Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Rangnick: Kein vorzeitiger Keita-Wechsel nach Liverpool

Leipzig. RB Leipzigs Sportdirektor Ralf Rangnick hat einen vorzeitigen Wechsel von Mittelfeldstar Naby Keita zum FC Liverpool ausgeschlossen.

Rangnick: Kein vorzeitiger Keita-Wechsel nach Liverpool

Naby Keita wird RB Leipzig am Saisonende verlassen. Foto: Jan Woitas

„Selbst wenn wir nicht in der Champions League überwintern sollten, würde es keinen Sinn machen, Naby früher nach Liverpool gehen zu lassen“, sagte der 59-Jährige der „Leipziger Volkszeitung“. Der 22 Jahre alte Nationalspieler Guineas sei für den Tabellen-Zweiten der Fußball-Bundesliga viel zu wichtig: „Wir wollen natürlich versuchen, uns wieder international zu qualifizieren. Dafür brauchen wir Naby.“

Der im Sommer 2016 von Red Bull Salzburg nach Sachsen gekommene Keita wechselt nach der laufenden Saison für rund 70 Millionen Euro in die englische Premier League nach Liverpool mit Coach Jürgen Klopp. Zuletzt hatte es Spekulationen gegeben, Keita würde schon in der Winterpause auf die Insel wechseln. In der Champions League sind die Leipziger mit Blick auf den Einzug ins Achtelfinale auf Schützenhilfe angewiesen. Als Gruppendritter würde RB aber zumindest in der Europa League weiter international spielen.

Keita sorgt derzeit wie einst Nationalspieler Marco Reus mit einer Führerschein-Affäre für Negativschlagzeilen. Er soll Anfang Dezember 2016 und sechs Wochen später gefälschte Führerscheine aus seiner Heimat Guinea vorgelegt haben, um diese umschreiben zu lassen. Nach Medienberichten hatten Spezialisten des sächsischen Landeskriminalamtes diese als Totalfälschungen eingestuft. Gegen einen Strafbefehl von 415 000 Euro legte Keitas Anwalt Einspruch ein. Der 2014 wegen Fahrens ohne Führerschein verurteilte Reus musste 540 000 Euro Strafe zahlen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

1. FC Kaiserslautern gewinnt Kellerduell in Darmstadt

Darmstadt. Der Abstiegskampf in der 2. Bundesliga ist wieder völlig offen. Schlusslicht Kaiserslautern gewinnt das Kellerduell in Darmstadt - und ist dadurch in der Tabelle wieder dran.mehr...

Erste Bundesliga

Erneuter Kreuzbandriss bei Hannover-Kapitän Prib

Hannover. Fußball-Bundesligist Hannover 96 muss erneut monatelang auf Kapitän Edgar Prib verzichten. Der 28 Jahre alte Defensivspieler hat sich wieder das vordere Kreuzband im rechten Knie gerissen und fällt damit ein weiteres Mal für rund ein halbes Jahr aus.mehr...

Erste Bundesliga

Kurze Trainingspause für Bayern-Profi James

München. Der FC Bayern München muss nach eigenen Angaben nur für kurze Zeit auf James Rodríguez verzichten. Eine Untersuchung bei Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt bestätigte die erste Diagnose.mehr...

Erste Bundesliga

Delaney vor Nord-Derby: „Liebe diese Spiele“

Bremen. Werder Bremens Mittelfeldspieler Thomas Delaney geht voller Vorfreude in das Nordderby gegen den Hamburger SV. „Ich liebe diese Spiele. Das sind die Top-Spiele des Jahres. In der Bundesliga ist jedes Spiel groß, aber dieses hier noch ein bisschen mehr“, sagte der Däne.mehr...

Erste Bundesliga

Ex-Bremer Hunt im HSV-Trikot: „Einiges wieder geraderücken“

Hamburg. Für Aaron Hunt vom Hamburger SV ist das Bundesliga-Nordderby bei seinem Ex-Verein Werder Bremen am Samstag die beste Gelegenheit zur Wiedergutmachung.mehr...

Erste Bundesliga

Was bedeutet das Bremer Urteil für den Fußball?

Bremen. Wenn am Samstag der HSV zu Gast bei Werder Bremen ist, heißt das für die Polizei: Großeinsatz. Den klammen Stadtstaat Bremen kostet das viel Geld. Ein Teil will er sich vom Profifußball zurückholen. Das Oberverwaltungsgericht gab dem Stadtstaat nun recht.mehr...