Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Ranga Yogeshwar unterwegs in Fukushima

Sie kämpfen noch immer zu Zehntausenden gegen die Radioaktivität. Mit Hightech, schwerem Gerät und in Schutzanzügen direkt in der AKW-Ruine Fukushima Daiichi. Als erstes ausländisches TV-Team drehte Ranga Yogeshwar direkt aus den verstrahlten Gebieten - und brachte verstörende Bilder mit.

/
Ranga Yogeshwar und sein WDR-Team haben für diese Reportage unmittelbar an den Unglücksreaktoren in Fukushima Daiichi eigene Strahlenmessungen vorgenommen.
Ranga Yogeshwar und sein WDR-Team haben für diese Reportage unmittelbar an den Unglücksreaktoren in Fukushima Daiichi eigene Strahlenmessungen vorgenommen.

Foto: WDR/Ranga Yogeshwar

Das Team um den Wissenschaftsjournalisten hat als erstes ausländisches Reporterteam solch umfassenden Zugang und Drehmöglichkeiten gehabt.
Das Team um den Wissenschaftsjournalisten hat als erstes ausländisches Reporterteam solch umfassenden Zugang und Drehmöglichkeiten gehabt.

Foto: WDR/Ranga Yogeshwar

Dabei konnten sie sich unter anderem vom Kontrollraum in Block 1 als auch vom Abklingbecken bei Block 4 ein Bild vom Stand der Aufräumarbeiten machen.
Dabei konnten sie sich unter anderem vom Kontrollraum in Block 1 als auch vom Abklingbecken bei Block 4 ein Bild vom Stand der Aufräumarbeiten machen.

Foto: WDR/Ranga Yogeshwar

Von den Erlebnissen vor Ort berichtet die Reportage "Ranga Yogeshwar in Fukushima" am Montag ab 22.45 Uhr in der ARD.
Von den Erlebnissen vor Ort berichtet die Reportage "Ranga Yogeshwar in Fukushima" am Montag ab 22.45 Uhr in der ARD.

Foto: WDR/Ranga Yogeshwar

Die spektakuläre Reportage gibt einen beklemmenden und beeindruckenden Einblick in die aktuelle Situation vor Ort und in den Alltag der Menschen, die sich nach wie vor in der Sperrzone aufhalten. - Friseursalon in Tomioka: die Uhr steht bei 14:47 Uhr, dem Zeitpunkt , als der Tsunami am 11. März 2011 die Küste traf.
Die spektakuläre Reportage gibt einen beklemmenden und beeindruckenden Einblick in die aktuelle Situation vor Ort und in den Alltag der Menschen, die sich nach wie vor in der Sperrzone aufhalten. - Friseursalon in Tomioka: die Uhr steht bei 14:47 Uhr, dem Zeitpunkt , als der Tsunami am 11. März 2011 die Küste traf.

Foto: WDR/Ranga Yogeshwar

Die Reportage ist auch ein Versuch, die Mentalität der Japanerinnen und Japaner zu verstehen.
Die Reportage ist auch ein Versuch, die Mentalität der Japanerinnen und Japaner zu verstehen.

Foto: WDR/Ranga Yogeshwar

Aus dem Inneren der Ruine - Kontrollraum, Block 1 - zeigt der WDR-Film nun: Während Mitte März 2011 schon rund um den Globus Eil-Berichte über die Explosion gesendet werden, denken die Techniker mitten im AKW noch, die Kernschmelze sei abgewendet.
Aus dem Inneren der Ruine - Kontrollraum, Block 1 - zeigt der WDR-Film nun: Während Mitte März 2011 schon rund um den Globus Eil-Berichte über die Explosion gesendet werden, denken die Techniker mitten im AKW noch, die Kernschmelze sei abgewendet.

Foto: WDR/Ranga Yogeshwar

Die Erschütterung halten sie für ein Nachbeben.
Die Erschütterung halten sie für ein Nachbeben.

Foto: WDR/Ranga Yogeshwar

Die Spuren der Verwüstung sind in der Reportage zu sehen, es werden aber auch die enormen Anstrengungen gewürdigt.
Die Spuren der Verwüstung sind in der Reportage zu sehen, es werden aber auch die enormen Anstrengungen gewürdigt.

Foto: WDR/Ranga Yogeshwar

6000 Arbeiter sind im Schicht-Einsatz. Brennstäbe werden mit einem eigens konstruierten Kran und in speziellen Transportgefäßen weggeschafft. Und trotzdem: Es wird noch Jahrzehnte dauern.
6000 Arbeiter sind im Schicht-Einsatz. Brennstäbe werden mit einem eigens konstruierten Kran und in speziellen Transportgefäßen weggeschafft. Und trotzdem: Es wird noch Jahrzehnte dauern.

Foto: WDR/Ranga Yogeshwar

In manchen Bereichen ist selbst für Roboter die Strahlung zu hoch.
In manchen Bereichen ist selbst für Roboter die Strahlung zu hoch.

Foto: WDR/Ranga Yogeshwar

Yogeshwar spricht mit früheren Bewohnern.
Yogeshwar spricht mit früheren Bewohnern.

Foto: WDR/Ranga Yogeshwar

Es geht bis in die gut 60 Kilometer entfernte Präfektur-Hauptstadt Fukushima.
Es geht bis in die gut 60 Kilometer entfernte Präfektur-Hauptstadt Fukushima.

Foto: WDR/Ranga Yogeshwar

Yogeshwars persönliches Fazit: Respekt vor der unglaublichen Geduld und Akribie der Japaner.
Yogeshwars persönliches Fazit: Respekt vor der unglaublichen Geduld und Akribie der Japaner.

Foto: WDR/Ranga Yogeshwar

"Da sind Trupps, die mit kleinen Drahtbürsten Wände und Mauern schrubben. Und dann - wir hatten Messgeräte dabei - schleppt der Regen vom Nebengelände wieder Radioaktivität ein."
"Da sind Trupps, die mit kleinen Drahtbürsten Wände und Mauern schrubben. Und dann - wir hatten Messgeräte dabei - schleppt der Regen vom Nebengelände wieder Radioaktivität ein."

Foto: WDR/Ranga Yogeshwar