Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Raser zeigt Reue nach Tod von Radfahrerin in Köln

Köln. Im neu aufgelegten Prozess um den Tod einer Radfahrerin bei einem illegalen Autorennen in Köln hat einer der Angeklagten die Familie des Opfers um Entschuldigung gebeten. „Es tut mir unendlich leid, was ich angerichtet habe“, sagte der 24-Jährige am Mittwoch vor dem Kölner Landgericht. „Ich gebe alles zu, was im Urteil steht, und bereue es zutiefst.“ Im ersten Prozess hatte der junge Mann zwar eine moralische Mitschuld an dem Unfall eingeräumt, eine strafrechtliche Verantwortung aber zurückgewiesen. Den Wagen, der die Radfahrerin rammte, hatte der andere Angeklagte gefahren.

Raser zeigt Reue nach Tod von Radfahrerin in Köln

Die Angeklagten sitzen im Landgericht neben ihren Anwälten auf der Anklagebank. Foto: Oliver Berg

Das Kölner Landgericht hatte die beiden in Deutschland geborenen Türken im vergangenen Jahr wegen fahrlässiger Tötung zu Bewährungsstrafen verurteilt. Der Bundesgerichtshof (BGH) hatte das Urteil aber teilweise aufgehoben und zur Neuverhandlung ans Landgericht zurückverwiesen.

Die Angeklagten hatten sich im April 2015 ein spontanes Autorennen geliefert. Ein Wagen stieß mit der 19 Jahre alte Radfahrerin zusammen, die wenige Tage später starb. Der heute ebenfalls 24 Jahre alte Unfallfahrer hatte die Eltern bereits im ersten Prozess um Entschuldigung gebeten und die Vorwürfe eingeräumt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Frauen-Bundesligaspiel Potsdam gegen Duisburg abgesagt

Düsseldorf. Das für Samstag geplante Frauen-Bundesligaspiel zwischen Turbine Potsdam und dem MSV Duisburg ist abgesagt worden. Wie der Deutsche Fußball-Bund am Freitag mitteilte, ist der Platz im Karl-Liebknecht-Stadion aufgrund der Witterungsbedingungen unbespielbar. Ein Nachholtermin steht noch nicht fest.mehr...

NRW

Immer mehr Lastwagenunfälle an Stauenden

Düsseldorf. Die Zahl der schweren Lastwagenunfälle an Stauenden ist in Nordrhein-Westfalen stark gestiegen. Waren es 2013 noch 135, wurden vergangenes Jahr bereits 194 solcher Lkw-Unfälle registriert. Das sei ein Anstieg um rund 44 Prozent in nur fünf Jahren, teilte Landesinnenminister Herbert Reul (CDU) am Freitag bei der Vorlage der Verkehrsunfallstatistik 2017 mit. „Lastwagen können zu tonnenschweren Geschossen werden“, sagte Reul. Bei allen Unfällen an Stauenden - mit und ohne Lkw-Beteiligung - kamen 2017 insgesamt 19 Menschen ums Leben. 2013 waren es noch zehn Todesopfer.mehr...

NRW

Evangelische Kirche demonstriert gegen Sonntags-Öffnungen

Düsseldorf. Die Evangelische Kirche im Rheinland geht gegen mehr verkaufsoffene Sonntage auf die Straße. Präses Manfred Rekowski rief am Freitag zur Teilnahme an einer Demonstration am 1. März vor dem Landtag in Düsseldorf auf. Gemeinsam mit der „Allianz für den freien Sonntag“, zu der die Kirchen und die Gewerkschaft Verdi gehören, wolle die rheinische Kirche „gegen eine weitere Aushöhlung des Sonntagsschutzes“ protestieren.mehr...

NRW

Batshuayi beklagt rassistische Fan-Rufe in Italien

Reggio Emilia. Der Dortmunder Bundesliga-Profi Michy Batshuayi hat sich nach dem Europa-League-Spiel bei Atalanta Bergamo über rassistische Rufe von den Zuschauerrängen beklagt. „2018 und es gibt immer noch rassistische Affengeräusche von den Rängen - ernsthaft?! Ich hoffe, ihr habt Spaß, den Rest der Europa League vor dem TV zu verfolgen, während wir noch dabei sind“, schrieb der Neuzugang des BVB nach dem 1:1 (0:1) am Donnerstag bei Twitter. Nach Angaben des Belgiers kamen die Rufe aus dem Block mit den Atalanta-Fans.mehr...

NRW

Verfolgungsjagd von Bielefeld bis an niederländische Grenze

Bielefeld. Bis an die niederländische Grenze hat die Bielefelder Polizei in der Nacht zum Freitag ein Fahrzeug verfolgt. Weil das Kennzeichen des Autos als gestohlen gemeldet war, hätten Beamte es bei einer Verkehrskontrolle gegen ein Uhr anhalten wollen, wie ein Sprecher der Polizei am Freitagmorgen mitteilte. Der Fahrer habe jedoch nicht gehalten, so dass die Beamten die Verfolgung aufgenommen hätten.mehr...

NRW

Betrunkene Autofahrerin sorgt für dunkle Straße

Eschweiler/Aachen. Eine betrunkene Autofahrerin ist in Eschweiler bei Aachen gegen eine Laterne gefahren und hat dafür gesorgt, dass die Beleuchtung einer ganzen Straße abgeschaltet werden musste. Sie hatte mit ihrem Auto erst einen geparkten Wagen touchiert und traf dann auf den Laternenmast, der ein weiteres Auto beschädigte und umzukippen drohte, wie die Polizei Aachen mitteilte. Die 60 Jahre alte Fahrerin mit etwa 1,4 Promille blieb unverletzt.mehr...