Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Randalierender Taxifahrgast landet in der Zelle

Voerde.

Erst randalierte er im Taxi, dann im Streifenwagen: Statt zuhause ist ein betrunkener 25-Jähriger im niederrheinischen Voerde in einer Ausnüchterungszelle gelandet, wie die Polizei mitteilte. Zuerst stritt sich der Mann mit seiner Taxifahrerin, weigerte sich, sein Fahrtziel anzugeben und wurde aggressiv. Als die Polizei dazukam, versuchte er, die Beamten zu treten, beleidigte sie und spuckte in den Streifenwagen, mit dem er auf die Wache gefahren wurde. Die Polizisten stellten seine Personalien fest, nahmen eine Blutprobe und behielten den Mann zur Ausnüchterung in Gewahrsam.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Merkel beklagt Antisemitismus bei Flüchtlingen und anderen

Berlin. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat gegenüber einem israelischen Fernsehsender neue Formen des Antisemitismus in Deutschland beklagt. „Wir haben jetzt auch neue Phänomene, indem wir Flüchtlinge haben oder Menschen arabischen Ursprungs, die wieder eine andere Form von Antisemitismus ins Land bringen“, sagte Merkel in einem Interview des Nachrichtensenders „Channel 10 News“. Kein mehr...

Schlaglichter

Wilde Verfolgungsjagd auf der A7 von Hannover bis Göttingen

Hildesheim. Bei einer Verfolgungsjagd auf der Autobahn A7 soll ein Mann mit seinem Transporter zielgerichtet auf zwei Polizisten zugefahren sein - einer von ihnen konnte sich nur mit einem Sprung über die Leitplanke retten. Der 51 Jahre alte Fahrer aus Hessen lieferte sich mit der Polizei eine wilde Verfolgungsfahrt von Hannover bis Göttingen. Dabei rammte er mehrfach ein vor ihm fahrendes Polizeiauto bei einer Geschwindigkeit von bis zu 180 Kilometern pro Stunde und gefährdete Unbeteiligte.mehr...

Schlaglichter

Kanufahrerin entdeckt verpackte Leiche in Kanal

Oberhausen. Ein verpackter Leichnam ist im Rhein-Herne-Kanal in Oberhausen entdeckt worden. Eine Kanufahrerin hatte das verschnürte Paket im Wasser treibend gesehen und die Polizei verständigt. Mit Hilfe der Wasserschutzpolizei konnte die Leiche wenig später geborgen werden, wie die Staatsanwaltschaft Duisburg mitteilte. Die Polizei geht von einem Gewaltverbrechen aus und setzte eine Mordkommission ein. Die Leiche wurde für weitere Untersuchungen in die Rechtsmedizin gebracht. Nähere Einzelheiten wurden zunächst nicht bekannt.mehr...

Schlaglichter

Vier Tote bei Schüssen in US-Stadt Nashville

Nashville. Ein Mann hat in der Nacht zum Sonntag nahe Nashville (US-Bundesstaat Tennessee) nach Angaben der Polizei vier Menschen getötet. Mindestens vier Menschen wurden verletzt. Die Tat habe sich vor und in einem Restaurant der Kette Waffle House ereignet, sagte die Polizei. Der Schütze, ein 29 Jahre alter Weißer aus Illinois, sei um 3.25 Uhr Ortszeit mit seinem Pickup-Truck eingetroffen. Er habe zwei Menschen vor dem Restaurant erschossen und einen in den Räumlichkeiten. Das vierte Opfer sei im Krankenhaus seinen Verletzungen erlegen. Ein Großaufgebot nahm die Fahndung auf, unterstützt von einem Hubschrauber.mehr...

Schlaglichter

80-Jähriger stürzt in der Eifel beim Wandern ab

Manderscheid. Ein 80-Jähriger aus Köln ist auf einem Wanderweg in der Eifel tödlich verunglückt. Wie die Polizei mitteilte, stürzte der Wanderer am Samstag auf dem Lieserpfad bei Manderscheid (Rheinland-Pfalz) vermutlich mehr als hundert Meter einen steilen Abhang hinunter. Er starb noch an der Unfallstelle. Der 80-Jährige war nach Angaben der Polizei mit mehreren Personen aus Nordrhein-Westfalen von Manderscheid nach Pantenburg unterwegs. Näheres zur Herkunft des Mannes und zur Ursache des Unfalls blieb zunächst unklar. Die Kriminalpolizei nahm Ermittlungen auf.mehr...

Schlaglichter

18-Jähriger stirbt bei Badeunfall in Neusser Baggersee

Neuss. Bei einem Badeunfall in einem Baggersee in Neuss ist gestern Abend ein 18-Jähriger ums Leben gekommen. Der Mann aus Neuss war mit anderen jungen Leuten zum Schwimmen in den See gegangen. Plötzlich ging er unter, wie die Kreispolizei Neuss berichtete. Die anderen versuchten noch, ihn zu finden, doch ohne Erfolg. Taucher der Feuerwehr Düsseldorf fanden den Vermissten wenig später auf dem Grund des bis zu acht Meter tiefen Sees. Er wurde noch in ein Krankenhaus gebracht, wo er jedoch nicht mehr gerettet werden konnte.mehr...