Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Rassismus-Vorwürfe: UEFA stellt Untersuchungen ein

Nyon. Die Europäische Fußball-Union UEFA untersucht nicht weiter, ob Borussia Dortmunds Profi Michy Batshuayi beim Europa-League-Spiel bei Atalanta Bergamo rassistisch beleidigt worden ist. Das teilte die UEFA am Donnerstag mit. Batshuayi hatte sich nach der Partie Ende Februar über rassistische Rufe von den Zuschauerrängen beklagt. Nach Angaben des Belgiers waren die Rufe aus dem Block mit den Atalanta-Fans gekommen. Am Abend teilte der Stürmer via Twitter mit, dass er über die Entscheidung der UEFA laut lachen müsse. „LOL. Muss meine Einbildung sein“, schrieb er.

Rassismus-Vorwürfe: UEFA stellt Untersuchungen ein

Michy Batshuayi, hier beim Spiel Borussia Dortmund - Eintracht Frankfurt. Foto: Bernd Thissen

Die UEFA verhängte allerdings eine Strafe von 34 000 Euro gegen den italienischen Erstligisten Bergamo. Auch Dortmund muss 40 000 Euro zahlen. Fans beider Clubs hatten während des Spiels unter anderem Pyrotechnik gezündet.

Der Bundesligist hatte in dem Rückspiel in Reggio Emilia ein 1:1 erreicht und sich dadurch für die nächste Runde qualifiziert, weil er das Hinspiel 3:2 gewonnen hatte. Im Achtelfinale scheiterte der BVB allerdings an Salzburg.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Post kriegt neuen Aufsichtsratchef: Hauptversammlung in Bonn

Bonn. Bei der Hauptversammlung der Deutschen Post geht es heute auch um Personalentscheidungen. Der langjährige Vorsitzende des Aufsichtsrats, Wulf von Schimmelmann (71), kandidiert nicht mehr für eine weitere Amtszeit. Als Nachfolger ist der frühere Chef des Rückversicherers Munich Re, Nikolaus von Bomhard, im Gespräch. Der Aufsichtsratschef wird nicht von der Hauptversammlung gewählt, sondern anschließend vom Aufsichtsrat selbst bestellt.mehr...

NRW

Streitschlichter bei Prügelei getötet: Urteil erwartet

Ibbenbüren. Ein 73-Jähriger wollte einfach nur eine Prügelei schlichten, am Ende wird er von einem Auto überrollt. Ob zwei aggressive Streithähne für den Tod des älteren Mannes verantwortlich sind, will das Gericht nun entscheiden.mehr...

NRW

Innogy-Aktionäre treffen sich in unruhigen Zeiten

Essen. Bei dem vor der Zerschlagung stehenden Energiekonzern Innogy treffen sich die Aktionäre heute zur Hauptversammlung. Innogy ist die Netz- und Ökostromtochter des Stromriesen RWE. Sie soll zwischen RWE und Eon aufgeteilt werden. Eon will das komplette Netz- und Endkundengeschäft übernehmen und RWE am Ende die Ökostrom-Produktion überlassen. RWE hält noch knapp 77 Prozent der Innogy-Aktien, den übrigen Aktionären will Eon ein Übernahmeangebot machen.mehr...

NRW

Ehemaliger Bundesliga-Coach Fink wird Trainer in Zürich

Zürich. Der frühere HSV-Trainer Thorsten Fink wird neuer Chefcoach beim Schweizer Erstligisten Grasshoppers Zürich. Das teilte der Verein am Montagabend mit. Fink erhielt einen Einjahresvertrag mit Option auf ein weiteres Jahr und wird bereits am Samstag im Liga-Spiel beim Tabellenletzten FC Lausanne auf der Bank sitzen.mehr...

NRW

Schätzing stellt Thriller über künstliche Intelligenz vor

Köln. Der Bestseller-Autor Frank Schätzing („Der Schwarm“) hat am Montagabend in Köln seinen neuesten Thriller über künstliche Intelligenz vorgestellt. Mit seinem Buch „Die Tyrannei des Schmetterlings“ will der 60 Jahre alte Schriftsteller auf die Möglichkeiten, aber auch Gefahren der künstlichen Intelligenz aufmerksam machen.mehr...

NRW

Innogy-Mitarbeiter werden nicht benachteiligt

Essen. Eon-Chef Johannes Teyssen ist Befürchtungen entgegengetreten, nach der Übernahme der RWE-Tochter Innogy könnte der geplante Stellenabbau einseitig zulasten der dortigen Mitarbeiter gehen. „Wir sind uns unserer Verantwortung den Mitarbeitern beider Unternehmen gegenüber sehr bewusst“, sagte Teyssen am Montag der Deutschen Presse-Agentur auf Anfrage. Eon stehe dafür ein, „dass ein Mitarbeiter von Innogy bei entsprechenden Maßnahmen nicht schlechter behandelt wird als ein Mitarbeiter der jetzigen Eon“.mehr...