nach sich, sagte Merkel und nannte Beschulung, Unterbringung und Ausbildung. Wann der künftige Finanzrahmen, der ab 2021 gelten soll, verabschiedet wird, steht nach Merkels Angaben noch nicht fest.mehr...

Schlaglichter

BDI verlangt beim Brexit Klarheit für Unternehmen

Berlin. Die deutsche Industrie wird wegen der schleppenden EU-Austrittsverhandlungen mit Großbritannien zunehmend ungeduldig. „Die Unternehmen diesseits und jenseits des Ärmelkanals brauchen rasch Klarheit, mit welchen Handelsregeln und Zollverfahren sie Ende März kommenden Jahres rechnen müssen“, sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang der Deutschen Presse-Agentur. Die britische Premierministerin Theresa May kommt heute zu einem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel nach Berlin. Am Samstag spricht sie auf der Sicherheitskonferenz in München.mehr...

Schlaglichter

Äthiopien verhängt wegen Unruhen erneut Ausnahmezustand

Addis Abeba. Wegen Unruhen ist in Äthiopien erneut ein Ausnahmezustand verhängt worden. Die Lage im Land könne nicht mehr mit einfachen Mitteln bewältigt werden, erklärte das Kabinett in einer Mitteilung, über das staatliche Fernsehen. Der Ausnahmezustand sei nötig, um die verfassungsmäßige Ordnung zu schützen. Seit mehr als zwei Jahren herrschen in Teilen Äthiopiens Unruhen. Immer wieder kam es zu regierungskritischen Demonstrationen, bei denen Hunderte Menschen getötet und Tausende festgenommen wurden. Bereits 2016 hatte die Regierung für zehn Monate einen Ausnahmezustand verhängt.mehr...

Schlaglichter

Brüssel vergibt Katastrophenhilfe in Millionenhöhe

Brüssel. Nach Naturkatastrophen im vergangenen Jahr will die EU-Kommission für Portugal, Spanien, Griechenland sowie französische Überseegebiete 104 Millionen Euro an Hilfsgeldern zur Verfügung stellen. Allein 50,6 Millionen Euro davon sollen an Portugal gehen. Bei Waldbränden waren dort im vergangenen Jahr mehrere Menschen gestorben. 49 Millionen Euro sollen an die französischen Überseeinseln Saint-Martin und Guadeloupe gehen. Die Gebiete wurden durch die Wirbelstürme „Irma“ und „Maria“ verwüstet.mehr...

Schlaglichter

Die Obamas feiern Valentinstag: Liebeslieder von Michelle

Washington. Michelle Obama hat ihrem Ehemann Barack zum Valentinstag eine Playlist mit mehr als 40 Liebesliedern geschenkt. „Frohen Valentinstag für mein Ein und Alles“, schrieb die ehemalige First Lady der USA bei Twitter. „Ich widme dir eine kleine Valentinstag-Playlist“, fuhr sie fort und stellte darunter einen Link zum Musik-Streamingdienst Spotify. Auf der Liste mit dem Titel „Forever Mine“ finden sich neben Klassikern wie „At Last“ von Jazzsängerin Etta James und „Moondance“ von Van Morrison auch modernere Titel wie „Halo“ von Popsängerin Beyoncé.mehr...

Schlaglichter

Buffett baut Beteiligung an Apple kräftig aus

Omaha. US-Staranleger Warren Buffett setzt weiter in großem Stil auf den iPhone-Hersteller Apple. Im vierten Quartal baute seine Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway ihren Anteil an dem kalifornischen Tech-Riesen um 23 Prozent auf rund 165 Millionen Aktien aus. Das geht aus einer Mitteilung an die US-Börsenaufsicht hervor. Die Beteiligung hatte zuletzt einen Wert von etwa 28 Milliarden Dollar und löste damit die US-Großbank Wells Fargo als Top-Position in Buffetts Portfolio ab.mehr...